Konkurrenz zu Spotify: Amazon bereitet Preiserhöhung für Amazon Music vor

Amazon hat die Nutzungsbedingungen für Amazon Music Unlimited angepasst und regelt darin künftige Preiserhöhungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon verändert die Nutzungsbedingungen für Amazon Music Unlimited.
Amazon verändert die Nutzungsbedingungen für Amazon Music Unlimited. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Abonnenten von Amazon Music Unlimited werden derzeit per E-Mail über die Änderungen der Nutzungsbedingungen des Musikstreamingabos informiert. In der E-Mail heißt es, dass die Punkte 5.1 sowie 5.2 in den Nutzungsbedingungen verändert worden seien und ein Link verweist auf die aktuellen Nutzungsbedingungen vom 21. April 2022, die laut E-Mail für Bestandskunden am 21. Mai 2022 in Kraft treten. Die E-Mail liegt Golem.de vor.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle ISD GmbH & Co.KG, Schloß Holte-Stukenbrock, Düsseldorf, München, Berlin, Stuttgart
  2. SAP-Anwendungsexperte (w/m/d) BPO Geräteverwaltung
    endica GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Bei den geänderten Passagen geht es laut Anbieter darum, "unter welchen Umständen wir unsere Preise anpassen". Abonnenten erhalten von Amazon keine Hilfestellung und können die bisherigen Nutzungsbedingungen nicht ohne Weiteres zum Vergleich heranziehen.

Laut Internet Archive gelten bisher für Amazon Music Unlimited die Nutzungsbedingungen vom 7. Mai 2021. In dieser Version der Nutzungsbedingungen gibt es noch keine Passage zu Preisanpassungen. Mit den Änderungen der Nutzungsbedingungen bereitet Amazon alles für eine bevorstehende Preiserhöhung der Abogebühren für Amazon Music Unlimited vor. Bisher hat Amazon keine Preiserhöhung in Deutschland angekündigt.

Preise für Amazon Music Unlimited steigen in USA und Großbritannien

In Deutschland kostet Amazon Music Unlimited regulär 9,99 Euro pro Monat. Für Prime-Abonnenten beträgt die Monatsgebühr 7,99 Euro. Außerdem gibt es ein Jahresabo von Amazon Music Unlimited speziell für Prime-Abonnenten, das 79,00 Euro kostet.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA und Großbritannien werden zum 5. Mai 2022 die monatlichen Abogebühren für Amazon Music Unlimited für Prime-Abonnenten erhöht. Noch im April 2022 hieß es dazu von Amazon Deutschland, dass "deutsche Abonnenten von Preiserhöhungen derzeit nicht betroffen sind".

Prime-Abonnenten in den USA und Großbritannien müssen ab dem 5. Mai 2022 mehr für das Abo von Amazon Music Unlimited bezahlen. Der monatliche Preis steigt dann in den USA von 7,99 US-Dollar auf 8,99 US-Dollar. Auch der Jahrespreis für Amazon Music Unlimited für Prime-Abonnenten wird zu dem Stichtag erhöht: Er steigt von 79 US-Dollar auf 89 US-Dollar. Die Kosten für das Monatsabo ohne Prime-Abo bleiben unverändert und liegen weiterhin bei 9,99 US-Dollar.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Amazon Music Unlimited für Echo wird teurer

Abgesehen von der Preiserhöhung für Prime-Abonnenten wird auch der Preis für das Abo Amazon Music Unlimited für Echo angehoben. Hierfür ist kein Prime-Abo erforderlich. Statt bisher 3,99 US-Dollar kostet es ab dem 5. Mai 2022 4,99 US-Dollar monatlich. Diese Art Abo kann nur auf einem einzelnen Echo-Gerät im Haushalt verwendet werden. Das bedeutet auch, dass sich Musik nur mittels Sprachbefehl abspielen lässt - das bringt noch immer Nachteile mit sich.

So kann es passieren, dass Alexa Sprachbefehle zur Musikwiedergabe falsch interpretiert - auch bei Amazon Music. Generell wird nie nachgefragt, wenn eine Sprachsuche nach einem Album oder einem Musikstück mehrere Ergebnisse liefert. Es wird immer der Treffer abgespielt, den Amazon als den richtigen einstuft. Das ist aber nicht immer das, was auch gemeint war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LH 24. Apr 2022

Tatsächlich gibt es bereits seit Jahren ausführliche Berichte dazu, dass von dem...

atTom 22. Apr 2022

Wenn die Verluste durch Abwanderung kleiner als der Gewinn durch den Rest ist haben sie...

User_x 21. Apr 2022

Ist mir eigentlich noch nie aufgefallen, dass es nicht integriert ist. Normal ist, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Maps
Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland

In Nordamerika verwendetet Google bereits kraftstoffsparende Routen - die Funktion wurde für den deutschen Markt angepasst.

Maps: Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland
Artikel
  1. Dopamine für Windows 10: Ein Musikplayer, wie er sein sollte
    Dopamine für Windows 10
    Ein Musikplayer, wie er sein sollte

    Helferlein Dopamine ist ein minimalistischer MP3-Player unter Windows, vertrieben als Open Source, der auch vor großen Sammlungen nicht zurückschreckt.
    Von Kristof Zerbe

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Grafiktreiber: Nvidia veröffentlicht Header Files
    Grafiktreiber
    Nvidia veröffentlicht Header Files

    Nvidia rückt weiter an die Open-Source-Community heran und veröffentlicht 3D-Header-Files mit 73.000 Zeilen Code.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /