Konsolenchips: Nvidia hatte keine Lust auf die Playstation 4

Statt von AMD hätte der Grafikkern der Playstation 4 auch von Nvidia kommen können. Für den Chipentwickler war das aber eine wichtige geschäftliche Entscheidung und keine, die sich an Technik orientierte.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Playstation 4
Logo der Playstation 4 (Bild: Golem.de)

Im Gespräch mit Gamespot hat Nvidias Technologiechef Tony Tamasi erklärt, warum sein Unternehmen nicht in der Playstation 4 vertreten ist. Es gab Gespräche mit Sony, aber am Ende kam Nvidia zu dem Entschluss, "dass wir das Geschäft nicht zu dem Preis abschließen, den die Jungs bereit waren zu zahlen". Sony hat also, wie bei langfristigen Verträgen über die jahrelange Belieferung mit Chips üblich, versucht, einen möglichst kleinen Preis auszuhandeln.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler Online-Konfiguratoren (w/m/d)
    EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co KG, Brilon
  2. Projektmanagement und IT-Support (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Wenn Nvidia das akzeptiert hätte, so hätte sich das Unternehmen in anderen Bereichen einschränken müssen, sagte Tamasi weiter. "Letzten Endes hat man nur so und so viele Entwickler und Möglichkeiten, und wenn wir einen Chip für Sony oder Microsoft gebaut hätten, wäre das ein Chip, den wir wahrscheinlich für einen anderen Geschäftsbereich nicht hätten bauen können", sagte der Nvidia-Manager in Anspielung auf die Gerüchte, dass auch in der nächsten Xbox ein Baustein von AMD stecken soll.

Das Gespräch mit Gamespot geht nicht auf die Tatsache ein, dass es sich bei dem Baustein der PS4 um eine APU handelt, nicht nur um einen Grafikprozessor, wie ihn Nvidia für die PS3 unter dem Namen RSX entwickelt hatte. Als APU bezeichnet AMD seine Integration von x86-Kernen und einer GPU auf einem Chip. Solche Bauformen hat Nvidia mit den Tegras aber nur mit ARM-Kernen zu bieten - der schnellste, Tegra 4, soll zudem erst Mitte 2013 auf den Markt kommen. Da es sich bei Konsolen um jahrelang entwickelte Produkte handelt, bei denen auch die Spieleprogrammierer früh Zugang zu Prototypen brauchen, kam Nvidia möglicherweise schlicht zu spät.

Nvidia baut keine x86-SoCs

Zudem blieb Sony seiner schon mit der PS3 begonnenen Philosophie von möglichst vielen CPU-Kernen treu, in der PS4 stecken acht x86-Cores mit Jaguar-Architektur. In der PS3 waren es schon sieben Cell-Kerne, der achte war zugunsten einer höheren Produktionsausbeute stets deaktiviert. Auch der neue Tegra 4 arbeitet aber nur mit vier schnellen A15-Kernen, einen fünften mit weniger Takt gibt es für einfache Aufgaben, um Energie zu sparen. Dieser Kern ist bei den bisherigen Tegra-Geräten für Anwendungen aber unsichtbar und kann nur vom Betriebssystem direkt genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass sich Sony eventuell ganz gezielt nach einem x86-Prozessor mit vielen Kernen umgesehen hat, den Nvidia nicht liefern kann, erwähnte Tony Tamasi nicht. Er betonte aber, die Entscheidung gegen einen Deal mit Sony sei "keine Frage der Technik" gewesen. Ein Risiko für AMD sieht Tamasi auch: "Wir werden sehen, wie sich das aus geschäftlicher Sicht entwickelt", sagte der Nvidia-Manager.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 18. Mär 2013

Oder NVidia weiß mehr als wir und rechnet mit einem Flop der PS4. ;)

Hotohori 18. Mär 2013

Hindert nur viele nicht daran es trotzdem zu tun. Irgendwie hab ich bei jeder neuen...

nille02 18. Mär 2013

Naja, Nvidias Antwort für dieses Jahr steht doch auch schon fest, Titan, Eine riesige...

it-boy 18. Mär 2013

Laut Interview war es technisch nicht unmöglich für Nvidea mit Sony ins Geschäft zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Rundumkamera: Insta 360 bringt 360-Grad-Kamera mit 6K heraus
    Rundumkamera
    Insta 360 bringt 360-Grad-Kamera mit 6K heraus

    Insta 360 hat mit der One RS 1-Inch 360 Edition eine 360-Grad-Kamera vorgestellt, die mit 6K-Auflösung arbeitet und neben Fotos Videos aufnimmt.

  2. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /