Abo
  • IT-Karriere:

Konkurrenz zu Netflix und Co.: Apples eigenes Video-Streaming-Abo kommt bald

Dieses Jahr ist es so weit. Apple wird ein eigenes Video-Streaming-Abo anbieten und damit in Konkurrenz zu Netflix und Amazon Prime Video treten. Spätestens im Sommer soll das Apple-Video-Abo starten - und das gleich weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will bald seinen Abo-Video-Streaming-Dienst starten.
Apple will bald seinen Abo-Video-Streaming-Dienst starten. (Bild: Apple)

Apples eigener Abo-Video-Streaming-Dienst wird wohl bald offiziell angekündigt. Gleich drei Medien berichten unabhängig voneinander von einem baldigen Start. Allerdings unterscheiden sich die Angaben dazu, wann es losgeht. Quellen von Reuters erwarten den Start des Dienstes im April, nach Angaben von CNBC soll es im April oder Anfang Mai so weit sein, Bloomberg spricht von einem Start bis Sommer dieses Jahres. Apple selbst hat ein Video-Streaming-Abo bislang nicht angekündigt; möglicherweise wird der Dienst das erste Mal offiziell im März vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München

In den vergangenen Monaten gab es aber immer wieder Berichte über Apples Pläne, ein Konkurrenzangebot zu Netflix oder Amazon Prime Video anbieten zu wollen. Darüber will Apple selbst produzierte Inhalte anbieten und das Abo soll für Besitzer von Apple-Geräten kostenlos nutzbar sein. Es ist nicht bekannt, ob das Abo dann auch zugekaufte Inhalte enthalten wird, wie es Netflix und Amazon Prime Video machen.

Offen ist auch, wie Apple damit Geld verdienen will, wenn die Hauptzielgruppe in Form von bestehenden Apple-Kunden dafür nichts bezahlt. Apple hat Anfang des Jahres angekündigt, dass zumindest neue Fernseher von Samsung mit der iTunes-App erscheinen sollen. Möglicherweise ist darüber dann auch das kommende Abo nutzbar. Es ist nicht bekannt, ob Apple das Abo für weitere Nicht-Apple-Geräte anbieten wird.

Apple will andere Streaming-Anbieter integrieren

Die drei Presseberichte bestätigen nochmals, dass Apple daran arbeite, möglichst viele andere Video-Streaming-Anbieter zu integrieren. Aller Voraussicht nach wird Apple eine Provision behalten, wenn Kunden ein neues Abo darüber abschließen. Ob das auch für laufende Abos gilt, ist nicht bekannt. Das soll vor allem einige größere Anbieter abschrecken - so wird sich Netflix nach aktuellem Kenntnisstand nicht daran beteiligen. Die Dienste sollen dann direkt in einer Oberfläche nutzbar sein, damit der Anwender nicht zwischen verschiedenen Apps wechseln muss. Es erinnert etwas an Amazons Prime-Video-Channels, die über den Video-Streaming-Dienst gebucht werden können.

Für eigene Inhalte soll der iPhone-Hersteller 1 Milliarde US-Dollar investieren, um insgesamt 24 unterschiedliche Fernsehserien zu produzieren. Es ist offen, ob gleich zum Start alle 24 Serien zur Verfügung gestellt werden. Apple soll etliche Hollywoodstars wie Jennifer Aniston, Reese Witherspoon, Jennifer Garner sowie Regisseur J. J. Abrams für eine Präsentation eingeladen haben, wenn der Abodienst offiziell angekündigt wird.

Apple-Abo soll weltweit starten

Reuters hat erfahren, dass weiterhin daran gearbeitet wird, das Apple-Abo weltweit anzubieten; damit bestätigen sich Angaben vom Oktober 2018. Bezüglich der zubuchbaren Dienste wird es sicherlich erhebliche Unterschiede von Land zu Land geben. Das hat auch mit den Lizenzvereinbarungen zu tun, die von Land zu Land unterschiedlich sind.

So ist etwa der Pay-TV-Anbieter HBO in Deutschland selbst nicht aktiv und hat eine exklusive Partnerschaft mit Sky geschlossen, so dass über Sky beliebte Serien wie Game of Thrones oder Westworld hierzulande zuerst zu sehen sind. Bisher hat Sky eng mit Apple zusammengearbeitet. Für das Streaming-Gerät Apple TV gibt es Sky Ticket und auch Sky Q, während beide Dienste für Amazons populäre Fire-TV-Geräte weiterhin nicht verfügbar sind. Es wäre daher denkbar, dass die Sky-Inhalte zum Start des Apple-Abos darüber hinzugebucht werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Labbm 14. Feb 2019

Das hat damit überhaupt nichts zu tun. Man ist ja gewillt zu bezahlen, und aktuell...

Glennmorangy 14. Feb 2019

Vom content her wird Apple kaum eine Chance gegen größen wie Netflix, Disney & Co haben...

nightmar17 14. Feb 2019

Wahrscheinlich ist die kostenlose Phase zeitlich begrenzt. Wird man ja in ein paar...

most 14. Feb 2019

Na bei Amazon prime gibt es schon ne Menge interessanter Dinge inklusive, wenn man...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /