Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Roku startet in Deutschland mit drei Streaming-Geräten.
Roku startet in Deutschland mit drei Streaming-Geräten. (Bild: Roku)

In Deutschland ist Roku ein Neuling, in den USA ist das Unternehmen im Bereich der Streaming-Geräte ein Vorreiter gewesen. Nun betritt das US-Unternehmen mit drei unterschiedlichen Streaming-Geräten auch hierzulande den Markt und tritt damit vor allem in Konkurrenz zu Amazons Fire-TV-Sticks sowie Googles Chromecast mit Google TV.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

An Einsteiger und Preisbewusste richtet sich das Produkt Roku Express. Es ist ein externes Streaming-Gerät mit Full-HD-Auflösung, das Single-Band-WLAN verwendet. Das Gerät hat 512 MByte Arbeitsspeicher. Das Express-Modell wird mit einem HDMI-Kabel zum Anschluss an den Fernseher ausgeliefert. Ein Netzteil wird nicht mitgeliefert.

Es liegt eine Fernbedienung bei, auf der sich die typischen Tasten für ein solches Gerät befinden. Am unteren Ende der Fernbedienung befinden sich vier vorbelegte App-Tasten, um beliebte Streaming-Apps schnell aufrufen zu können. In Deutschland können darüber Netflix, Apple TV+, Spotify und RakutenTV gestartet werden. Kürzeltasten für Prime Video oder Disney+ sowie Lautstärketasten gibt es an der Fernbedienung nicht. Die App-Tasten lassen sich nicht nachträglich ändern.

Roku Express 4K mit Dual-Band-WLAN

Mit dem Express 4K gibt es ein Modell, das höhere Auflösungen unterstützt. Damit können Streams in 4K-Auflösung samt Unterstützung für HDR10+ angeschaut werden. DAs Modell Express 4K hat 1 GByte Arbeitsspeicher. Auch hier wird das Streaminggerät durch ein HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden. Im Unterschied zum HD-Modell gibt es bei der 4K-Ausführung Dual-Band-WLAN und ein Netzteil wird ebenfalls mitgeliefert. Auch das 4K-Modell enthält eine Fernbedienung ohne Lautstärketasten.

  • Roku Express mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Roku Express 4K mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Fernbedienung für Roku Express 4K (Bild: Roku)
  • Fernbedienung für Roku Express (Bild: Roku)
  • Startbildschirm von Roku OS (Bild: Roku)
  • Roku-Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Roku Express (Bild: Roku)
  • Roku Express (Bild: Roku)
  • Roku Streaming Stick 4K mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Roku Streaming Stick 4K (Bild: Roku)
  • Fernbedienung für Roku Streaming Stick 4K (Bild: Roku)
  • Roku Express (Bild: Roku)
  • Roku Express (Bild: Roku)
Roku Express mit Fernbedienung (Bild: Roku)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei Roku ist der Streaming Stick 4K quasi die Oberklasse der eigenen Streaminglösungen auf dem deutschen Markt. Anders als bei den Express-Modellen wird der Stick ohne HDMI-Kabel direkt an die HDMI-Buchse des Fernsehers angeschlossen. Der Stick soll eine höhere WLAN-Qualität liefern als die Express-Modelle. Bei der Wiedergabe wird zusätzlich zu 4K und HDR+ noch Dolby Vision unterstützt.

Streaming Stick 4K hat eine bessere Fernbedienung

Der Streaming Stick 4K wird auch mit einer besser ausgestatteten Fernbedienung ausgeliefert. Diese bietet eine Sprachsteuerung auf Knopfdruck und hat Lautstärketasten. Diese befinden sich an der rechten Seite der Fernbedienung - dort sind diese üblicherweise schlechter zu erreichen als auf der Oberseite. Das zeigte sich etwa bei unserem Test zum Chromecast mit Google TV, bei dem die Lautstärketasten ebenfalls an der Seite untergebracht sind.

Alle Roku-Modelle unterstützen Apples Airplay 2 und können mittels Alexa oder Google Assistant mit der Stimme gesteuert werden. Wenn dem Gerät keine passende Fernbedienung mit Mikrofon beiliegt, kann die Sprachsteuerung über die Roku-App auf dem Smartphone für die Sprachsteuerung verwendet werden. Mit Sprachbefehlen sollen sich Filme und Serien finden lassen, aber auch die Mediensteuerung in einem Film oder einer Serie soll so möglich sein.

ROKU Express HD-Streaming Media Player schwarz

Streaming-Geräte arbeiten mit Roku OS

Die Roku-Geräte arbeiten mit einem vom Hersteller selbst entwickelten Betriebssystem, das die Bezeichnung Roku OS trägt. Wie auch auf anderen Streaming-Geräten können Apps darauf installiert werden, um verschiedene Streaming-Dienste nutzen zu können. Zum Marktstart in Deutschland sollen alle wichtigen Anbieter auf den Roku-Produkten vertreten sein.

So wird es Apps für Amazons Prime Video, Disney+, Netflix, Sky Ticket, Dazn sowie Apple TV+ geben. Auch die in Deutschland üblichen Mediathek-Apps der Fernsehsender sollen verfügbar sein. Dabei soll das Betriebssystem vor allem durch eine einfache Bedienung überzeugen. Auf der Startseite werden nur die installierten Apps angezeigt - es gibt keine Startseite mit inhaltlichen Empfehlungen, wie auf den Streaming-Geräten mit dem Fire-TV-Betriebssystem oder mit Android-TV.

Roku will Express und Express 4K bereits am 28. September 2021 in Deutschland im Handel haben. Die Geräte soll es unter anderem in großen Elektronikmärkten und im Onlinehandel geben. Express wird für 30 Euro erscheinen, Express 4K wird 40 Euro kosten. Der Streaming Stick 4K soll im Oktober 2021 für 60 Euro auf den Markt kommen. Parallel zu den Streaming-Sticks hat Roku eine Soundbar mit Streamingfunktionen vorgestellt, die wir in einem separaten Artikel behandeln: der Streambar.

Der Autor meint dazu:

Roku dürfte es auf dem deutschen Markt schwer haben. Vor allem muss sich der Neuling hier gegen die beliebten Fire-TV-Produkte von Amazon behaupten, die bei vergleichbaren technischen Daten und Preisen Ähnliches bieten. Es ist verwunderlich, dass Roku als Streaming-Pionier auf dem US-Markt so lange gebraucht hat, seine Produkte auch in Deutschland anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /