• IT-Karriere:
  • Services:

Konsolenhersteller: Energiesparen ja, aber nicht beim Spielen

Nintendo, Sony und Microsoft haben sich mit der EU-Kommission auf einige freiwillige Energiesparmaßnahmen geeignet. Ausgerechnet der mit Abstand wichtigste Modus der Geräte wurde dabei aber ausgeklammert.

Artikel veröffentlicht am ,
Konsolen im Spielmodus auf der Gamescom 2013
Konsolen im Spielmodus auf der Gamescom 2013 (Bild: Jürgen Schwarz/Getty Images)

Die drei großen Konsolenhersteller Nintendo, Sony und Microsoft haben sich nach jahrelangen Verhandlungen mit der EU-Kommission auf ein Bündel von Maßnahmen zum Energiesparen geeinigt. Die Firmen haben zwar keine verbindlichen, sondern nur freiwillige Maßnahmen zugesagt - aber auch damit soll innerhalb "eines Jahres so viel Energie eingespart werden, wie ein kleines EU-Land wie Litauen innerhalb eines Monats verbraucht", so die EU-Kommission.

Stellenmarkt
  1. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Erreicht werden soll das durch neue Vorgaben beim Stromverbrauch, während die Konsolen Musik oder Filme wiedergeben sowie im "Navigationsmodus". Damit meint die Kommission vermutlich schlicht das Hauptmenü.

Für den viel wichtigeren Spielmodus gibt es hingegen ausdrücklich keine Vorgaben, also auch keine unverbindlichen. Die EU-Kommission argumentiert, dass dieser Verbrauch schwierig zu messen sei - ähnlich wie der Benzindurst eines fahrenden Autos, der von vielen Faktoren abhängt. Erst 2017 bei einer bereits jetzt geplanten Überarbeitung der Direktive, die den Namen Ecodesign trägt, soll auch der Spielmodus erfasst werden.

Weitere Maßnahmen, um die Konsolen umweltverträglicher zu machen, sind eine bessere Aufklärung des Kunden etwa über die Standby-Modi. Diese verbrauchen jedoch teils immer noch recht viel Energie - das hatte kürzlich eine US-Verbraucherschutzorganisation bemängelt. Auch Verbesserungen bei der Reparierbarkeit der Geräte sind geplant.

Laut dem Magazin The Register gab es hinter den Kulissen viel Kritik daran, dass die Zusagen der Konsolenhersteller nicht verpflichtend sind. Angeblich haben sich einige der von den Ländern entsandten Umweltexperten zu den Verhandlungen distanziert, weil sie darin nur noch eine Zeitverschwendung sahen.

Die EU-Kommission wiederum sagt, dass die Vereinbarung mit den Konsolenherstellern von einer unabhängigen Einrichtung überprüft werde. Sollten die Firmen ihre Zusagen nicht einhalten, werde es gesetzliche Vorgaben geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 2,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-74%) 15,50€

smabalambajamba 28. Apr 2015

Wieso macht man das nur an den PS fest? Da gibt es doch soviele Faktoren.. -> Gewicht...

genussge 28. Apr 2015

Die Maßnahmen werden dann aber auch nur für Geräte in der EU gültig !?

Quantium40 28. Apr 2015

Wer Chrome nutzt, muss das nicht zusätzlich installieren. Davon abgesehen sind HTML5...

Quantium40 28. Apr 2015

Es geht aber um den Verbrauch unter Volllast und da ist die TDP durchaus aussagekräftig...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2015

Und wandert in der Regel auch in den Hausmüll. Soviel zur Wiederverwertbarkeit. Aber wie...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /