Abo
  • Services:
Anzeige
Messsucherkamera Konost
Messsucherkamera Konost (Bild: Konost)

Konost: Digitale Messsucherkamera soll Leica Konkurrenz machen

Messsucherkamera Konost
Messsucherkamera Konost (Bild: Konost)

Die Messsucherkamera Konost FF eines US-Startups soll 2016 auf den Markt kommen und mit zwei Sensoren ausgerüstet sein, die die exakte manuelle Scharfstellung ermöglichen. Ähnliches bietet auch Leica an, setzt aber auf Mechanik.

Derzeit existiert nicht viel mehr als eine Website und das Versprechen, mit der Konost FF die "erste digitale Messsucherkamera" der Welt zu bauen. Leser dürften dabei an Leica und die M-Serie denken, die ebenfalls eine Messsucherkamera ist. Leica verwendet beim aktuellen Modell Leica M einen Bildsensor im Kleinbildfilmformat 24 x 36 mm.

Anzeige

Bei dieser Kameraart müssen zwei Bilder im Sucher mit Hilfe des Schärferings deckungsgleich übereinandergelegt werden. Bei Leica geschieht das, indem ein kleiner beweglicher Spiegel verschoben wird, der das durch einen zweiten Lichtschacht einfallende Licht mittels eines Prismas in das Sucherbild einblendet.

  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Konost (Bild: Konost)
  • Sucherbild der Konost (Bild: Konost)
Sucherbild der Konost (Bild: Konost)

Konost will hingegen einen "echten digitalen" Messsucher bauen, der auf Spiegel und Prismen verzichtet und mit einem zweiten Sensor arbeitet. Im elektronischen Sucher werden beide Aufnahmen übereinandergelegt. Dreht der Fotograf am Fokusring, ändert sich der Grad der Bildüberlagerung.

Dadurch kann auch das 4 Zoll große Display auf der Rückseite zum Scharfstellen genutzt werden, was bei Leicas Kameras nicht möglich ist. Das neue, rein digitale System soll die Kamera günstiger und wartungsarmer machen.

Die Konost soll in drei Varianten mit unterschiedlichen Sensoren erscheinen: eine Vollformatkamera mit 35-mm-Kleinbildsensor, ein APS-C-Modell und eine Variante mit einem 1 Zoll großen Sensor. Die Auflösungen sollen von 20 über 12 bis 10 Megapixel reichen, wobei alle Kameras eine Belichtungsmessung, eine Blendenprioritätsautomatik und Belichtungszeiten von 1 bis 1/4000 Sekunde bieten sollen. Die Vollformat- und die APS-C-Kamera werden mit einem Leica-M-Bajonettanschluss geplant, während beim günstigsten Modell mit 1-Zoll-Sensor ein fest verbautes 35-mm-Objektiv verwendet werden soll. Angeblich soll das günstigste Modell 2015 auf den Markt kommen und die höher auflösenden Varianten 2016.

Konost nannte noch keinen Preis für die Kameras.


eye home zur Startseite
Yian 01. Mär 2015

Ich finde die Kamera wirklich interessant konzipiert, aber der Stil dieses Sprechers...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2015

Die digitale M-Serie kann jederzeit mit einem EVF erweitert werden. Und das Konost ein...

frnkbrnhrd 25. Feb 2015

Ich kann nicht finden, dass es viel Ähnlichkeit mit dem Verlinken Leica-M-Sondermodell...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 37,49€
  3. 999,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  2. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  3. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  4. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  5. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  6. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

  7. Android

    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

  8. Cat S61 im Hands on

    Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen

  9. Fusion TB3 PCIe Flash Drive

    Sonnets externe SSD schafft 2,6 GByte/s

  10. Qualcomm

    Bluetooth-Sound wird stromsparender und reaktionsschneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Selbst im Iran besseres Netz

    Shred | 11:46

  2. Re: Ach die haben einen Double Fine gemacht.

    Trockenobst | 11:44

  3. Re: Das ist vermutlich die CIA/NSA zertifizierte...

    xProcyonx | 11:42

  4. Re: bissel überteuert

    wonoscho | 11:41

  5. Re: Subnautica - Datenbschnorcheln?

    Bierbam | 11:41


  1. 12:01

  2. 11:50

  3. 11:44

  4. 11:29

  5. 11:14

  6. 10:59

  7. 10:44

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel