Konkurrenz zu Netflix und Prime Video: Disney+ erhält mehr als 250 Filme und 50 Serien zusätzlich

Mit der Integration des Star-Bereichs wird der Katalog von Disney+ deutlich aufgestockt - das lässt sich Disney aber auch bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Katalog von Disney+ wird am 23. Februar 2021 erweitert.
Der Katalog von Disney+ wird am 23. Februar 2021 erweitert. (Bild: Martin Bureau/AFP via Getty Images)

Disney hat bekannt gegeben, welche Filme und Serien am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ aufgenommen werden. An diesem Tag wird der neue Bereich Star integriert, und der Abopreis für Disney+ steigt. Dadurch erweitert sich der Katalog um 279 Spielfilme, 55 TV-Serien sowie 5 Dokumentationen. Mit der Einführung von Star werden erstmals Inhalte im Abo von Disney+ zu sehen sein, die eine höhere Altersfreigabe als FSK 12 besitzen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digitale Akte (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Derzeit gibt es nach Angaben der Streaming-Suchmaschine Justwatch bei Disney+ 900 Filme - davon sind aber Hunderte Titel nur Kurzfilme. Zusätzlich befinden sich 180 Serien im Katalog. Ab dem 23. Februar 2021 werden es rund 1.200 Filme sowie etwa 240 Serien sein. Disney bringt üblicherweise immer freitags neue Inhalte in den Katalog; derzeit kommen viele deutsche Spielfilme als Lizenztitel dazu.

Seit Anfang des Monats ist bereits bekannt, dass die Serien 24, Akte X, Atlanta, Black-Ish, Desperate Housewives, Family Guy, How I Met Your Mother, Lost sowie Prison Break in das Abo von Disney+ kommen. Zu den weiteren Neuzugängen gehören American Dad, Bones, Brothers & Sisters, Buffy, Burn Notice, Castle, Cougar Town, Firefly, Glee, Grey's Anatomy, Lie to Me, Revenge, Scandal, Scrubs, Sons of Anarchy, The Killing sowie The Walking Dead. Als neue Serien nimmt Disney die Titel Love, Victor, Helstrom und Big Sky ins Sortiment.

Viele neue Spielfilme für Disney+

Bei den neuen Filmen wurden Titel aus den vergangenen Jahrzehnten aufgenommen mit vielen Publikumslieblinge und Blockbustern. Die Liste umfasst 96 Hours, die beiden Akte-X-Spielfilme, Braveheart, Crimson Tide, Deadpool, Der Marsianer, Der Staatsfeind Nr. 1, Die Fliege, French Connection, Good Morning, Vietnam, I, Robot, Independence Day, Independence Day: Wiederkehr, Kingsman: The Secret Service, Logan - The Wolverine, Planet der Affen, Predator, Pretty Woman, Signs - Zeichen, Speed, Starship Troopers, alle Teile von Stirb langsam sowie Unbreakable - Unzerbrechlich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Derzeit ist noch unklar, ob die neuen Star-Inhalte künftig nur noch exklusiv im Abo von Disney+ zu finden sein werden. Denkbar wäre auch, dass einige der Filme und Serien trotzdem immer mal wieder bei anderen Streamingabos wie Prime Video, Netflix oder Sky Ticket in den Katalog kommen. Aber das wird wohl meist nur zeitweise passieren, während die gleichen Filme und Serien wohl dauerhaft Bestandteil von Disney+ sein werden.

  • Diese Filme kommen am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ (Bild: Disney)
  • Diese Filme kommen am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ (Bild: Disney)
  • Diese Filme kommen am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ (Bild: Disney)
  • Diese Filme kommen am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ (Bild: Disney)
  • Diese Filme kommen am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ (Bild: Disney)
  • Diese Filme kommen am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ (Bild: Disney)
  • Diese Filme kommen am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ (Bild: Disney)
  • Diese Serien kommen am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ (Bild: Disney)
  • Diese Serien kommen am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ (Bild: Disney)
Diese Filme kommen am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ (Bild: Disney)

Seit dem Start von Disney+ in Deutschland kamen immer wieder freitags neue Inhalte dazu. Im Gegenzug sind kaum Inhalte aus dem Abo entfernt worden. Ganz anders ist es bei Netflix, Prime Video oder Sky Ticket, wo nahezu täglich Filme und Serien hinzugefügt werden. Dafür verschwinden aber fast jeden Tag auch Filme und Serien aus dem Abo. Weder bei Netflix, Prime Video oder Sky Ticket sind jemals so viele neue Inhalte an einem Tag dazugekommen, wie es bei Disney+ geplant ist.

Disney+ wird teurer

Mit der Integration der Star-Inhalte erhöht Disney den Preis für das Abo von Disney+ - weniger als ein Jahr nach dem Start in Deutschland. Dann wird Disney+ monatlich 8,99 Euro kosten; noch liegt der Monatspreis bei 6,99 Euro. Auch der Preis für das Jahresabo wird entsprechend angehoben. Derzeit kostet es 70 Euro, ab dem 23. Februar 2021 steigt der Preis auf 90 Euro. Wer bereits vor dem Stichtag ein Abo für Disney+ gebucht hat, soll den alten Abopreis noch für ein halbes Jahr behalten.

Disney+ präsentiert STAR

Im Zuge der Integration von Star soll es eine verbesserte Profilverwaltung geben. Dann soll es möglich sein, Profile mit einer PIN zu schützen. Zudem soll sich der Zugriff auf Inhalte für bestimmte Profile auf der Grundlage von Altersfreigaben beschränken lassen. Derzeit ist es für ein Kind problemlos möglich, in ein anderes Profil von Disney+ zu wechseln.

Bereits zum Start von Disney+ im März 2020 hatte Golem.de bemängelt, dass die Kinderprofile unzureichend umgesetzt sind. Neben einem fehlenden PIN-Schutzes haben wir kritisiert, dass viele für Kinder geeignete Inhalte bei aktiviertem Kinderprofil nicht angezeigt werden - das ist bis heute so.

Trotz der Aufstockung des Sortiments wird der Katalog von Disney+ mit 1.200 Filme sowie etwa 240 Serien weiterhin viel kleiner als der der Konkurrenz sein: Prime Video umfasst derzeit fast 5.800 Filme sowie 890 Serien und bei Netflix gibt es etwas mehr als 2.900 Filme sowie 1.620 Serien im Abo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ITnachHauseTele... 29. Jan 2021

Sehe ich auch so. Bei Prime Video bekommt man nicht nur deutlich mehr fürs Geld, sondern...

JaneDoe 29. Jan 2021

War mal vor 5/6 Jahren in der Prime Flatrate in Deutschland. Wurde dann vermutlich...

Truster 29. Jan 2021

Der Preis bleibt für Bestandskunden gleich. Zumindest steht es so in meiner E-mail, die...

BlindSeer 29. Jan 2021

Jo, mal sehen. Ist ja auch nur eine Vermutung von mir. ;) Was darf es sein? Früchtetee...

Bonarewitz 28. Jan 2021

Dazu informierst du dich wohl am Besten in den türkischen Medien. Oder hast du per VPN...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /