Abo
  • Services:
Anzeige
Mi Drone
Mi Drone (Bild: Xiaomi)

Konkurrenz zu DJI: Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

Mi Drone
Mi Drone (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat seine erste Drohne vorgestellt, deren Funktionsumfang dem der DJI Phantom 3 ähnelt - doch sie soll erheblich günstiger sein.

Die Xiaomi Mi Drone ist ein kleiner Quadcopter mit etwa 27 Minuten Flugzeit. Er kann über eine Fernbedienung vom Nutzer entweder manuell gelenkt werden wie ein Modellflugzeug oder auf einem programmierten Kurs schweben beziehungsweise sich um ein Objekt drehen.

Anzeige

Unter dem Rumpf, in dem auch der austauschbare Akku mit 5.100 mAh steckt, befindet sich eine kugelförmige Kamera mit 4K-Auflösung (3840 x 2160 Pixel), die mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde filmen kann. In Full-HD sollen bis zu 60 Bilder pro Sekunde möglich sein. Xiaomi bietet auch ein reines Full-HD-Modell der Drohne zu einem niedrigeren Preis an.

Die Kamera ist drehbar aufgehängt, so dass die Filmrichtung unabhängig zur Ausrichtung der Drohne ist. Auch 12 Megapixel große Fotos in JPEG und in einem Rohdatenformat lassen sich im Flug anfertigen. Das Objektiv deckt einen Blickwinkel von 140 Grad ab.

  • Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Fernsteuerung der Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Kamera der Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Kamera der Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Akku und Luftschraube der Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Fernsteuerung der Mi Drone (Bild: Xiaomi)
Mi Drone (Bild: Xiaomi)

Das Videobild wird in geringer Auflösung auch zum Smartphone übertragen, wobei Xiaomi bisher keine Auflösungsdaten nennt. Die Reichweite des Senders soll bei bis zu 3 km liegen. In Flugverbotszonen soll die Drohne nicht einfliegen können. Per GPS wird ihre Position erkannt und mit einer No-Fly-Zone-Liste in der App abgeglichen. Wie diese gepflegt wird, sagte Xiaomi nicht.

An der Rückseite der Fernsteuerung, die mit zwei ausklappbaren Antennen versehen ist, befindet sich eine ausziehbare Halterung für ein Smartphone, auf dem eine von Xiaomi entwickelte Android-App läuft, mit der die Drohne eingestellt wird. Ob es auch ein iOS-App gibt, ist nicht bekannt. Die manuelle Steuerung erfolgt über zwei Steuerknüppel auf der Fernbedienung. Wer will, kann die Xiaomi Mi Drone auch per Knopfdruck starten. Sie verharrt dann erst einmal im Schwebeflug, bis der Nutzer einen neuen Steuerbefehl gibt. Auch eine Landung und Rückflug lassen sich per Taste einleiten.

Mit der App kann die Drohne auch einen vorprogrammierten Kurs abfliegen beziehungsweise um ein Objekt herum fliegen und es filmen. Das beherrscht die DJI-Software für die Phantom-Quadcopter-Familie ebenfalls.

Preiswerter als DJI

Mit dem Preis will sich Xiaomi von der übermächtigen Konkurrenz DJI absetzen. Die Mi Drone soll nur 3000 chinesische Yuan kosten - das sind umgerechnet ohne Zoll und Steuern etwa 410 Euro, mit etwa 490 Euro. Das Full-HD-Modell soll 2500 Yuan kosten, was netto etwa 340 Euro und ca 400 Euro brutto sind.

Allerdings verkauft Xiaomi die Drohnen derzeit nicht in Europa. Es dürfte aber nicht lange dauern, bis spezialisierte Exportunternehmen diese auch in ihren Shops für den Eigenimport anbieten.


eye home zur Startseite
nixidee 27. Mai 2016

Du bist ja lustig. DJI und Xiaomi sind beides chinesische Firmen. Xiaomi ist in China...

highrider 26. Mai 2016

27min Flugzeit im NEFZ-Testzyklus * GPS ausgeschaltet * Kamera ausgeschaltet * +2m/s...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  2. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  3. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  4. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  5. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  6. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  7. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  8. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  9. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  10. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  1. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    Mett | 05:51

  2. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    Workoft | 05:47

  3. Das ist doch mal eine tolle Idee

    motzerator | 05:25

  4. Re: Plausibilitätscheck

    JackIsBlack | 05:08

  5. Re: frage: notruf?

    plutoniumsulfat | 04:46


  1. 23:10

  2. 17:41

  3. 17:09

  4. 16:32

  5. 15:52

  6. 15:14

  7. 14:13

  8. 13:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel