Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

Das Abo von Amazon Music Unlimited für Echo-Geräte wird ebenfalls teurer. Bisher gilt die Preiserhöhung nur für die USA und Großbritannien.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Abo von Amazon Music Unlimited für Echo-Lautsprecher wird teurer.
Auch das Abo von Amazon Music Unlimited für Echo-Lautsprecher wird teurer. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Prime-Abonnenten müssen ab dem 5. Mai 2022 mehr für das Abo von Amazon Music Unlimited bezahlen. Das gilt zumindest für die USA und Großbritannien. Bisher gibt es Amazon Music Unlimited mit einem aktiven Prime-Abo für 7,99 US-Dollar monatlich. Dieser Preis steigt ab dem 5. Mai 2022 auf 8,99 US-Dollar pro Monat.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Minebea Intec GmbH, Hamburg, Aachen, Bovenden
  2. IT Rolloutmitarbeiter BLIE-Services (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Hannover
Detailsuche

Auch der Jahrespreis für Amazon Music Unlimited bei aktivem Prime-Abo wird zu dem Stichtag erhöht. Bisher gibt es Amazon Music Unlimited für Prime-Abonnenten noch für 79 US-Dollar, ab dem 5. Mai 2022 steigt der Preis auf 89 US-Dollar. Darauf weist Amazon in einer speziellen FAQ-Seite zu den geplanten Preiserhöhungen hin. Zuerst hatte Nicholas De Leon von Consumer Reports auf Twitter die Preiserhöhung öffentlich gemacht und einen Hinweis von Amazon dazu zitiert.

Ohne Prime-Abo kostet das Monatsabo für Amazon Music Unlimited weiterhin 9,99 US-Dollar. Für Prime-Abonnenten gibt es Amazons Musikstreamingdienst in den USA ab dem 5. Mai 2022 nur noch mit einer geringeren Ersparnis: Bisher können Prime-Kunden 2 US-Dollar monatlich sparen, bald ist es nur noch die Hälfte.

Amazon Music Unlimited für Echo wird teurer

Abgesehen von der Preiserhöhung für Prime-Abonnenten wird auch der Preis für das Abo Amazon Music Unlimited für Echo angehoben. Hierfür ist kein Prime-Abo erforderlich. Statt bisher 3,99 US-Dollar kostet es ab dem 5. Mai 2022 4,99 US-Dollar monatlich. Beide Preiserhöhungen werden ab dem 5. Mai 2022 auch für Großbritannien gelten, berichtet The Verge. Diese Art Abo kann nur auf einem einzelnen Echo-Gerät im Haushalt verwendet werden. Das bedeutet auch, dass sich Musik nur mittels Sprachbefehl abspielen lässt - das bringt noch immer so einige Nachteile mit sich.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Immer wieder passiert es, dass Alexa Sprachbefehle zur Musikwiedergabe falsch interpretiert - auch bei Amazon Music. Generell wird nie nachgefragt, wenn eine Sprachsuche nach einem Album oder einem Musikstück mehrere Ergebnisse liefert. Es wird immer der Treffer abgespielt, den Amazon als den richtigen einstuft. Das ist aber nicht immer das, was auch gemeint war.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Situation für Deutschland noch unklar

Auf der FAQ-Seite von Amazon.com zu Amazon Music Unlimited werden derzeit noch die bisherigen Preise gelistet. Auch auf den US-Produktseiten zu Amazon Music Unlimited sowie für Amazon Music Unlimited for Echo gibt es derzeit keinen Hinweis auf die geplante Preiserhöhung.

In Deutschland kostet Amazon Music Unlimited regulär 9,99 Euro pro Monat. Für Prime-Abonnenten beträgt die Monatsgebühr für Amazon Music Unlimited 7,99 Euro. Außerdem gibt es auch in Deutschland ein Jahresabo von Amazon Music Unlimited speziell für Prime-Abonnenten, das 79 Euro kostet.

Golem.de hat bei Amazon Deutschland angefragt, ob die Preiserhöhung aus den USA auch nach Deutschland kommen wird. Sobald uns dazu eine Antwort vorliegt, werden wir darüber berichten.

Nachtrag vom 6. April 2022, 18:45 Uhr

Amazon erklärte Golem.de auf Nachfrage, dass "deutsche Abonnenten von Preiserhöhungen derzeit nicht betroffen sind".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Betaprofiles.com und IPSW.dev: Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor
    Betaprofiles.com und IPSW.dev
    Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor

    Die Websites Betaprofiles.com und IPSW.dev sind nicht mehr erreichbar. Sie verbreiteten Entwicklerbetas von Apple.

  2. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

  3. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /