• IT-Karriere:
  • Services:

Konsolen: Netflix erwartet 4K-Videounterstützung bei PS4 und Xbox One

Videostreaming in der Auflösung von 4K - das ist möglicherweise die wichtigste Neuerung bei Upgrades für die Playstation 4 und die Xbox One. Eines der überarbeiteten Bauteile wäre kein Chip, sondern der HDMI-Anschluss - was dann noch weitere Möglichkeiten bieten würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony und Microsoft auf einer Spielemesse
Sony und Microsoft auf einer Spielemesse (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Bereits im Januar auf der CES 2015 hat ein leitender Angestellter von Netflix gesagt, dass Sony ihm Unterstützung von 4K-Videos "versprochen" habe, so damals die US-Ausgabe der Huffington Post. Jetzt hat das Magazin Forbes bei Netflix nachgefragt. Dabei gab es zwar keine direkte Bestätigung - schließlich kann die Firma weder für Sony noch für Microsoft sprechen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. DATIS IT - Services GmbH, Mannheim

Allerdings hat der von Forbes kontaktierte Netflix-Mitarbeiter wohl recht offen darüber geplaudert, dass die beiden Konsolenhersteller im Sommer oder Herbst 2015 ja vor der ersten größeren Hardwarerevision stehen müssten. Um dann 4K-Videos mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln wiedergeben zu können, wie sie etwa Anbieter wie Netflix oder Amazon verwenden, sollte die Konsole den Standard HEVC 4K UHD unterstützen - was vermutlich nur mit einem zusätzlichen, speziellen Chip möglich wäre.

Nahezu genauso wichtig wäre, dass die Konsolen einen HDMI-Anschluss nach dem Anfang September 2013 fertiggestellten Standard 2.0 erhalten. Derzeit haben sowohl die Playstation 4 als auch die Xbox One lediglich HDMI 1.4 verbaut - damit sind 4K-Videos allerdings nur mit einer Bildrate von 30 fps möglich, während HDMI 2.0 bis zu 60 fps erlaubt.

Auch bei Games begrenzt HDMI 1.4 die Bildrate unter 4K. Ein Upgrade auf HDMI 2.0 wäre also auch aus der Sicht von Spielern und Entwicklern sinnvoll. Die hohen Auflösungen dürften zwar längst nicht bei der Mehrzahl der Titel Vorteile bringen - dort ergibt es meist mehr Sinn, die Rechenleistung für Effekte und Details zu verwenden. Zu Nischentiteln mit technischem Anspruch dürfte das Format aber durchaus passen.

HDMI 2.0 und Gaming

Kurz vor der Veröffentlichung der Xbox One, im Oktober 2013, hatte Larry "Major Nelson" Hryb von Microsoft gesagt, dass die Konsole durchaus 4K-Spiele darstellen könne. Allerdings hatte er dabei wohl nur die allgemeine Architektur des Geräts im Blick und sich nicht zum Thema HDMI 1.4 geäußert - und wohl auch noch nicht geahnt, dass es noch ein größeres Thema werden sollte, dass die Xbox One schon mit der flüssigen Darstellung von 1080p mehr Probleme als die Playstation 4 hat.

Vertreter von Sony hatten vor dem Start ihrer Konsole ohne die Nennung weiterer Details gesagt, dass die PS4 in der Lage sei, 4K-Videos darzustellen - nicht aber Games in der hohen Auflösung.

Jetzt wollten sich übrigens beide Hersteller auf Nachfrage von Forbes nicht zu den Plänen über ein mögliches Upgrade äußern. Den Firmen sind derlei Spekulationen äußerst unangenehm, weil die Kundschaft so versucht sein könnte, auf die überarbeitete Hardware zu warten, statt die derzeit im Laden stehenden Geräte zu kaufen.

Derzeit gibt es immer wieder Gerüchte, dass Sony und Microsoft für den Herbst 2015 eine Neuauflage ihrer Geräte planen. Dabei könnte es sowohl um eine größere Überarbeitung der internen Komponenten gehen als auch um ein neues Äußeres, wie es sie bei früheren Konsolen etwa in Form der kleineren Slim-Modelle gegeben hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Ovaron 03. Feb 2015

Richtig. Und natürlich muss jeder Mensch weltweit Zugang zu Bildung, Essen und Wasser...

nille02 03. Feb 2015

Es geht hier aber um Spielkonsolen und ständig die HDMI-Ausgabe zwischen 1080p und UHD...

most 03. Feb 2015

In Deutschland bestimmt noch einige Zeit keine relevante Gruppe. Aber jetzt schon mal die...

Cassiel 03. Feb 2015

Die sind auch alleine wegen 50 Hz bei europäischem TV ein No-Go ;)

Sharkuu 03. Feb 2015

es spricht nur eins dagegen. bloddborne kommt im märz. nuff said


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /