Konkurrenz zu Netflix und Prime Video: Disney+ hat knapp 130 Millionen Abonnenten

Das Streaminggeschäft rund um Disney+ legt weiter zu, und die wiedereröffneten Freizeitparks sorgen für steigende Einnahmen bei Disney.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Disney hat aktuelle Quartalszahlen vorgelegt.
Disney hat aktuelle Quartalszahlen vorgelegt. (Bild: Nick Pfosi/Reuters)

Walt Disney meldet sich mit einem Gewinn- und Umsatzsprung aus der Coronakrise zurück. Nachdem die Pandemie viele Bereiche des Micky-Maus-Unternehmens zeitweise lahmgelegt hatte, brachten die Vergnügungsparks zum Jahresende wieder Umsätze und Einnahmen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Außerdem legte das Streaminggeschäft wieder zu. Vorstandschef Bob Chapek sieht den Videodienst Disney+ bei den Wachstumszielen weiterhin auf Kurs. Das sorgt bei Aktionären für Erleichterung.

Die Prognosen der Finanzanalysten konnte Disney mit seinen Quartalszahlen übertreffen. In den drei Monaten bis Anfang Januar stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um 34 Prozent auf 21,8 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss mitteilte. Unterm Strich verdiente Disney 1,1 Milliarden US-Dollar. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen stark unter der Pandemie gelitten und nur 17 Millionen US-Dollar Gewinn erzielt.

Disney+ hat weltweit 129,8 Millionen Abonnenten

Chapek hob die Erfolge der Freizeitparks und Ferienresorts im US-Heimatmarkt hervor. Diese hatten Disney während der Coronakrise hohe Kosten verursacht und wiederholt die Bilanz vermasselt. Dem Disney-Chef zufolge gab es nun jedoch ein starkes Comeback sowie Rekordergebnisse bei Betriebsgewinn und Umsatz. Bei Anlegern kam der Geschäftsbericht gut an. Die Aktie legte nachbörslich um rund sieben Prozent zu. Der Kurs hatte zuletzt allerdings auch stark gelitten.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders der Streamingdienst Disney+ übertraf die Prognosen mit 11,8 Millionen neuen Abonnenten im Quartal deutlich. Ende 2021 hatte Disney+ weltweit 129,8 Millionen Kunden. Abozahlen von Disney+ für den deutschen Markt legte das Unternehmen abermals nicht vor.

Disney+ soll bis 2024 über 230 Millionen Abonnenten haben

Zum Vergleich: Der Rivale Netflix kommt auf knapp 222 Millionen Abonnenten weltweit. Netflix hatte mit seinen Quartalszahlen im Januar 2022 enttäuscht und einen trüben Geschäftsausblick abgegeben. Disney hält jedoch am Ziel fest, die Abonnentenzahl für Disney+ bis 2024 auf mehr als 230 Millionen zu steigern.

Die ganze Welt von Disney+

Auch bei den ebenfalls zum Unternehmen gehörenden Streamingdiensten Hulu und ESPN+ legten die Abos im Jahresvergleich kräftig zu, die vor allem im US-Heimatmarkt etabliert sind. Disneys klassisches Kabelgeschäft schwächelte derweil weiter und warf bei stagnierenden Erlösen 13 Prozent weniger Betriebsgewinn ab.

Letztlich profitierte Disney vor allem von der Themenpark-Sparte, die in der Pandemie fast komplett abgemeldet gewesen war. Dort verdoppelte das Unternehmen die Erlöse und verdiente 2,5 Milliarden US-Dollar. Vor einem Jahr hatte ein Verlust von 119 Millionen US-Dollar zu Buche geschlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /