Konkurrenz zu Fire TV und Roku: Neuer Chromecast mit Google TV kostet 40 Euro

Google bringt ein neues Chromecast-Modell auf den Markt und tritt im umkämpften Einsteigermarkt gegen Amazons Fire TVs sowie die Roku-Geräte an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chromecast mit Google TV (HD) ist da.
Der Chromecast mit Google TV (HD) ist da. (Bild: Google)

Google beginnt mit dem Verkauf des neuen Chromecast mit Google TV (HD). Das neue Modell unterscheidet sich vom bisherigen Chromecast mit Google TV (g+) davon, dass das neue Modell Inhalte maximal in Full-HD-Auflösung in 1080p bei 60 fps abspielen kann. Der bisherige Chromecast mit Google TV, der Ende 2020 auf den Markt gekommen ist, zeigt Inhalte auch in 4K-Auflösung.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) automatisiertes und hochautomatisiertes Fahren
    e:fs TechHub GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Erste Gerüchte zum Chromecast mit Google TV (HD) gab es bereits Anfang 2022, aber es hat bis September 2022 gedauert, bis das Produkt offiziell vorgestellt wurde. Damals wurde erwartet, dass das neue Chromecast-Modell keine 4K-Unterstützung liefern wird.

Der neue Chromecast mit Google TV wird mit der baugleichen Fernbedienung wie beim bisherigen Chromecast mit Google TV ausgeliefert. Auch das Dongle ist auf den von Google veröffentlichten Produktfotos nicht vom 4K-Modell zu unterscheiden. Auch beim neuen Modell wird das Dongle an die HDMI-Buchse am Fernseher angeschlossen. Als Betriebssystem kommt Android TV mit der Google-TV-Oberfläche zum Einsatz. Zudem stehen alle Funktionen bereit, die der normale Chromecast beherrscht.

Die Fernbedienung beim Chromecast mit Google TV (HD)

Die Chromecast-Fernbedienung ist vergleichsweise kompakt und klein. Ganz oben gibt es einen Fünf-Wege-Navigator, um sich durch die Inhalte am Bildschirm bewegen zu können. Dann gibt eine Taste zum Aufruf des Startbildschirms sowie eine Zurück-Taste. Die Lautstärketasten sind wieder etwas ungünstig an der Seite zu finden. Die Mute-Taste ist hingegen auf der Oberseite der Fernbedienung. Zudem gibt es eine Aus-Taste sowie eine Taste zum Aufruf des Google Assistant.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Fernbedienung hat weiterhin kein separaten Spultasten, so dass das Spulen in manchen Streaming-Apps mühsamer ist. Zudem gibt es zwei App-Tasten, um Youtube und Netflix aufrufen zu können. Google erlaubt keine Änderung der Tastenbelegung, um darüber etwa Prime Video oder Disney+ starten zu können.

  • Chromecast mit Google TV (HD) (Bild: Google)
  • Chromecast mit Google TV (HD) (Bild: Google)
  • Chromecast mit Google TV (HD) (Bild: Google)
  • Chromecast mit Google TV (HD) (Bild: Google)
  • Chromecast mit Google TV (HD) (Bild: Google)
  • Chromecast mit Google TV (HD) (Bild: Google)
  • Chromecast mit Google TV (HD) (Bild: Google)
  • Chromecast mit Google TV (HD) (Bild: Google)
Chromecast mit Google TV (HD) (Bild: Google)

Google gibt an, dass der Chomecast mit Google TV (HD) in Deutschland ab sofort zum Preis von 40 Euro im Handel verfügbar sein soll. Zum Vergleich: Der normale Chromecast ohne Google TV und ohne Fernbedienung kostet ebenfalls 40 Euro und wurde mit dem Verkaufsstart des neuen Chromecast-Modells aus dem Google-Store entfernt. Der Chromecast mit Google TV der ersten Generation mit 4K-Unterstützung kostet 70 Euro.

Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)

Google trifft auf starke Konkurrenz

Mit einem Preis von 40 Euro liegt der Chromecast mit Google TV (HD) auf dem preislichen Niveau des aktuellen Fire TV Sticks von Amazon (g+). Für 30 Euro gibt es von Amazon den Fire TV Stick Lite (g+) mit einer schwächeren Hardware-Ausstattung.

Roku verkauft das Express-Modell (g+) ebenfalls regulär für 30 Euro. Im Unterschied zur Amazon- und Google-Konkurrenz hat das Roku-Modell keine Funkfernbedienung, sondern nur eine Fernbedienung mit Infrarottechnik. Das macht die Steuerung weniger komfortabel.

Der Chromecast mit Google TV mit 4K-Auflösung ist eines der teuersten Streaming-Dongles am Markt. Sowohl Amazon als auch Roku verkaufen ihre 4K-Dongles zum Listenpreis von jeweils 60 Euro (g+). Amazons deutlich leistungsfähigerer Fire TV Stick 4K Max (g+) kostet mit 65 Euro ebenfalls weniger als das Google-Produkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Goonie 30. Sep 2022 / Themenstart

Danke für den Test!

amagol 23. Sep 2022 / Themenstart

Fuer was fuer Content braucht man mehr als 300Mb/s?

robinx999 22. Sep 2022 / Themenstart

Würde mich wundern wenn dort überall gespart wird damit der billiger ist, wenn man dann...

demon driver 22. Sep 2022 / Themenstart

... bleibt also weiterhin das einzig interessante Chromcast-Dingens. Google TV will ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Urheberrecht: Google hat fast 6 Milliarden Links gelöscht
    Urheberrecht
    Google hat fast 6 Milliarden Links gelöscht

    In den letzten 10 Jahren haben Urheberrechtsinhaber Milliarden Löschanträge gestellt - die meisten wurden von Google aus den Suchergebnissen entfernt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /