• IT-Karriere:
  • Services:

Konkurrenz zu Philips Hue: Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt

Signify macht sich selbst Konkurrenz und bringt parallel zu Philips Hue WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wiz-Lampen kommen nach Deutschland.
Wiz-Lampen kommen nach Deutschland. (Bild: Signify)

Noch mehr Auswahl bei Smart-Home-Beleuchtung von Signify. Neben der starken Marke Philips Hue betritt das Unternehmen auch mit Wiz den deutschen Markt. In Kürze sollen die WLAN-Lampen von Wiz ganz offiziell in Deutschland verkauft werden. Vereinzelt sind die Wiz-Produkte hierzulande bereits bei Händlern verfügbar, aber ab wann eine breitere Verfügbarkeit der Lampen gewährleistet werden soll, teilte Signify bisher nicht mit. Auf Nachfrage teilte Signify Golem.de am 4. September 2020 mit, dass die Produkte bis Ende September 2020 breit im Handel verfügbar sein sollen.

Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln

Im April 2019 hatte Signify das in Hongkong ansässige Unternehmen Wiz gekauft und sich so die Möglichkeit verschafft, zügig in den Markt von WLAN-Beleuchtungssystemen einzusteigen. Die Wiz-Lampen werden über WLAN gesteuert. Für die Einrichtung und die Steuerung gibt es eine passende App. Die Produktreihen von Philips Hue und Wiz sind dabei nicht kompatibel. Wer also schon Philips-Hue-Lampen besitzt und dazu Wiz-Lampen einsetzt, muss für beide Systeme eine eigene App verwenden.

Für Wiz wird eine Fernbedienung angeboten, die in etwa das Format einer Fire-TV-Fernbedienung hat. Zudem werden die drei gebräuchlichen digitalen Assistenten wie Alexa, Google Assistant und Siri unterstützt, um Lampen mit Stimmbefehlen zu bedienen.

Wiz will Lampen für den Außenbereich 2021 auf den Markt bringen

Die Wiz-Lampen gibt es in verschiedenen Ausführungen und mit den am Markt üblichen Fassungen. Zudem sind auch einige eigenständige Lampen im Sortiment. Für das kommende Jahr sind Schreibtischlampen geplant und es werden Lampen erwartet, die für den Außeneinsatz geeignet sind. Wiz will sich von anderen WLAN-Lampen damit abheben, dass die App besonders übersichtlich ist und die Lampen möglichst einfach gesteuert werden können.

Dabei bezieht Wiz auch einen klassischen Wandschalter ein. Wird die Lampe durch einmaliges Betätigen damit eingeschaltet, wird die präferierte Lichtstimmung gewählt. Wird der Wandschalter innerhalb von drei Sekunden ein weiteres Mal betätigt, erscheint eine andere hinterlegte Lichteinstellung.

  • Wiz WLAN-Lampen (Bild: Signify)
  • Wiz WLAN-Lampen (Bild: Signify)
  • Wiz WLAN-Lampen im Filament-Design (Bild: Signify)
  • Wiz WLAN-Lampen im Filament-Design (Bild: Signify)
  • Wiz WLAN-Steckdose (Bild: Signify)
  • Fernbedienung für Wiz WLAN-Lampen (Bild: Signify)
  • Wiz WLAN-Lampe (Bild: Signify)
  • Wiz WLAN-Lampe im Filament-Design (Bild: Signify)
  • Wiz WLAN-Lampe im Filament-Design (Bild: Signify)
  • Wiz WLAN-Lampe im Filament-Design (Bild: Signify)
  • Wiz WLAN-Lampe (Bild: Signify)
  • Fernbedienung für Wiz WLAN-Lampen (Bild: Signify)
Wiz WLAN-Lampen (Bild: Signify)

Wie bei anderen smarten Lampen lässt sich das Licht auch mittels Zeitplänen automatisieren. Als Zubehör gibt es einen Bewegungssensor. Je nach Lampenmodell sollen sich Lichtstimmungen wie Kaminfeuer oder Kerzenlicht simulieren lassen. Die für Deutschland angekündigten Lampen haben einen WLAN- und Bluetooth-Chip, um die Einrichtung zu vereinfachen. Auch eine WLAN-Steckdose hat Wiz im Sortiment.

Wiz-Lampen in verschiedenen Ausführungen

Auf der Wiz-Webseite gibt es eine Übersicht der verschiedenen Lampen. Die Wiz-Lampen E27/A60, GU10 und E14/C37 Kerze kosten jeweils in der Weißvariante 13 Euro und in der Farbausführung je 16 Euro. Die Wiz-Lampe E27/G95 liegt im Preis für die Weißvariante bei 15 Euro und als Farbversion bei 19 Euro. Das Modell E27/A67 gibt es als Weißausführung für 18 Euro und als Farbvariante für 20 Euro.

Zudem bietet Wiz eine Reihe von Filament-Lampen mit E27-Fassung an, die zu Preisen von 15 Euro bis 60 Euro zu haben sind. Die WLAN-Steckdose kostet 20 Euro, der Bewegungssensor wird für 25 Euro verkauft und die Fernbedienung kostet 15 Euro. Mit Hero und Quest gibt es auch zwei eigenständige Lampen, die für jeweils 60 Euro angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ (Bestpreis!)
  2. 72,90€
  3. 97,90€ (keine Versandkosten!)
  4. (u. a. Sandisk Speicherprodukte, Überwachungskameras von Blink)

x-beliebig 29. Aug 2020

deine Einstellung und Aussage kann ich zu 100% unterstützten. Mir kommt kein Cloud-Zeugs...

Vögelchen 27. Aug 2020

Wegwerf-Leuchtmittel mit integrierter Elektronik für WLAN+Steuerung+Farbspiel sind ein...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /