Abo
  • Services:

Konsole: Nintendo sperrt Onlinefunktionen auf Switch von Hackern

Die Switch einiger Hacker sind nur noch eingeschränkt nutzbar: Nintendo hat bei betroffenen Konsolen die Onlinefunktionen zu großen Teilen gesperrt. Blöderweise ist der Zugriff über ein anderes Gerät nur theoretisch möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingabegerät der Nintendo Switch
Eingabegerät der Nintendo Switch (Bild: Nintendo)

Nintendo geht offenbar aktiv gegen Hacker vor, auf deren Switch-Konsole die Firma Spuren gefunden hat, die auf ein Ausnutzen des Mitte April 2018 gemeldeten Tegra-1-Exploits hindeuten. Das berichten Medien wie Nintendo Life mit Bezug auf mehrere Betroffene, die sich etwa über Twitter zu Wort gemeldet haben.

Stellenmarkt
  1. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart
  2. MCQ TECH GmbH, Blumberg

Beispielsweise schreibt ein in der Szene bekannter Hacker mit dem Pseudonym Shiny Quagsire, dass er beim Versuch, mit der Switch online zu gehen, die Fehlermeldung "2124-4007" mit dem Hinweis anzeigt bekommen habe, dass der Zugang zu den Diensten nur noch "eingeschränkt" erlaubt sei. Das Installieren von Spieleupdates und ein Blick auf den Nachrichtenkanal sei noch möglich, aber mehr eben auch nicht.

Quagsire kann nach eigenen Angaben nicht auf den eShop zugreifen, um sein Nutzerkonto dort abzumelden und es auf einer Switch zu aktivieren, die er nicht für Hacks verwendet hat. Beim Kundendienst von Nintendo habe er sich gemeldet. Der habe es aber abgelehnt, die Sperre aufzuheben. Dabei gelte der Bann nach Darstellung von Quagsire eigentlich nur für Konsolen, auf denen tatsächlich Hacks durchgeführt wurden. Nintendo könne das offenbar recht zuverlässig feststellen.

Das Unternehmen hat sich noch nicht öffentlich zu der Sache geäußert und auch die Hacks bislang nicht kommentiert. Traditionell geht das Unternehmen hart gegen Hacker vor. Gegen die Verbreitung von Slot-1-Karten etwa hat es seine Anwälte in Deutschland jahrelang aufwendige Prozesse vor höchsten Gerichten führen lassen - und am Ende gewonnen.

Auf der Switch ist es möglich, durch das Ausnutzen eines vermutlich durch ein Softwareupdate nicht behebbaren Fehlers im USB-Recovery-Modus des von Nvidia zugelieferten Tegra-1- SoC beispielsweise Homebrew-Anwendungen zu installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

forenuser 25. Mai 2018

Mir ist kein Retailtitel mit RC bekannt und bzgl. des eShops ist es lediglich vom...

Hotohori 24. Mai 2018

Eben, wird nur gerne vergessen, weil solche Spieler oft größere Aufmerksamkeit auf sich...

Test_The_Rest 24. Mai 2018

Du kannst Dich doch an einer anderen Konsole anmelden, nur eben nicht mit dem...

Test_The_Rest 24. Mai 2018

Den Eindruck habe ich allerdings auch... Das hat dann aber relativ wenig mit "Moral...

marcel_j 24. Mai 2018

Danke für die Info. Und ja ich würde auch so reagieren und Gegenmaßnahmen einleiten :-)


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /