Abo
  • IT-Karriere:

Konsolenmarkt: Sony meldet knapp 92 Millionen verkaufte Playstation 4

Für die Playstation 4 läuft es weiterhin sehr gut: Sony hat in der Weihnachtssaison weltweit rund 5,6 Millionen Exemplare der Konsole verkauft, insgesamt wurden fast 92 Millionen Exemplare ausgeliefert. Die Anzahl der abgesetzten Spiele für die Plattform liegt derzeit bei 86 Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sondermodell des Playstation-4-Controllers
Sondermodell des Playstation-4-Controllers (Bild: Sony)

Seit dem Start der Playstation 4 im November 2013 hat Sony weltweit 91,6 Millionen Geräte abgesetzt. Das hat das Unternehmen am 8. Januar 2019 bekanntgegeben, die Zahl bezieht sich aber auf den Stichtag 31. Dezember 2018 und meint tatsächlich an Kunden verkaufte Exemplare, also nicht nur an den Handel ausgelieferte. Allein im Weihnachtsquartal sollen sich laut dem Unternehmen rund 5,6 Millionen Kunden eine PS4 zugelegt haben.

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. BWI GmbH, München

Die Anzahl der insgesamt verkauften Spiele für die Plattform liegt bei 876 Millionen Exemplaren, davon entfallen rund 50,7 Millionen Games auf das vergangene Weihnachtsquartal. Hervorgehoben hat Sony das Actionspiel Spider-Man (Test auf Golem.de), das von September bis November 2018 mehr als 9 Millionen Käufer gefunden haben soll.

Derzeit ist die Playstation 4 die Konsole mit der größten Hardwarebasis. Konkurrent Nintendo hat von seiner Switch bis Ende September 2018 rund 22,9 Millionen Exemplare abgesetzt. Microsoft nennt für seine Xbox One schon länger keine Verkaufszahlen mehr, laut den normalerweise recht zuverlässigen Schätzungen der Webseite Vgchartz dürften es bislang rund 43 Millionen Geräte sein.

Die Anzahl der verkauften Konsolen ist auch deshalb interessant, weil derzeit davon auszugehen ist, dass zumindest die nächsten Konsolen von Sony und Microsoft sehr weitgehend mit den Geräten der aktuellen Generation kompatibel sein dürften. Falls das so wäre, wäre es ein großer Anreiz für Spieler, innerhalb ihres jeweiligen Ökosystems zu bleiben, um schon gekaufte Games oder Zubehör weiter nutzen zu können.

Wann die Hersteller ihre neue Hardware vorstellen, ist allerdings noch unklar. Es könnte sein, dass Microsoft eine neue Xbox gegen Mitte 2019 im Rahmen der E3 in Los Angeles ankündigt. Sony will an der Spielemesse nicht teilnehmen, könnte aber natürlich auf einer eigenen Veranstaltung seine Pläne präsentieren. Das Unternehmen hatte früher gesagt, dass vermutlich rund um das Jahr 2021 eine Playstation 5 auf den Markt kommen dürfte - auf ein Jahr mehr oder weniger kommt es dabei vermutlich nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 83,90€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

elgooG 10. Jan 2019

Aber ausgerechnet in Japan ist die Playstation nicht an der Spitze, da ist es mit Abstand...

CSCmdr 08. Jan 2019

Ist doch klar: Die Spieler haben im Schnitt je für 1 Spiel die Konsole gekauft und 6...

genussge 08. Jan 2019

Das Microsoft aber keine Verkaufszahlen mehr kommuniziert spricht nicht unbedingt für...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /