Gaming: China verbietet "unmännliche" Computerspiele

Eine "abnormale Ästhetik" in Computerspielen ist nicht mehr erlaubt: China geht weiter gegen Gaming vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerspieler auf einer Messe in Hongkong
Computerspieler auf einer Messe in Hongkong (Bild: Anthony Kwan/Getty Images for Hong Kong Tourism Board)

Ab sofort dürfen in China Computerspiele keine Männer auf "unmännliche" Art darstellen. "Obszöne und gewalttätige Inhalte sowie solche, die ungesunde Tendenzen wie Geldanbetung und Verweiblichung fördern, sollten entfernt werden", meldet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am 09. September 2021.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Hersteller, deren Spiele gegen diese Richtlinien verstoßen, könnten bestraft werden. Vor einigen Tagen seien bereits ähnliche Vorgaben für die Anbieter von Fernsehprogrammen erlassen worden.

Hinter den Initiativen würden konservative Mitglieder der Kommunistischen Partei stecken, die so ihr Weltbild zu retten versucht, schreibt unter anderem N-TV mit Bezug auf Experten.

Was genau unter "unmännlich" zu verstehen ist, wird nicht klar definiert. Allerdings sind in vielen asiatischen Games schon seit Jahren immer wieder sehr androgyne Figuren zu sehen - was bislang kaum jemanden gestört hat.

China legt sich mit Technologiekonzernen an

Die chinesische Regierung geht seit einigen Wochen rigoros gegen die Spielebranche und damit auch gegen Technologiekonzerne wie Tencent und Netease vor. Die beiden Firmen gehören zu den wichtigsten Betreibern von Mobile Games in China, und vor allem durch Akquisitionen inzwischen auch im Rest der Welt.

Seit August 2021 dürfen Minderjährige in China nur noch am Freitagabend zwischen 20 und 21 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen für jeweils eine Stunde spielen.

Life is Strange: True Colors (Playstation 4)

Schwarzmarkt für Nutzerkonten

Um das zu kontrollieren, müssen sich die Spieler mit den Daten ihrer Personalausweise identifizieren, dazu kommt eine Überprüfung etwa mit der Gesichtserkennung des Smartphones.

Allerdings haben die neuen Vorschriften mittlerweile auch dazu geführt, dass ein florierender Schwarzmarkt für Nutzerkonten ohne diese Sperren entstanden ist, schreibt nun unter anderem Techdirt. Offenbar habe man die neue Gesichtserkennung noch nicht überwinden können - allerdings sei das wohl nur eine Frage der Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rabbit0815 13. Sep 2021 / Themenstart

Und Organspender.....

peterbruells 13. Sep 2021 / Themenstart

Echt. Und heute heulen Leute rum, bloß weil man kein Contergan mehr kaufen kann. Ist...

Tigtor 13. Sep 2021 / Themenstart

Bei mir war's bei SchleFaZ. Den Rest unterschreibe ich so gerne.

crack_monkey 12. Sep 2021 / Themenstart

Aha und wo z.b.?

F.Nixda 12. Sep 2021 / Themenstart

hatten wir auch schon mal das Thema.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /