Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Aral-Schnellladesäule
Aral-Schnellladesäule (Bild: Aral)

Der Anteil der Deutschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat sich mehr als verdoppelt, so das Ergebnis der repräsentativen Global Automotive Consumer Study der Unternehmensberatung Deloitte, die seit rund 11 Jahren durchgeführt wird.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Systemadministration und Netzwerktechnik (w/m/d)
    Mannesmann Precision Tubes GmbH, Hamm
  2. HR - IT Projektmanagerin / - Projektmanager
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

War noch 2021 die Zahl der Befragten, die als nächsten PKW ein Elektroauto wählen würden, zurückgegangen, so stieg sie bei der aktuellen Befragung deutlich.

Hybrid-Kaufwunsch deutlich vorn

Rund 40 Prozent würden bei ihrem nächsten Autokauf ein Hybridfahrzeug wählen (2021: 26 Prozent). Der Anteil derjenigen, die ein reines Elektrofahrzeug bevorzugen würden, steigt von 6 Prozent 2021 auf jetzt 15 Prozent. Damit liegen die Deutschen bezüglich der Akzeptanz von reinen Stromern im Vergleich zu den Märkten Indien, Südostasien, Südkorea, Japan, China, Deutschland, USA im vorderen Feld.

Zu teuer darf Laden nicht werden

Bei der Akzeptanz von Elektrofahrzeugen gibt es jedoch mehrere Hürden. So würden rund 41 Prozent ihre Entscheidung, ein Elektrofahrzeug zu kaufen, überdenken, wenn der Preis fürs Laden ähnlich hoch läge wie der für fossile Brennstoffe. In den letzten Wochen haben zahlreiche Ladestromanbieter ihre Preise erhöht.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Niedrigere Treibstoffkosten sind eines der zentralen Argumente für den Kauf eines Elektroautos und wurden bei unserer Befragung als zweitwichtigster Faktor genannt. Insbesondere im vergangenen Jahr ist der Benzinpreis stark gestiegen und es ist absehbar, dass sich diese Entwicklung noch beschleunigen wird. Das wird der Elektromobilität weiter Aufwind geben," so Dr. Harald Proff, Partner und Leiter Automobilindustrie bei Deloitte Deutschland und Global.

Das Thema staatliche Förderung spielt bei dem Kaufinteresse eine zentrale Rolle. Immerhin 46 Prozent der Studienteilnehmer motiviert diese, ein elektrifiziertes Fahrzeug zu wählen.

44 Prozent der Befragten würden für alternative Antriebe draufzahlen. 31 Prozent wären bereit, 400 bis 2.000 Euro mehr auszugeben, 13 Prozent sogar über 2.000 Euro. Bei anderen Technologien wie autonomem Fahren und Konnektivität ist die Akzeptanz, dafür mehr Geld auszugeben, deutlich geringer.

Unrealistische Reichweitenwünsche

Ein Problem zeigt die Studie auch: Wichtig für die Akzeptanz der Elektromobilität ist die Reichweite. Und hier stellen die Befragten unrealistische Forderungen auf. Sie erwarten, mit einem vollgeladenen Elektroauto ohne Unterbrechung von München nach Düsseldorf fahren zu können, oder anders ausgedrückt: Die Interessenten sehen im Schnitt 616 Kilometer Reichweite als kritische Zielmarke, die ein reines Elektroauto haben müsste, damit sie sich für den Kauf entscheiden. Das ist derzeit bei normaler Autobahngeschwindigkeit fast unmöglich.

Deutlich geringer ausgeprägt ist die Sorge um eine ausreichende Ladeinfrastruktur (14 Prozent) und höhere Anschaffungskosten (12 Prozent). 70 Prozent der Befragten erwarten, ihr Auto am häufigsten daheim aufladen zu können, 17 Prozent an öffentlichen Ladestationen und 12 Prozent bei der Arbeit.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Die Global Automotive Consumer Study ist eine Umfrage, die Deloitte seit vielen Jahren durchführt. Im Herbst 2021 hat Deloitte mehr als 26.000 Konsumenten aus 25 Ländern zu Themen und Trends in der Automobilindustrie befragt. In Deutschland nahmen über 1.500 Menschen über 18 Jahre an der Befragung teil.

Der Autor meint dazu

Die Diskussion in den Medien, aber auch die Umfrageergebnisse zeigen, dass Reichweite, Ladeinfrastruktur und geringere Anschaffungskosten für den Wechsel der Antriebsart entscheidend sind. So schnell wird sich am Parameter Reichweite allerdings kaum etwas ändern, wenn die Preise gleichzeitig sinken sollen.

Dazu kommt noch die Verfügbarkeit der Fahrzeuge. Lieferzeiten von einem Jahr sind vollkommen inakzeptabel. Hieran mag die Chipkrise eine Mitschuld haben, einige Hersteller scheinen aber auch vom Elektroauto-Boom überrascht worden zu sein.

Zudem wird bei den langen Lieferzeiten einigen Interessenten langsam klar, dass die nebulösen Äußerungen des Bundeswirtschaftsministers zu geplanten Änderungen bei der Förderung von Elektrofahrzeugen für sie langsam relevant werden.

Ob die Anschaffung reiner Elektrofahrzeuge auch 2023 weiter so hoch subventioniert wird wie derzeit, ist durchaus fraglich. Die Subventionierung von Hybridfahrzeugen hingegen steht auf der Abschussliste. Die vorübergehende Einstellung der Neubauförderung nach dem Standard Effizienzhaus 40 (EH40) und das Auslaufen der EH55-Förderung könnten eine Blaupause dafür sein.

Je nach politischer Programmatik könnten die eingesparten Subventionen für Hybride in den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und des Schienenfernverkehrs fließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 27. Jan 2022

90% sind aber doch schon ein ordentlicher Verlust. 360 statt 400km kann halt schon den...

BlindSeer 27. Jan 2022

Was bist du gefahren? 0_o 42l Tank und langfristiger Durchschnittsverbrauch von 5,9 - 6l...

Jossele 26. Jan 2022

Bei euch in Deutschland würde ich vorher schon auf 100% aufladen damit schaff ich dann...

bLaNG_one 26. Jan 2022

Das ist schon sehr umfassend, was man da an ÖPNV benutzen kann. Also nix. "große...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. Geräuschbelästigung: Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /