Konsole: Tegra-X-1-Exploit macht die Switch hackbar

Gleich zwei neue Exploits für Nintendos Switch-Konsole lassen Hackerherzen höher schlagen. Ein Fehler im USB-Controller des Tegra-Chips ermöglicht die Ausführung beliebigen Codes. Gepatcht werden kann das wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendos Switch-Konsole ist Ziel vielfältiger Hack-Versuche.
Nintendos Switch-Konsole ist Ziel vielfältiger Hack-Versuche. (Bild: Golem.de)

Hacker haben Exploits und modifizierte Firmware veröffentlicht, mit der Nintendos mobile Konsole Switch (Test) gehackt werden kann, um alternative ROMs zu verwenden. Der Fehler findet sich im USB-Recovery-Modus des Tegra X1 genannten SoC von Nvidia, das bei der Switch zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
Detailsuche

Das Team um Katherine Temkin unter dem Namen ReSwitched hat die als Fusée Gelée bezeichnete Schwachstelle dokumentiert und veröffentlicht. Mit dem Exploit lässt sich der Schutz des Boot-ROM umgehen, aus diesem Grund kann dann andere als die eigentlich vorgesehene Software genutzt werden. Der Code für den USB-Controller kann mit einem verfälschten Längenparameter dazu gebracht werden, jedes Mal 65.535 Byte an Daten abzufragen. Damit wird der DMA-Buffer (Direct Memory Access) im Boot-ROM überschwemmt, Angreifer können dann Daten in den eigentlich geschützten Applikations-Stack schreiben und so beliebigen Code ausführen.

Damit der Exploit funktioniert, muss das System in den USB-Recovery-Modus versetzt werden. Das ist nach Angaben der Hacker auch dann möglich, wenn das Gehäuse unversehrt bleibt. Vorherige Hacks basierten zum Teil darauf, eigene Breakout-Boards zu nutzen und physische Modifikationen an dem Gerät vorzunehmen. Die Hardware-Hacker um Temkin haben das Bild eines kleinen Plastiktools veröffentlicht, mit dem mehrere Pins überbrückt werden. Damit soll es möglich sein, den entsprechenden Modus zu aktivieren.

Kein Patch in Sicht

Der Boot-ROM-Chip kann nicht einfach gepatcht werden. Die entsprechenden angreifbaren Befehle sind hardcodiert, ein Patch gegen die Angriffe erscheint daher unwahrscheinlich. Grundsätzlich betrifft das Problem natürlich auch andere Verwendungen des X1-Chips. Weder Nintendo noch Nvidia haben sich bislang öffentlich zu dem Problem geäußert. Nintendo bleibt nach aktuellem Kenntnisstand nur, mit dem Exploit gehackte Systeme von den Onlinefunktionen der Switch auszuschließen. Für die Zukunft plant Nintendo offenbar eine neue Version der Konsole mit einem Chip, der für die Angriffe nicht verwundbar sein soll.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Gruppen arbeiten an einem eigenen Bootloader für die Konsole mit dem Namen Atmosphère. Auch die Gruppe fail0verflow schreibt auf Twitter, man habe eine Schwachstelle entdeckt, die das Booten von Linux ermöglicht. In einem Blogpost heißt es, man habe eine eigene Boot-Sequenz entwickelt, die auf der Software von Googles Pixel-C-Smartphone basiere. Warum? "Wer will schon Nvidias schmuddeligen L4T-Kernel-Fork und proprietäre Bootloader benutzen?", heißt es in dem Blogpost. Allerdings warnt fail0verflow vor einem unbedachten Einsatz der Software. Es sei "sehr einfach" das Gerät zu zerstören, da alle wichtigen Parameter des SoC durch Software kontrolliert würden. Die Gruppe hatte bereits im Februar Debian auf einer Switch-Konsole gebootet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /