Abo
  • Services:
Anzeige
Messsucherkamera Konost
Messsucherkamera Konost (Bild: Konost)

Konost: Digitale Messsucherkamera soll Leica Konkurrenz machen

Messsucherkamera Konost
Messsucherkamera Konost (Bild: Konost)

Die Messsucherkamera Konost FF eines US-Startups soll 2016 auf den Markt kommen und mit zwei Sensoren ausgerüstet sein, die die exakte manuelle Scharfstellung ermöglichen. Ähnliches bietet auch Leica an, setzt aber auf Mechanik.

Anzeige

Derzeit existiert nicht viel mehr als eine Website und das Versprechen, mit der Konost FF die "erste digitale Messsucherkamera" der Welt zu bauen. Leser dürften dabei an Leica und die M-Serie denken, die ebenfalls eine Messsucherkamera ist. Leica verwendet beim aktuellen Modell Leica M einen Bildsensor im Kleinbildfilmformat 24 x 36 mm.

Bei dieser Kameraart müssen zwei Bilder im Sucher mit Hilfe des Schärferings deckungsgleich übereinandergelegt werden. Bei Leica geschieht das, indem ein kleiner beweglicher Spiegel verschoben wird, der das durch einen zweiten Lichtschacht einfallende Licht mittels eines Prismas in das Sucherbild einblendet.

  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Sucherbild der Konost (Bild: Konost)
Sucherbild der Konost (Bild: Konost)

Konost will hingegen einen "echten digitalen" Messsucher bauen, der auf Spiegel und Prismen verzichtet und mit einem zweiten Sensor arbeitet. Im elektronischen Sucher werden beide Aufnahmen übereinandergelegt. Dreht der Fotograf am Fokusring, ändert sich der Grad der Bildüberlagerung.

Dadurch kann auch das 4 Zoll große Display auf der Rückseite zum Scharfstellen genutzt werden, was bei Leicas Kameras nicht möglich ist. Das neue, rein digitale System soll die Kamera günstiger und wartungsarmer machen.

Die Konost soll in drei Varianten mit unterschiedlichen Sensoren erscheinen: eine Vollformatkamera mit 35-mm-Kleinbildsensor, ein APS-C-Modell und eine Variante mit einem 1 Zoll großen Sensor. Die Auflösungen sollen von 20 über 12 bis 10 Megapixel reichen, wobei alle Kameras eine Belichtungsmessung, eine Blendenprioritätsautomatik und Belichtungszeiten von 1 bis 1/4000 Sekunde bieten sollen. Die Vollformat- und die APS-C-Kamera werden mit einem Leica-M-Bajonettanschluss geplant, während beim günstigsten Modell mit 1-Zoll-Sensor ein fest verbautes 35-mm-Objektiv verwendet werden soll. Angeblich soll das günstigste Modell 2015 auf den Markt kommen und die höher auflösenden Varianten 2016.

Konost nannte noch keinen Preis für die Kameras.


eye home zur Startseite
Yian 01. Mär 2015

Ich finde die Kamera wirklich interessant konzipiert, aber der Stil dieses Sprechers...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2015

Die digitale M-Serie kann jederzeit mit einem EVF erweitert werden. Und das Konost ein...

frnkbrnhrd 25. Feb 2015

Ich kann nicht finden, dass es viel Ähnlichkeit mit dem Verlinken Leica-M-Sondermodell...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. greybee GmbH, Frankfurt am Main
  2. digatus it consulting GmbH, München
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Caesar & Loretz GmbH, Hilden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft: The Beginning, Fast & Furious 7, Fast & Furious 6, Jurassic World, Gladiator und...
  2. 59,90€ (Vergleichspreis ca. 79€)
  3. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

  1. Re: Steam-Provision?

    theFiend | 18:08

  2. Re: Kostenpflichtig aber unabhängig...

    Signal77 | 18:07

  3. Wenn man die Verursacher erwischt

    Sharra | 18:06

  4. Re: Klingonen neue Goa'uld?

    ArcherV | 18:06

  5. Re: Style over Substance Hardcore.

    Hotohori | 18:06


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel