Abo
  • IT-Karriere:

Konkurrenz zu Motorolas Moto 360: LG zeigt seine runde Smartwatch G Watch R

LG hat zur Ifa 2014 wie erwartet die G Watch R vorgestellt. Das neue Smartwatch-Modell unterscheidet sich von der ersten LG-Armbanduhr vor allem durch die Gehäuseform.

Artikel veröffentlicht am , /
G Watch R
G Watch R (Bild: LG)

Die zweite Smartwatch von LG wird auf der Ifa 2014 gezeigt. Der Hersteller hat die G Watch R nun offiziell vorgestellt, über die bereits im Vorfeld einiges bekannt war. Der wesentliche Unterschied zur G Watch ist das runde Display und die daraus resultierende andere Gehäuseform. Bisher dominieren bei Smartwatches eckige Displays. LG selbst rühmt sich damit, dass die G Watch R weltweit die erste Smartwatch mit rundem Display sei.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Erst in der kommenden Woche wird sich zeigen, ob sich das bewahrheitet. Denn dann soll es weitere Details zur Moto 360 von Motorola geben, eine im März 2014 angekündigte Smartwatch, ebenfalls mit rundem Display. Wann genau sie auf den Markt kommt, ist noch unklar.

Das runde Display sorgt dafür, dass das analoge Ziffernblatt nicht mehr so unschön abgeschnitten wird wie bei einem viereckigen Display. Das runde OLED mit 1,3 Zoll Durchmesser und 320 x 320 Pixeln deckt den gesamten Kreis ab. Ob die G Watch R dennoch einen Umgebungslichtsensor besitzt, ist nicht bekannt.

  • LG G Watch R (Bild: LG)
  • LG G Watch R ist ausschließlich in Schwarz erhältlich. (Bild: LG)
  • LG G Watch R ist nicht größer als eine normale Herren-Sportuhr. (Bild: LG)
  • LG G Watch R (Bild: LG)
  • LG G Watch R (Bild: LG)
LG G Watch R (Bild: LG)

Die Uhr hat ein Stahlgehäuse und einen optischen Pulsmesser auf der Rückseite. Über einen Knopf an der Seite kann die Uhr ein- und ausgeschaltet werden. Ein Barometer und ein elektronischer Kompass sowie ein Beschleunigungs- und Lagesensor wurden im Gehäuse ebenfalls untergebracht.

Smartwatch läuft mit Android Wear

Die G Watch R läuft wie die erste LG-Armbanduhr mit Android Wear. Sie hat einen 410-mAh-Akku, der eine Nutzung von rund 1,5 Tagen bieten soll und damit etwas unter dem Niveau der bisherigen Android-Wear-Uhren liegt. Das neue Modell arbeitet mit einem auf 1,2 GHz getakteten Snapdragon 400, einem Quad-Core-Prozessor von Qualcomm. Es gibt 512 MByte RAM und einen Speicher von 4 GByte. Wasserdicht ist die Uhr nach der Industrienorm IP67 ebenfalls. Demnach darf sie 30 Minuten auf einen Meter Wassertiefe gebracht werden. Die Armbänder sind austauschbar.

LG will die G Watch R nur in Schwarz im Oktober 2014 für 300 Euro auf den Markt bringen. Damit ist sie 100 Euro teurer als die bisherigen Android-Wear-Smartwatches mit eckigem Display. Motorola Moto 360 wird aller Voraussicht nach für 250 US-Dollar auf den Markt kommen, einen Euro-Preis gibt es bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...

marcel151 03. Sep 2014

An sich ist so eine Smartwatch ja echt ein nettes Teil. Und ich gehöre als Uhrenträger...

furanku1 29. Aug 2014

Offensichtlich bist Du in Rückenlage, behauptest das aber von allen anden.

OxKing 29. Aug 2014

Tun sie aber nicht. Sie bewerten die größe des Akkus als klein. Nur frage ich mich im...

eXistenZ1990 29. Aug 2014

Auf den Bildern sieht es auf jedenfall dünner aus wie die Moto 360. Sieht ungefähr halb...

Niantic 28. Aug 2014

ein freund von mir hat die samsung android wear uhr. so wie es aussieht ist die uhr die...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /