• IT-Karriere:
  • Services:

Konsole: Sony bestätigt drei Jahre Wartezeit bis zur Playstation 5

Nach halbwegs klaren Andeutungen nun so etwas wie eine offizielle Bekanntgabe: Die nächste Playstation erscheint in rund drei Jahren - also 2021. Wer gerne weiter über die Manöver der Konsolenhersteller spekulieren möchte, kann sich nun vorerst der Xbox One zuwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die besonders leistungsfähige Playstation 4 Pro
Die besonders leistungsfähige Playstation 4 Pro (Bild: Sony)

Im Gespräch mit dem Wall Street Journal hat Playstation-Chef John Kodera am 23. Mai 2018 gesagt, dass die nächste Playstation erst um das Jahr 2021 erscheint. "Wir werden die nächsten drei Jahre nutzen, um uns auf den nächsten Schritt vorzubereiten", sagte der Manager. Bereits kurz zuvor war Kadera bei einem Strategietreffen von Sony mit einer ähnlichen Zeitplanung zitiert worden. Die neuen Aussagen sind allerdings noch eindeutiger, so dass nun vorerst wohl kaum noch Luft für weitere Spekulationen bleibt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Shawn Layden, Chef der nordamerikanischen Playstation-Sparte bei Sony, hatte bereits Mitte Mai 2018 gesagt, dass Sony auf der Anfang Juni 2018 stattfindenden Spielemesse E3 keine neue Hardware vorstellt. Stattdessen will sich das Unternehmen auf neue Games konzentrieren, nach aktuellen Informationen sollen vor allem die Exklusivtitel The Last of Us 2, Spider-Man, Death Stranding und Ghost of Tsushima im Mittelpunkt stehen. Für das Zombie-Actionspiel Days Gone soll außerdem ein Veröffentlichungstermin genannt werden.

Drei Jahre bis zur Markteinführung der Playstation 5 bedeutet auch, dass die seit Ende 2013 verfügbare Konsole dann rund acht Jahre alt sein wird - was für derartige Technologie sehr lange ist. Die Playstation 3 wurde Ende 2006 veröffentlicht, sie hatte also sieben Jahre bis zur Ablösung.

Das lange Zeitfenster bis zum möglichen Start der PS5 gibt nun wiederum Microsoft etwas Luft, mit einem frühen Nachfolger der Xbox One zu versuchen, Marktanteile zu erobern. Allerdings dürfte der auch nicht zu früh kommen: Erst Ende 2017 erschien schließlich die besonders leistungsstarke und teure Xbox One X, und deren Käufer - mutmaßlich viele überzeugte Fans der Plattform - würden sich vermutlich ärgern, wenn sie allzu bald schon wieder eine Neuanschaffung tätigen müssten.

Aus der Gerüchteküche war zuletzt zu hören, dass Microsoft für die nächste Xbox neben noch leistungsfähiger Hardware mit viel und schnellem RAM verstärkt auf Streaming setzen könnte, was etwa im Verbund mit Windows 10 und möglicherweise vielen Gelegenheitsspielern durchaus ein gewisses Potenzial haben könnte. Bestätigt ist das allerdings nicht, die Firma hat sich bislang nicht dazu geäußert.

Beim dritten klassischen Anbieter Nintendo ist nach dem Anfang 2017 erfolgten Marktstart der Switch kaum allzu bald mit einer neuen Konsole zu rechen. Es gibt lediglich vage Gerüchte, dass in den kommenden Monaten - vielleicht auf der E3 - ein neues Handheld vorgestellt wird, konkret sind die Spekulationen aber bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...

My1 29. Mai 2018

aber aus sicht von game entwicklern geht jetzt der spaß eigentlich erst richtig los da...

My1 29. Mai 2018

okay dann bringe ich den amazon vergleich weiter: https://www.amazon.de/dp/B01GVQUX3U...

My1 25. Mai 2018

eher kaum dann läuft der einzelhandel Sturm, auch wenn ich es ironisch finde dass einige...

Deff-Zero 24. Mai 2018

Was soll man denn mit UHDs? Videotheken machen reihenweise zu, weil jeder streamt und...

Hotohori 24. Mai 2018

Wobei die zahlen auch nicht mehr stimmen. Aktuell sind es grob 77,3 zu 36,8 Millionen...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

    •  /