Konkurrenz zu Google Pay: Sparkassen bringen eigenes mobiles Bezahlsystem

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband will nicht Partner von Google Pay werden. Stattdessen sollen Sparkassenkunden in Kürze eine eigene App für ihr Smartphone erhalten, mit der sie kontaktlos zahlen können. Das geht dann auch nur mit einer Girocard.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Sparkassen wollen eine eigene Bezahl-App anbieten.
Auch die Sparkassen wollen eine eigene Bezahl-App anbieten. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Kunden der Sparkasse in Deutschland sollen bald eine eigene Bezahl-App bekommen. Wie Stefan Marotzke, Sprecher des Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), der Neuen Osnabrücker Zeitung sagte, soll die App Ende Juli oder Anfang August 2018 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Mit der App sollen Sparkassenkunden ihr Smartphone zum kontaktlosen Bezahlen verwenden können - so, wie es Google Pay seit dem 26. Juni 2018 Nutzern in Deutschland ebenfalls ermöglicht. Die Sparkassen gehören nicht zu den Startpartnern von Google, die Nutzern auch eine Zahlung im stationären Handel ermöglichen; mit wem das Unternehmen Verhandlungen führt, verrieten die verantwortlichen Manager bei der Pressekonferenz zum Marktstart von Google Pay in Deutschland nicht.

Die Sparkassen gehören offenbar nicht dazu. Bei der Anwendung scheint sich die Sparkassen-App nicht nennenswert von Google Pay zu unterscheiden: Laut Neuer Osnabrücker Zeitung sollen Kunden dank der App ihr NFC-Smartphone zum kontaktlosen Bezahlen verwenden können. Dabei lassen sich alle Terminals verwenden, mit denen sich auch eine Kreditkarte kontaktlos nutzen lässt. Wahrscheinlich dürfte die App nur für Android-Geräte verfügbar sein, da Apple die Nutzung des NFC-Chips in iPhones fremden Anwendungen nicht ermöglicht.

Im Unterschied zu Google Pay sollen Sparkassenkunden die App aber nicht nur mit einer Kreditkarte verwenden können, sondern auch mit einer Girokarte. Das geht bei Google Pay nicht, hier können Nutzer nur Visa- und Mastercard-Karten der vier teilnehmenden Finanzdienstleister Commerzbank, Comdirekt, N26 und Boon verwenden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Erweiterung auf Girokarten ist die Sparkassen-Bezahl-App auch für Kunden nutzbar, die keine Kreditkarte haben. Ein separates Konto für die App soll laut DSGV nicht nötig sein. Dafür ist die Sparkassen-App offenbar nicht so ins Onlineshopping eingebunden wie Google Pay.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Psy2063 06. Jul 2018

dann rechne dir mal aus was 0,1% von ein paar hunderttausend Euro über 20 Jahre ausmachen

bastie 04. Jul 2018

Du kannst bei der Sparkassen-App einstellen, ob die App gestartet werden muss und ob das...

sneaker 01. Jul 2018

Die Girocards (im Volksmund noch "EC-Karte") bekommen nach und nach Girocard kontaktlos...

Gaius Baltar 29. Jun 2018

Der Sparkassenmitarbeiter, darauf von mir angesprochen, erzählte etwas von dann...

LinuxMcBook 28. Jun 2018

Oh, da habe ich Glase wohl mit Boon verwechselt? Ist es bei Glase denn tatsächlich so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /