• IT-Karriere:
  • Services:

Konkurrenz zu Netflix und Disney: Warners geplanter Streamingdienst wird teuer

Warners geplanter Streamingdienst wird wohl deutlich teurer als etwa das Angebot von Disney, Netflix oder Amazon. Warner will dafür zwei bestehende Dienste mit einem neuen verknüpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Szene aus der HBO-Serie Game of Thrones.
Eine Szene aus der HBO-Serie Game of Thrones. (Bild: Warner)

Nachdem bereits seit Herbst 2018 bekannt ist, dass nach Disney auch das Hollywoodfilmstudio Warner einen eigenen Streamingdienst plant, sind nun erstmals Details öffentlich geworden. Laut einem Bericht des Wall Street Journals, das sich auf mit den Plänen vertraute Personen beruft, will Warner Inhalte von HBO sowie Cinemax in den neuen Dienst integrieren. Zudem sollen die Filme und Serien des Warner-Filmstudios über den Dienst verfügbar sein. Dieser soll zu einem Monatspreis zwischen 16 und 17 US-Dollar angeboten werden und ist damit deutlich teurer als die etablierte Konkurrenz.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Interhyp Gruppe, München

Warner gehört mittlerweile zur AT&T-Gruppe, ebenso wie die bereits etablierten Dienste HBO und Cinemax, die es aber beide nicht in Deutschland gibt. Von HBO kommen unter anderem Game of Thrones und Westworld.

Auch Disney will bald mit Disney+ ein eigenes Streamingabo anbieten - für sieben US-Dollar pro Monat und damit deutlich günstiger als die Angebote der Konkurrenz bei Netflix, Amazon und Co.

Warners neuer Streamingdienst soll dieses Jahr starten, aber noch als Beta. Erst im März 2020 soll er vollständig verfügbar sein. Bis dahin wird es dann neben Disney+ auch Apples Streamingdienst Apple TV+ geben, der Markt könnte sich also bereits erheblich verändert haben.

Werbefinanzierte Variante angedacht

In den USA kostet ein Abo von HBO als Streamingdienst derzeit 15 US-Dollar im Monat, Cinemax schlägt gesondert mit 13 US-Dollar monatlich zu Buche. Gemessen daran ist der neue Warner-Dienst preislich ein gutes Angebot. Im Vergleich zur Konkurrenz gehört er indes zu den teuersten.

Warner bestätigte die Angaben bisher nicht. Die Pläne könnten sich noch ändern, zumal es noch dauert, bis der Dienst starten soll. Das Filmstudie überlege bereits, ob es nächstes Jahr auch eine werbefinanzierte Version des Streamingdienstes zu einem günstigeren Preis geben werde.

Unklar ist derzeit, ob Warner mit seinem Dienst gleich international starten oder sich das Angebot auf den US-Markt beschränken wird. In Deutschland ist HBO bisher nicht aktiv. Der Pay-TV-Sender Sky hat sich die Inhalte von HBO exklusiv lizenzieren lassen, wenn es um die Bereitstellung im Rahmen eines Streamingabos geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Apfelbaum 09. Jun 2019

Es ist doch einfach angenehmer, wenn Argumente direkt geliefert werden und einem nicht...

Abendschnee 09. Jun 2019

Bei mir bleibt es bei Netflix. Sollen sich doch alle anderen verkrümeln. Was bilden sich...

h1ght 09. Jun 2019

15¤ du zahlst das dreifache was man dafür zahlen brauch. :-) wieso brauchst du eine VPN...

Anonymer Nutzer 08. Jun 2019

Entscheidend ist aber nicht was Du anbietest, sondern was Du auch liefern kannst.

Legacyleader 07. Jun 2019

Dieses Lied ist leider nicht verfügbar in Ihr'm Land Unsere Antwort kennt ihr sicher: Sie...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
    •  /