Abo
  • Services:

Konsole: Tegra-X-1-Exploit macht die Switch hackbar

Gleich zwei neue Exploits für Nintendos Switch-Konsole lassen Hackerherzen höher schlagen. Ein Fehler im USB-Controller des Tegra-Chips ermöglicht die Ausführung beliebigen Codes. Gepatcht werden kann das wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendos Switch-Konsole ist Ziel vielfältiger Hack-Versuche.
Nintendos Switch-Konsole ist Ziel vielfältiger Hack-Versuche. (Bild: Golem.de)

Hacker haben Exploits und modifizierte Firmware veröffentlicht, mit der Nintendos mobile Konsole Switch (Test) gehackt werden kann, um alternative ROMs zu verwenden. Der Fehler findet sich im USB-Recovery-Modus des Tegra X1 genannten SoC von Nvidia, das bei der Switch zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Team um Katherine Temkin unter dem Namen ReSwitched hat die als Fusée Gelée bezeichnete Schwachstelle dokumentiert und veröffentlicht. Mit dem Exploit lässt sich der Schutz des Boot-ROM umgehen, aus diesem Grund kann dann andere als die eigentlich vorgesehene Software genutzt werden. Der Code für den USB-Controller kann mit einem verfälschten Längenparameter dazu gebracht werden, jedes Mal 65.535 Byte an Daten abzufragen. Damit wird der DMA-Buffer (Direct Memory Access) im Boot-ROM überschwemmt, Angreifer können dann Daten in den eigentlich geschützten Applikations-Stack schreiben und so beliebigen Code ausführen.

Damit der Exploit funktioniert, muss das System in den USB-Recovery-Modus versetzt werden. Das ist nach Angaben der Hacker auch dann möglich, wenn das Gehäuse unversehrt bleibt. Vorherige Hacks basierten zum Teil darauf, eigene Breakout-Boards zu nutzen und physische Modifikationen an dem Gerät vorzunehmen. Die Hardware-Hacker um Temkin haben das Bild eines kleinen Plastiktools veröffentlicht, mit dem mehrere Pins überbrückt werden. Damit soll es möglich sein, den entsprechenden Modus zu aktivieren.

Kein Patch in Sicht

Der Boot-ROM-Chip kann nicht einfach gepatcht werden. Die entsprechenden angreifbaren Befehle sind hardcodiert, ein Patch gegen die Angriffe erscheint daher unwahrscheinlich. Grundsätzlich betrifft das Problem natürlich auch andere Verwendungen des X1-Chips. Weder Nintendo noch Nvidia haben sich bislang öffentlich zu dem Problem geäußert. Nintendo bleibt nach aktuellem Kenntnisstand nur, mit dem Exploit gehackte Systeme von den Onlinefunktionen der Switch auszuschließen. Für die Zukunft plant Nintendo offenbar eine neue Version der Konsole mit einem Chip, der für die Angriffe nicht verwundbar sein soll.

Andere Gruppen arbeiten an einem eigenen Bootloader für die Konsole mit dem Namen Atmosphère. Auch die Gruppe fail0verflow schreibt auf Twitter, man habe eine Schwachstelle entdeckt, die das Booten von Linux ermöglicht. In einem Blogpost heißt es, man habe eine eigene Boot-Sequenz entwickelt, die auf der Software von Googles Pixel-C-Smartphone basiere. Warum? "Wer will schon Nvidias schmuddeligen L4T-Kernel-Fork und proprietäre Bootloader benutzen?", heißt es in dem Blogpost. Allerdings warnt fail0verflow vor einem unbedachten Einsatz der Software. Es sei "sehr einfach" das Gerät zu zerstören, da alle wichtigen Parameter des SoC durch Software kontrolliert würden. Die Gruppe hatte bereits im Februar Debian auf einer Switch-Konsole gebootet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

BiGfReAk 25. Apr 2018

Ja, Kodi mit dem Plex Plugin. Wenn es der gleiche Chip ist wie im Nvidia Shield, dann...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /