Abo
  • Services:

Konsolenmarkt: PS4 führt weiterhin in den USA, Xbox One holt auf

Noch immer ist die Playstation 4 in den USA die meistverkaufte Konsole der aktuellen Generation. Durch die Preissenkung für die Xbox One holt das Microsoft-Gerät aber auf, es verkauft sich laut Herstellerangaben nun dreimal so gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Controller der PS4
Der Controller der PS4 (Bild: Sony)

Im zehnten Monat in Folge ist die PS4 in den Vereinigten Staaten die am häufigsten verkaufte Current-Gen-Konsole. Dies geht aus Zahlen der Marktforscher NPD hervor, wie VG247 berichtet. Im Oktober 2014 konnte die neue Playstation ihren Vorsprung halten, wie auch Sony in einem Tweet bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Xbox One holt jedoch auf, wie Microsoft in einer eigenen Mitteilung angibt. In der ersten Woche nach der Preissenkung hat sich die Konsole dreimal so häufig verkauft wie zuvor. Microsoft betrachtet dabei aber nur die Verkäufe an Händler, das bedeutet also nicht, dass schon dreimal so viele Konsolen bei den Spielern angekommen sind.

Preissenkung erst seit November

Zudem ist die Xbox One erst seit dem 2. November 2014 in den USA für 349 statt vorher 399 US-Dollar ohne Kinect erhältlich, was sich also noch nicht auf die von NPD untersuchten Zahlen für den Oktober auswirken konnte. Da Microsoft die Preissenkung, die nur in den USA gilt, bereits vorher angekündigt hatte, dürften auch viele Interessenten mit dem Kauf gewartet haben - was die Absätze im Oktober wohl geschwächt hat, bis dann ein Run auf das Sonderangebot einsetzte.

Microsoft rechnet damit, dass demnächst weltweit die zehnmillionste Xbox One verkauft wird. Wie groß der Vorsprung von Sony noch ist, zeigt sich daran, dass das Unternehmen mit der Playstation 4 diese Marke bereits im August 2014 erreichen konnte.

Generell ist das Interesse der Spieler an den aktuellen Konsolen weiterhin hoch. Sie sind nun knapp ein Jahr auf dem Markt. Laut den Zahlen von NPD wurden von beiden Modellen bisher insgesamt 70 Prozent mehr Geräte verkauft als im ersten Jahr der Verfügbarkeit von Playstation 3 und Xbox 360.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

msoika84 15. Nov 2014

Also eigentlich sind die Zahlen zu 95% an der Realitiät dran. Jedesmal wenn MS Sony oder...

motzerator 15. Nov 2014

Die machen nur noch Multiplayer, das ist das Problem, die Fans guter Singleplayer Games...

Unix_Linux 15. Nov 2014

sag mal verstehst du eigentlich selber das was du schreibst? sowas wirres.

Garius 14. Nov 2014

Wer sagt das Nintendo ein Problem hat? http://www.nintendolife.com/news/2012/03...

Huetti 14. Nov 2014

Da kann man doch realistisch nur das "ohne Kinect" zählen. Weder Gebrauchtspielsperre...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /