Konkurrenz zum Fire TV Stick: Google plant eigenen Android TV Stick

Es gibt erste Details zu einem Android TV Stick von Google. Einiges wird anders sein als bei Amazons konkurrierendem Fire TV Stick.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Google plant einen eigenen Android TV Stick.
Google plant einen eigenen Android TV Stick. (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Google will erstmals einen eigenen Android TV Stick auf den Markt bringen, berichtet 9to5Google mit Verweis auf eine vertrauenswürdige Quelle, die aber anonym bleiben will. Das intern als Sabrina bezeichnete Gerät soll grob die Form eines Chromecast Ultra haben, allerdings gibt es beim neuen Modell eine Fernbedienung dazu, wie es auch bei anderen Android TV Geräten üblich ist.

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Bisher gibt es noch keine Fotos zum neuen Gerät und auch kaum technische Daten zur Ausstattung. Bekannt ist derzeit lediglich, dass der Stick 4K-Auflösung unterstützen und die mitgelieferte Fernbedienung ein Mikrofon eingebaut haben wird. Mittels Tastendruck kann der auf dem Stick laufende Google Assistant mit Sprachbefehlen verwendet werden. Auch bei anderen Android TV Geräten ist die Sprachsteuerung vorhanden. Wie bei Android TV Geräten üblich, wird es alle Chromecast-Funktionen auf dem Google-Stick geben.

Mit einem eigenen Android TV Stick würde Google erstmals in direkte Konkurrenz zum Fire TV Stick von Amazon treten, der ebenfalls mit Sprachsteuerung auf Knopfdruck versehen ist. Beim Fire TV Stick kommt statt Google Assistant Alexa zum Einsatz. Amazon arbeitet derzeit daran, für immer mehr Apps eine Alexa-Sprachsuche anzubieten. Von Google sind keine vergleichbaren Bemühungen bekannt, die Suche kann nur für die Google-eigenen Dienste genutzt werden. Zwischen Amazon und Google gibt es noch immer Streit, so dass Amazon in Deutschland seit fast fünf Jahren keinen Chromecast verkauft und auch nicht für Marketplace-Anbieter auflistet.

Googles erster Android TV Stick

Der Chromecast hat einen anderen Ansatz als Android TV. Zu einem Chromecast gibt es keine Fernbedienung dazu. Daher erfordert ein Chromecast zwingend ein anderes Gerät, um Inhalte abzuspielen, der Puck übernimmt dann das eigentliche Streaming. Das andere Gerät ist so etwas wie eine Fernbedienung. Der Chromecast hat auch keine eigene Oberfläche zur Bedienung des Geräts, das erfolgt alles etwa vom Smartphone aus.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher hat Google noch nie einen Android TV Stick an Endkunden verkauft. Es gab von Google bis vor vier Jahren den Nexus Player, eine Android TV Streaming Box. Dieser kam im November 2014 in den USA auf den Markt, viele Monate später kam der Nexus Player im April 2015 nach Deutschland. Ende Mai 2016 wurde er von Google wieder vom Markt genommen und seitdem gab es für Endkunden keine Möglichkeit, ein Android TV Gerät von Google zu kaufen.

Android TV Stick von der Telekom

Um diese Lücke zumindest für Entwickler zu schließen, hat Google auf der Google I/O im Mai 2018 einen Android TV Stick für Entwickler angekündigt. Einen Monat zuvor gab es erste Details zu diesem Android TV Stick und es wurde erwartet, dass der Google-Stick für die Allgemeinheit auf den Markt kommt - das hat sich aber nicht erfüllt. Es ist nicht bekannt, ob der jetzt bekanntgewordene Google-Stick auch nur an Entwickler verkauft wird. Offen ist auch, welche Unterschiede es zwischen den beiden Geräten geben wird.

In Deutschland gab es bis vor kurzem nicht einmal einen Android TV Stick von anderen Herstellern. Seit Mitte Dezember 2019 gibt es den Magenta TV Stick der Deutschen Telekom (Test). Auf diesem läuft die Magenta-TV-Oberfläche. Derzeit ist er für 50 Euro mit drei Monaten kostenlosem Magenta TV zu bekommen. Auf dem Stick laufen auch Apps wie Netflix und Prime Video, er ist demnach wie ein normales Android TV Gerät nutzbar, nur die Oberfläche ist anders als bei Android TV.

Google hat den Bericht von 9to5Google wie üblich nicht kommentiert, weil das Unternehmen bei Gerüchten üblicherweise schweigt. Es ist nicht bekannt, wann und zu welchem Preis Google den eigenen Android TV Stick auf den Markt bringt. Es könnte sein, dass er im Mai 2020 angekündigt wird. Für Mai war die Google I/O geplant, die aber aufgrund der Verbreitung des Coronavirus abgesagt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zeldafan 12. Mär 2020

Jo wie wahr! Die Schnüffelgeräte können auch mir gestohlen bleiben. Daher bleibe ich auch...

ghostinthemachine 12. Mär 2020

Hab das Amazonzeug seit Jahren. An jedem Tv eine Box per LAN und 2 Sticks für unterwegs...

robinx999 11. Mär 2020

Sprachsteuerung hat mir glaube ich schon alles mögliche abgespielt, interessanterweise...

Schnarchnase 11. Mär 2020

Für Kodi gibt es doch verschiedene Designs?! Da sind auch ein paar ganz brauchbare...

sphere 11. Mär 2020

Leider vertragen sich beste Bildqualität und Dumb TV heutzutage nicht mehr. Die OLED...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /