Konsolengerüchte: Kryptos und Thebes mit Chips von AMD

Wieder gibt es Spekulationen über die nächste Generation der Xbox und der Playstation: Angeblich tragen beide Konsolen Namen, die an Superhelden erinnern - und beide sollen auf Prozessoren von AMD setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation Controller
Playstation Controller (Bild: Sony)

Kryptos: So heißt unter anderem eine Skulptur mit verschlüsselten, bislang nicht vollständig decodierten Daten, die vor dem Hauptquartier der CIA steht. Und es ist angeblich der Projektname, den Microsoft derzeit intern für die nächste Version der Xbox verwendet. Für die nächste Playstation kolportiert die US-Seite Semiaccurate.com derzeit einen ähnlich auffälligen Namen: Thebes. So heißt eine Stadt in Griechenland, aber es ist auch die englische Bezeichnung für die antike Stadt Theben.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  2. Senior Software-Entwickler C# / .NET (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
Detailsuche

Bislang wurde für die nächste Xbox der Begriff Durango genannt, aber einem anderen Gerücht zufolge könnte die Konsole auch schlicht "Xbox" ohne weitere Zahlen oder Namen heißen. Für die nächste Playstation war bislang oft der Projektname Orbis im Gespräch.

Semiaccurate.com erneuert außerdem frühere Spekulationen, denen zufolge sowohl die Xbox als auch die Playstation auf Prozessoren von AMD setzen. Die Microsoft-Konsole verwendet den Meldungen zufolge einen Prozessor namens Obed, der sich angeblich schon in der Produktion befindet - die allerdings noch nicht richtig rund laufen soll. Auch über Obed gibt es mehr Gerüchte als Fakten.

Relativ klar - schließlich spielen niedrige Kosten bei Konsolen eine Schlüsselrolle - ist, dass sich CPU und GPU auf einem Chip befinden dürften. Aber ob es sich dann beispielsweise um eine Variante von AMDs Bulldozer handelt, ist unklar. In der Playstation kommt ebenfalls ein Prozessor von AMD zum Einsatz, der angeblich im 28-nm-Verfahren hergestellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /