• IT-Karriere:
  • Services:

Konkurrenz zu Motorolas Moto 360: LG zeigt seine runde Smartwatch G Watch R

LG hat zur Ifa 2014 wie erwartet die G Watch R vorgestellt. Das neue Smartwatch-Modell unterscheidet sich von der ersten LG-Armbanduhr vor allem durch die Gehäuseform.

Artikel veröffentlicht am , /
G Watch R
G Watch R (Bild: LG)

Die zweite Smartwatch von LG wird auf der Ifa 2014 gezeigt. Der Hersteller hat die G Watch R nun offiziell vorgestellt, über die bereits im Vorfeld einiges bekannt war. Der wesentliche Unterschied zur G Watch ist das runde Display und die daraus resultierende andere Gehäuseform. Bisher dominieren bei Smartwatches eckige Displays. LG selbst rühmt sich damit, dass die G Watch R weltweit die erste Smartwatch mit rundem Display sei.

Stellenmarkt
  1. Beiselen GmbH, Ulm
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Erst in der kommenden Woche wird sich zeigen, ob sich das bewahrheitet. Denn dann soll es weitere Details zur Moto 360 von Motorola geben, eine im März 2014 angekündigte Smartwatch, ebenfalls mit rundem Display. Wann genau sie auf den Markt kommt, ist noch unklar.

Das runde Display sorgt dafür, dass das analoge Ziffernblatt nicht mehr so unschön abgeschnitten wird wie bei einem viereckigen Display. Das runde OLED mit 1,3 Zoll Durchmesser und 320 x 320 Pixeln deckt den gesamten Kreis ab. Ob die G Watch R dennoch einen Umgebungslichtsensor besitzt, ist nicht bekannt.

  • LG G Watch R (Bild: LG)
  • LG G Watch R ist ausschließlich in Schwarz erhältlich. (Bild: LG)
  • LG G Watch R ist nicht größer als eine normale Herren-Sportuhr. (Bild: LG)
  • LG G Watch R (Bild: LG)
  • LG G Watch R (Bild: LG)
LG G Watch R (Bild: LG)

Die Uhr hat ein Stahlgehäuse und einen optischen Pulsmesser auf der Rückseite. Über einen Knopf an der Seite kann die Uhr ein- und ausgeschaltet werden. Ein Barometer und ein elektronischer Kompass sowie ein Beschleunigungs- und Lagesensor wurden im Gehäuse ebenfalls untergebracht.

Smartwatch läuft mit Android Wear

Die G Watch R läuft wie die erste LG-Armbanduhr mit Android Wear. Sie hat einen 410-mAh-Akku, der eine Nutzung von rund 1,5 Tagen bieten soll und damit etwas unter dem Niveau der bisherigen Android-Wear-Uhren liegt. Das neue Modell arbeitet mit einem auf 1,2 GHz getakteten Snapdragon 400, einem Quad-Core-Prozessor von Qualcomm. Es gibt 512 MByte RAM und einen Speicher von 4 GByte. Wasserdicht ist die Uhr nach der Industrienorm IP67 ebenfalls. Demnach darf sie 30 Minuten auf einen Meter Wassertiefe gebracht werden. Die Armbänder sind austauschbar.

LG will die G Watch R nur in Schwarz im Oktober 2014 für 300 Euro auf den Markt bringen. Damit ist sie 100 Euro teurer als die bisherigen Android-Wear-Smartwatches mit eckigem Display. Motorola Moto 360 wird aller Voraussicht nach für 250 US-Dollar auf den Markt kommen, einen Euro-Preis gibt es bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

marcel151 03. Sep 2014

An sich ist so eine Smartwatch ja echt ein nettes Teil. Und ich gehöre als Uhrenträger...

furanku1 29. Aug 2014

Offensichtlich bist Du in Rückenlage, behauptest das aber von allen anden.

OxKing 29. Aug 2014

Tun sie aber nicht. Sie bewerten die größe des Akkus als klein. Nur frage ich mich im...

eXistenZ1990 29. Aug 2014

Auf den Bildern sieht es auf jedenfall dünner aus wie die Moto 360. Sieht ungefähr halb...

Niantic 28. Aug 2014

ein freund von mir hat die samsung android wear uhr. so wie es aussieht ist die uhr die...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /