Abo
  • Services:

Konsole: Sony hat 63,3 Millionen Playstation 4 verkauft

Rund 2,9 Millionen Menschen haben sich in den vergangenen Monaten eine Playstation 4 zugelegt. Der Sony-Konzern konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Geschäftsquartal massiv steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Sondermodell des Playstation-4-Controllers
Sondermodell des Playstation-4-Controllers (Bild: Sony)

Rund 2,9 Millionen Playstation 4 hat Sony in den Monaten April bis Juni 2017 verkauft; gemeint sind alle drei Varianten Slim, Pro und Normal. Insgesamt hat das Unternehmen nach eigenen Angaben seit dem Marktstart der Plattform im November 2013 damit 63,3 Millionen PS4 abgesetzt. Bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahrs im März 2018 soll die Gesamtzahl auf 78 Millionen Geräte anwachsen - ein ambitioniertes Ziel, angesichts dessen durchaus über eine weitere Preissenkung spekuliert werden darf.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Der Umsatz innerhalb der Entertainment-Sparte - die bei Sony traditionell "Game & Network Services Segment" heißt - stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent auf 348 Milliarden Yen (2,67 Milliarden Euro). Der operative Gewinn sank leicht - unter anderem wegen niedrigerer Margen und rückläufiger Hardwareverkäufe. Neue Angaben zum Absatz des Virtual-Reality-Headsets Playstation VR machte Sony nicht. Letzter Stand ist hier noch die Zahl von 915.000 Einheiten aus dem Februar 2017.

Der wichtigste Konsolenkonkurrent Microsoft hatte bei der Meldung seiner Geschäftsergebnisse Ende Juni 2017 wie schon länger keine konkreten Zahlen über den Absatz der Xbox One genannt, aber als interessanteste Kennzahl einen Anstieg der Monthly Active Users (MAU) auf Xbox Live um rund 8 Prozent vermeldet. Allerdings dürften derzeit ohnehin viele potenzielle Kunden auf die Veröffentlichung der Xbox One X am 7. November 2017 warten.

Bei Sony insgesamt lief das Geschäft im aktuell vorgelegten Quartal auffallend gut. Nach einer langen und harten Sanierung konnte das Unternehmen den Umsatz um 15,2 Prozent auf 1,86 Billionen Yen (14,3 Milliarden Euro) steigern, der Gewinn wurde sogar fast vervierfacht - auf 80,9 Milliarden Yen (621 Millionen Euro). Neben der Playstation 4 und den Spielen war das vor allem Erfolgen beim Verkauf von Kameramodulen für Smartphones zu verdanken sowie zunehmend günstigen Wechselkursen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Dwalinn 02. Aug 2017

Die Vive bietet das bessere VR Erlebnis wenn du genügend Platz hast, die Rift ist zwar...

Siliciumknight 02. Aug 2017

Dass ich nicht lache! Netflix hat nur Ton, damit der Film etwas Klang hat. Ich bin...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /