Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

Das Abo von Amazon Music Unlimited für Echo-Geräte wird ebenfalls teurer. Bisher gilt die Preiserhöhung nur für die USA und Großbritannien.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Abo von Amazon Music Unlimited für Echo-Lautsprecher wird teurer.
Auch das Abo von Amazon Music Unlimited für Echo-Lautsprecher wird teurer. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Prime-Abonnenten müssen ab dem 5. Mai 2022 mehr für das Abo von Amazon Music Unlimited bezahlen. Das gilt zumindest für die USA und Großbritannien. Bisher gibt es Amazon Music Unlimited mit einem aktiven Prime-Abo für 7,99 US-Dollar monatlich. Dieser Preis steigt ab dem 5. Mai 2022 auf 8,99 US-Dollar pro Monat.

Stellenmarkt
  1. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
  2. Softwareentwickler (gn)
    ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven
Detailsuche

Auch der Jahrespreis für Amazon Music Unlimited bei aktivem Prime-Abo wird zu dem Stichtag erhöht. Bisher gibt es Amazon Music Unlimited für Prime-Abonnenten noch für 79 US-Dollar, ab dem 5. Mai 2022 steigt der Preis auf 89 US-Dollar. Darauf weist Amazon in einer speziellen FAQ-Seite zu den geplanten Preiserhöhungen hin. Zuerst hatte Nicholas De Leon von Consumer Reports auf Twitter die Preiserhöhung öffentlich gemacht und einen Hinweis von Amazon dazu zitiert.

Ohne Prime-Abo kostet das Monatsabo für Amazon Music Unlimited weiterhin 9,99 US-Dollar. Für Prime-Abonnenten gibt es Amazons Musikstreamingdienst in den USA ab dem 5. Mai 2022 nur noch mit einer geringeren Ersparnis: Bisher können Prime-Kunden 2 US-Dollar monatlich sparen, bald ist es nur noch die Hälfte.

Amazon Music Unlimited für Echo wird teurer

Abgesehen von der Preiserhöhung für Prime-Abonnenten wird auch der Preis für das Abo Amazon Music Unlimited für Echo angehoben. Hierfür ist kein Prime-Abo erforderlich. Statt bisher 3,99 US-Dollar kostet es ab dem 5. Mai 2022 4,99 US-Dollar monatlich. Beide Preiserhöhungen werden ab dem 5. Mai 2022 auch für Großbritannien gelten, berichtet The Verge. Diese Art Abo kann nur auf einem einzelnen Echo-Gerät im Haushalt verwendet werden. Das bedeutet auch, dass sich Musik nur mittels Sprachbefehl abspielen lässt - das bringt noch immer so einige Nachteile mit sich.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immer wieder passiert es, dass Alexa Sprachbefehle zur Musikwiedergabe falsch interpretiert - auch bei Amazon Music. Generell wird nie nachgefragt, wenn eine Sprachsuche nach einem Album oder einem Musikstück mehrere Ergebnisse liefert. Es wird immer der Treffer abgespielt, den Amazon als den richtigen einstuft. Das ist aber nicht immer das, was auch gemeint war.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Situation für Deutschland noch unklar

Auf der FAQ-Seite von Amazon.com zu Amazon Music Unlimited werden derzeit noch die bisherigen Preise gelistet. Auch auf den US-Produktseiten zu Amazon Music Unlimited sowie für Amazon Music Unlimited for Echo gibt es derzeit keinen Hinweis auf die geplante Preiserhöhung.

In Deutschland kostet Amazon Music Unlimited regulär 9,99 Euro pro Monat. Für Prime-Abonnenten beträgt die Monatsgebühr für Amazon Music Unlimited 7,99 Euro. Außerdem gibt es auch in Deutschland ein Jahresabo von Amazon Music Unlimited speziell für Prime-Abonnenten, das 79 Euro kostet.

Golem.de hat bei Amazon Deutschland angefragt, ob die Preiserhöhung aus den USA auch nach Deutschland kommen wird. Sobald uns dazu eine Antwort vorliegt, werden wir darüber berichten.

Nachtrag vom 6. April 2022, 18:45 Uhr

Amazon erklärte Golem.de auf Nachfrage, dass "deutsche Abonnenten von Preiserhöhungen derzeit nicht betroffen sind".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /