Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

Der Rabatt für Amazon Music Unlimited verringert sich für Prime-Abonnenten erheblich. Außerdem steigt der Preis für das Amazon-Music-Abo für ein Echo-Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer.
Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Die bereits erwartete Preiserhöhung für Amazon Music Unlimited gilt für Prime-Abonnenten in Deutschland ab dem 24. Juni 2022. In den USA und in Großbritannien wurden die Abopreise für Amazon Music Unlimited bereits im April 2022 erhöht.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Systemadministrator*in Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Golem.de liegt eine E-Mail vor, die Abonnenten von Amazon Music Unlimited erhalten haben, die parallel ein Prime-Abo gebucht haben. Darin werden sie informiert, dass der Abopreis ab dem 24. Juni 2022 erhöht wird. Noch gibt es Amazon Music Unlimited mit einem aktiven Prime-Abo für 7,99 Euro monatlich. Ab dem 24. Juni 2022 steigt dieser Preis auf 8,99 Euro pro Monat.

Ohne Prime-Abo kostet das Monatsabo weiterhin 9,99 Euro. Amazon kann also im Konkurrenzkampf mit Spotify, Apple Music, Youtube Music und der übrigen Konkurrenz weiterhin mit dem Standardpreis werben. Für Prime-Abonnenten gibt es Amazons Musikstreamingdienst künftig nur noch mit einer geringeren Ersparnis: Bisher sparen Prime-Kunden 2 Euro monatlich, bald ist es nur noch die Hälfte.

Amazon Music Unlimited wird 10 Euro teurer

Der Jahrespreis für Amazon Music Unlimited bei aktivem Prime-Abo wird ebenfalls zu dem Stichtag erhöht. Bisher gibt es Amazon Music Unlimited für Prime-Abonnenten noch für 79 Euro, ab dem 24. Juni 2022 steigt der Preis auf 89 Euro. Bis zur nächsten Abrechnung läuft das Jahresabo zum alten Preis weiter. Das vergünstigte Jahresabo ist nur für Prime-Abonnenten verfügbar.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abgesehen von der Preiserhöhung für Prime-Abonnenten wird auch der Preis für das Abo Amazon Music Unlimited für Echo angehoben. Hierfür ist kein Prime-Abo erforderlich. Statt bisher 3,99 Euro kostet es ab dem 24. Juni 2022 4,99 Euro monatlich. Diese Art Abo kann nur auf einem einzelnen Echo-Gerät im Haushalt verwendet werden. Das bedeutet auch, dass sich Musik nur mittels Sprachbefehl abspielen lässt, was noch immer einige Nachteile mit sich bringt.

So kann es passieren, dass Alexa Sprachbefehle zur Musikwiedergabe falsch interpretiert - auch bei Amazon Music. Generell wird nie nachgefragt, wenn eine Sprachsuche nach einem Album oder einem Musikstück mehrere Ergebnisse liefert. Es wird immer der Treffer abgespielt, den Amazon als den richtigen einstuft. Das ist aber nicht immer das, was auch gemeint war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schulz_me 25. Mai 2022 / Themenstart

ja gut, ist aber amazon. dass die IN ihrer music streaming app nicht anbieten die mp3...

schulz_me 25. Mai 2022 / Themenstart

meistens klappt es bei uns, wenn man den kompletten titel unt interpreten nennt den...

SchmidtsKatze 23. Mai 2022 / Themenstart

Wer seine lokale Sammlung per Sprachsuche in Alexa einbinden will, nehme "My Media for...

BennyBorn 23. Mai 2022 / Themenstart

Davon würde ich abraten. Hab jahrelang Google Music benutzt. War super zufrieden. Gutes...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /