Konsumverhalten: Wenn Elektronik teurer wird, wird Nachhaltigkeit unwichtiger

Deutsche Verbraucher sind wegen der Preissteigerungen besorgt. Das hat Einfluss auf das Konsumverhalten bei Technikanschaffungen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Kaufentscheidungen hängen weniger von der Nachhaltigkeit ab.
Kaufentscheidungen hängen weniger von der Nachhaltigkeit ab. (Bild: https://unsplash.com/photos/tWXH_zGJrPo/Unsplash)

Mit 85 Prozent ist eine große Mehrheit der befragten Verbraucher über die aktuellen Preisentwicklungen besorgt, geht aus einer neuen Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC hervor. Die Sorge betrifft nicht nur Dinge des alltäglichen Bedarfs wie Lebensmittel, sondern auch Elektronikgeräte. Das führt zu einem veränderten Kaufverhalten, bei dem weniger Wert auf Nachhaltigkeit gelegt wird. "Viele Haushalte werden aufgrund der höheren Lebenshaltungskosten auf Anschaffungen verzichten, die nicht unbedingt notwendig sind", sagte Christian Wulff von PwC. "Das betrifft insbesondere langlebige Konsumgüter, die nicht hauptsächlich dem Ersatz dienen", so etwa Elektronikartikel.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, seit Beginn des Jahres eine Preissteigerung bei elektronischen Geräten wie Laptops, Smartphones und Fernsehern wahrgenommen zu haben. Die Entwicklung ist nicht neu: Schon im letzten Jahr verteuerten sich etwa elektrische Haushaltsgeräte um zwei Prozent im Vergleich zu 2020. So konnten Chiphersteller ihre Umsätze für 2021 aufgrund der hohen Nachfrage massiv steigern.

Die in den letzten Jahren immer wichtiger gewordene Nachhaltigkeit droht dabei hintenüberzukippen. Für 63 Prozent der Befragten sinkt diese Priorität. "Aufgrund steigender Preise verlieren Nachhaltigkeitsaspekte beim Einkaufen an Bedeutung - ich achte nun mehr auf Preise", antworten 36 Prozent, weitere 27 Prozent wählen eher günstigere Produkte, "auch wenn diese weniger nachhaltig sind". Dieser Trend zieht sich durch alle Altersgruppen. Nur bei etwas mehr als einem Viertel der Befragten bleiben "Aspekte der Nachhaltigkeit ein entscheidender Bestandteil" der Kaufentscheidung.

Preissteigerung durch Coronakriese und Ukrainekrieg

Die Umfrage von PwC wurde im Zusammenhang mit den Preissteigerungen in Folge des Ukrainekriegs durchgeführt, der sich vor allem auf die Energie- und Lebensmittelkosten direkt auswirkt. Während russische Gas- und Ölimporte als Sanktionsmaßnahme reduziert werden sollen, fallen Lieferungen von Weizen und Pflanzenöl aus der Ukraine aus.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Preissteigerung bei Elektronikgeräten wurde hingegen schon vor dem Ukrainekrieg von einem anhaltenden Halbleitermangel verursacht, der teils für massive Lieferschwierigkeiten sorgte. Das ist vor allem bei Unterhaltungselektronik spürbar. So konnte Sony sein Produktionsziel für die Playstation 5 nicht erreichen und stellte 3,3 Millionen weniger Konsolen her.

Ein Drittel der Befragten wollen Anschaffungen bei Elektronik vorerst zurückstellen, statt etwa auf gebrauchte Geräte auszuweichen. Letzteres antworteten nur 15 Prozent. Wer doch etwas anschafft, sucht online nach den günstigsten Preisen für das gewünschte Gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 12. Mai 2022 / Themenstart

Sollte auch mehr zeigen WO als erstes gespart wird. ;) Nach Werbeaussagen retten wir das...

llordd 12. Mai 2022 / Themenstart

Die Löhne sollten doch ebenfalls steigen. Da wird sich gar nichts ändern.

llordd 12. Mai 2022 / Themenstart

Sorry, da muss ich wiedersprechen. Der Markt wird das auf jeden Fall regeln. Es wird...

llordd 12. Mai 2022 / Themenstart

Ich zum Beispiel kaufe immer das Produkt mit dem besten Preis für die Qualität die ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /