Kontaktloses Bezahlen: Apple Pay in Deutschland gestartet

Der mobile Bezahldienst Apple Pay ist in Deutschland gestartet. Derzeit können Kunden von elf Banken ihre Karten auf dem iPhone, der Apple Watch oder dem Mac hinterlegen und damit kontaktlos im Laden und im Internet bezahlen.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Stückler
Apple Pay ist ab sofort in Deutschland verfügbar.
Apple Pay ist ab sofort in Deutschland verfügbar. (Bild: Apple)

Nach jahrelanger Spekulation hat Apple sein Bezahlverfahren Apple Pay auch für deutsche Kunden aktiviert. Interessierte Apple-Nutzer können ihre Debit- oder Kreditkarten über die Wallet-App hinzufügen und anschließend für kontaktlose Zahlungen nutzen.

Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

Deutschland ist das 33. Land, in dem Apple den Dienst anbietet. In den Nachbarländern Belgien, Schweiz, Dänemark und Frankreich ist das Verfahren schon länger verfügbar.

Voraussetzung für die Teilnahme ist neben einem aktuellen Apple-Gerät (iPhone 6 oder neuer, Apple Watch oder Mac-Modelle mit Touch ID) eine Debit- oder Kreditkarte bei einer der teilnehmenden Banken. Zum Start sind in Deutschland elf Finanzinstitute und Dienstleister dabei:

  • American Express
  • Boon
  • Bunq
  • Comdirect
  • Deutsche Bank
  • Edenred
  • Fidor-Bank
  • Hanseatic-Bank
  • Hypo-Vereinsbank
  • N26
  • O2 Banking
  • Vimpay

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Konkurrenzangebot Google Pay, welches ebenfalls vor wenigen Monaten in Deutschland startete, wird aktuell nur von sechs Banken unterstützt. Außerdem veröffentlichte Apple eine Liste mit Banken, die Apple Pay im kommenden Jahr unterstützen werden. Dazu zählen:

  • Consors Bank
  • Consors Finanz
  • Crosscard
  • DKB
  • Fleetmoney
  • Ing
  • Revolut
  • Sodexo

Apple Pay ist bereits seit 2014 in den USA verfügbar

Der Bezahldienst startete bereits im September 2014 in den USA - zeitgleich mit der Vorstellung des iPhone 6. Seitdem gab es immer wieder Gerüchte über den bevorstehenden Deutschland-Start. Zuletzt bestätigte der Apple-CEO Tim Cook diese Meldungen selbst und verkündete im Juli einen Start noch in diesem Jahr.

Durch die späte Einführung in Deutschland sollten inzwischen viele Einzelhändler über die notwendigen Bezahlterminals verfügen, um Apple Pay akzeptieren zu können. Die meisten Terminals, die kontaktlose Kartenzahlungen akzeptieren, sind auch mit Apple Pay kompatibel. Apple wirbt zum Start mit großen Partnern wie Aldi, Lidl, Dm oder Media Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Peter Brülls 13. Dez 2018

In Apple Pay im Test: Problemlos mit dem iPhone zahlen hat sich das &#8222...

sphere 12. Dez 2018

Du meinst Swish, nicht Swift. Swish und Twint sind nationale Mobile-Payment-Systeme...

Peter Brülls 12. Dez 2018

Äh, klar. Das hätte 1% sein sollen. Und dort kommt Zahlen per Unterschrift wieder in...

elknipso 12. Dez 2018

Es wäre ja auch grob fahrlässig wenn die Banken solche Apps auf gerooteten Geräten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /