Abo
  • IT-Karriere:

Konsolen: Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One

Die Playstation 4 liegt bei sieben Millionen Exemplaren, die Xbox One bei rund fünf Millionen ausgelieferten Geräten. Gleichzeitig hat Microsoft bekanntgegeben, welches Spiel sich im März 2014 in den USA am besten verkauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Golem.de)

Kurz nachdem Sony die Zahl von rund sieben Millionen verkauften Playstation 4 bekanntgegeben hat, hat sich auch Microsoft zu Wort gemeldet und weltweit fünf Millionen verkaufte Xbox One gemeldet. Allerdings sind die Zahlen nicht direkt vergleichbar: Während es sich bei den Angaben von Sony um die an Endkunden verkauften Geräte handelt, gibt Microsoft im Blog die Menge der insgesamt an den Handel ausgelieferten Konsolen an.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Vermutlich hat also Sony einen größeren Vorsprung bei der tatsächlich installierten Hardwarebasis als die zwei Millionen Differenz. Microsoft wird sich vermutlich damit trösten, dass die Veröffentlichung seiner Konsole in einigen Märkten erst noch erfolgt, während die PS4 in den meisten wichtigen Regionen bereits offiziell erhältlich ist. Außerdem habe die Xbox One den Absatz der Xbox 360 im gleichen Zeitraum um rund 60 Prozent übertroffen, so die Firma.

Tatsächlich um verkaufte Xbox One handelt es sich bei den 311.000 Exemplaren, die laut Microsoft im März 2014 einen Käufer gefunden haben. Von der Xbox 360 habe man immerhin noch 111.000 Stück abgesetzt.

Und noch ein Erfolg: Das in den USA am besten verkaufte Spiel im März 2014 war laut Microsoft - das dazu auf den Marktforscher The NPD Group verweist - die Xbox-One-Version von Titanfall. Pro Xbox One seien durchschnittlich 2,9 Spiele verkauft worden, was für die Branche zwar keinen sensationellen, aber einen durchaus bemerkenswert hohen Wert bedeutet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

koflor 23. Apr 2014

Geht mir genauso. 500 Euro sind mir zu teuer und ich warte auch noch auf eine...

Cohaagen 22. Apr 2014

Schwachsinn! Knapp 900 Mio. Spiele bei 100 Mio. Konsolen, das ergibt um die 9 Spiele im...

PhilSt 22. Apr 2014

Blödsinn. Nur weil sich die XBO in Deutschland nicht so gut verkauft ist das keine...

ObitheWan 22. Apr 2014

Ja der Preis dürfte definitiv der Hauptgrund sein. In der letzten Generation brachte der...

Yes!Yes!Yes! 22. Apr 2014

Und? Thema? Davon abgesehen: auf dem Pc spielt es so gut wie niemand.


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /