Abo
  • Services:

Konkurrenzdruck: Samsung plant weniger Smartphone-Modelle

Weniger Auswahl, mehr Profit: Das ist Samsungs neues Motto bei Smartphones. Mindestens ein Viertel weniger neue Modelle plant der Marktführer. Es ist fraglich, ob das genügt, um den Marktanteil wieder steigern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung plant für nächstes Jahr weniger Smartphone-Modelle.
Samsung plant für nächstes Jahr weniger Smartphone-Modelle. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Samsung will im nächsten Jahr 25 bis 30 Prozent weniger neue Smartphone-Modelle auf den Markt bringen, berichtet das Wall Street Journal. Diese Zahlen hatte Samsungs Leiter für Anlegerbeziehungen, Robert Yi, bekannt gegeben. Samsungs Pressestelle hat diese Angaben laut dem Bericht bestätigt. Mit diesem Schritt wolle Samsung die Kosten senken und so die Einnahmen erhöhen.

Gewinnrückgang bei Samsung

Stellenmarkt
  1. Langendorf GmbH, Waltrop
  2. über experteer GmbH, Süddeutschland

Denn im dritten Quartal 2014 verzeichnete Samsung infolge des sinkenden Absatzes bei teuren Smartphones einen verringerten Gewinn. Auch der Preisdruck auf dem Smartphone-Markt sei gestiegen. In den letzten Jahren hatte Samsung im Vergleich zu den Wettbewerbern sehr viele neue Smartphones auf den Markt gebracht. Das führte dazu, dass teilweise technisch sehr ähnliche Geräte zur gleichen Zeit verkauft wurden und eigentlich nur die Produktbezeichnungen und die Gehäuseform etwas anders waren.

Samsungs Überschuss fiel mit 4,2 Billionen Won (etwa 3,2 Milliarden Euro) auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren. Es war bereits der vierte Quartalsrückgang in Folge. Mit der Reduktion der Modellpalette will Samsung den Gewinn wieder steigern, und der Hersteller erhofft sich auch eine Steigerung der Marktanteile. Das kommende Jahr wird zeigen, ob das Konzept von Samsung aufgeht.

Samsung hat Marktanteile verloren

Nach aktuellen Zahlen des Marktforschers IDC fiel Samsungs Marktanteil bei Smartphones weltweit auf 23,8 Prozent. Im Vorjahresquartal kam mit 32,5 Prozent noch fast jedes dritte Smartphone von den Südkoreanern. Samsung verkaufte jetzt 78,1 Millionen Smartphones, vor einem Jahr waren es 85 Millionen Stück. Damit ist Samsungs Marktführerschaft zwar nicht akut gefährdet, aber der Hersteller büßt ein Stück seiner Dominanz ein.

Von Samsungs Absatzverlusten profitieren nicht nur die Hersteller von Android- und Windows-Smartphones. Auch Apple konnte aufgrund von Samsungs Schwäche zulegen: Die Absatzzahlen von 33,8 Millionen vor einem Jahr haben sich auf 39,3 Millionen iPhones erhöht. Allerdings hat das Apple nicht gereicht, den Marktanteil zu erhöhen. Dieser hat sich von 12,9 Prozent auf 12 Prozent verringert, weil der Gesamtmarkt stärker gewachsen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

plutoniumsulfat 19. Nov 2014

was ist denn das S4 Black? Und das Plus ist jetzt auch nicht sooo der Burner.

JakeJeremy 18. Nov 2014

Das ist da aber nicht wie ein Auslassungszeichen, sondern als Deppenapostroph benutzt...

0xDEADC0DE 18. Nov 2014

Genau das meinte ich. Das größte Manko an iOS-Geräten ist für mich das Design: Die sehen...

Parodontose 18. Nov 2014

Gibt es da eine Zahl? Also alle offiziell im Samsung Programm kaufbaren Modelle? Die...

TeK 18. Nov 2014

Der Vergleich hinkt beidbeinig.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /