Abo
  • Services:

Konsolengerüchte: Nächste Playstation mit 1,84 und Xbox mit 1,23 Teraflops

Konkrete Angaben über die Leistungsfähigkeit der nächsten Konsolengeneration will ein US-Magazin bekommen haben. Demnach ist die kommende Playstation deutlich stärker - dafür hat die künftige Xbox mehr Hauptspeicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Samaritan-Techdemo, Unreal Engine 3
Samaritan-Techdemo, Unreal Engine 3 (Bild: Epic Games)

Das Onlinemagazin Vg247.com hat mutmaßliche Informationen über die Leistungsfähigkeit der kommenden Konsolengeneration veröffentlicht. So soll die nächste Playstation einen Wert von 1,84 Teraflops erreichen, während die nächste Xbox 1,23 Teraflops schafft. Zum Vergleich: Epic Games hatte bei der Veröffentlichung seiner Samaritan-Demo angegeben, dass für deren Berechnung in Echtzeit ein Rechner mit einer Leistungsfähigkeit von rund 2,5 Teraflops nötig sei; eine aktuelle Xbox 360 komme auf gut 0,25 Teraflops.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Die Angaben auf Vg247.com sollen von Entwicklern stammen, die ihre Infos bei Meetings während der Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 in Las Vegas bekommen haben. Zwei Details sind bei den Werten zu beachten - falls sie denn überhaupt stimmen. Zum einen ist unklar, wie gemessen wurde und ob sie für den Hauptprozessor oder auch für die Grafikeinheit gelten. Zum anderen ist die Teraflops-Angabe für Spiele gar nicht so entscheidend, weil sie Gleitkommaoperationen pro Sekunde misst (Floating Point Operations Per Second, kurz Flops). Für Games sind aber Render-Geschwindigkeit und das Tempo bei Texturberechnungen deutlich wichtiger.

Laut Vg247.com verfügt die nächste Xbox - die den Codenamen Durango tragen soll - über 8 GByte RAM, von denen 3 GByte für das Betriebssystem, sonstige Applikationen und die Sicherheit reserviert sein sollen. Für Spiele bleiben um die 5 GByte RAM übrig. Bei der Playstation - Codename: Orbis - sollen 4 GByte RAM verbaut werden, von denen rund 3 GByte für die Spiele übrig sein sollen.

Beide Konsolen sollen Blu-ray-Discs mit einer Kapazität von 100 GByte lesen können. Die Xbox Durango basiert angeblich auf der AMD Radeon HD 8770, so Vg247.com. In der Playstation kommt, so wurde bereits früher spekuliert, AMDs A10-APU zum Einsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Morpf 22. Jan 2013

"Brauch ich nicht, braucht kein anderer"? Stimmt für die aktuelle Generation, aber wer...

Wary 22. Jan 2013

Wer sollte jemals mehr RAM brauchen?

der_wahre_hannes 21. Jan 2013

Stimmt, ich könnte den Disketteninhalt ja einfach mal auf Festplatte kopieren. Werde ich...

tunnelblick 21. Jan 2013

quelle, die sich auf die leistung der ps3 speziell bezieht?

tunnelblick 21. Jan 2013

ja, und? richtig, aber die einzigen, die dies ändern können, sind die pc-gamer (also...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /