Abo
  • Services:

Konsolenhersteller: Energiesparen ja, aber nicht beim Spielen

Nintendo, Sony und Microsoft haben sich mit der EU-Kommission auf einige freiwillige Energiesparmaßnahmen geeignet. Ausgerechnet der mit Abstand wichtigste Modus der Geräte wurde dabei aber ausgeklammert.

Artikel veröffentlicht am ,
Konsolen im Spielmodus auf der Gamescom 2013
Konsolen im Spielmodus auf der Gamescom 2013 (Bild: Jürgen Schwarz/Getty Images)

Die drei großen Konsolenhersteller Nintendo, Sony und Microsoft haben sich nach jahrelangen Verhandlungen mit der EU-Kommission auf ein Bündel von Maßnahmen zum Energiesparen geeinigt. Die Firmen haben zwar keine verbindlichen, sondern nur freiwillige Maßnahmen zugesagt - aber auch damit soll innerhalb "eines Jahres so viel Energie eingespart werden, wie ein kleines EU-Land wie Litauen innerhalb eines Monats verbraucht", so die EU-Kommission.

Stellenmarkt
  1. DG Verlag, Wiesbaden
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Erreicht werden soll das durch neue Vorgaben beim Stromverbrauch, während die Konsolen Musik oder Filme wiedergeben sowie im "Navigationsmodus". Damit meint die Kommission vermutlich schlicht das Hauptmenü.

Für den viel wichtigeren Spielmodus gibt es hingegen ausdrücklich keine Vorgaben, also auch keine unverbindlichen. Die EU-Kommission argumentiert, dass dieser Verbrauch schwierig zu messen sei - ähnlich wie der Benzindurst eines fahrenden Autos, der von vielen Faktoren abhängt. Erst 2017 bei einer bereits jetzt geplanten Überarbeitung der Direktive, die den Namen Ecodesign trägt, soll auch der Spielmodus erfasst werden.

Weitere Maßnahmen, um die Konsolen umweltverträglicher zu machen, sind eine bessere Aufklärung des Kunden etwa über die Standby-Modi. Diese verbrauchen jedoch teils immer noch recht viel Energie - das hatte kürzlich eine US-Verbraucherschutzorganisation bemängelt. Auch Verbesserungen bei der Reparierbarkeit der Geräte sind geplant.

Laut dem Magazin The Register gab es hinter den Kulissen viel Kritik daran, dass die Zusagen der Konsolenhersteller nicht verpflichtend sind. Angeblich haben sich einige der von den Ländern entsandten Umweltexperten zu den Verhandlungen distanziert, weil sie darin nur noch eine Zeitverschwendung sahen.

Die EU-Kommission wiederum sagt, dass die Vereinbarung mit den Konsolenherstellern von einer unabhängigen Einrichtung überprüft werde. Sollten die Firmen ihre Zusagen nicht einhalten, werde es gesetzliche Vorgaben geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. 9,99€

smabalambajamba 28. Apr 2015

Wieso macht man das nur an den PS fest? Da gibt es doch soviele Faktoren.. -> Gewicht...

genussge 28. Apr 2015

Die Maßnahmen werden dann aber auch nur für Geräte in der EU gültig !?

Quantium40 28. Apr 2015

Wer Chrome nutzt, muss das nicht zusätzlich installieren. Davon abgesehen sind HTML5...

Quantium40 28. Apr 2015

Es geht aber um den Verbrauch unter Volllast und da ist die TDP durchaus aussagekräftig...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2015

Und wandert in der Regel auch in den Hausmüll. Soviel zur Wiederverwertbarkeit. Aber wie...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /