Netflix-Abonnenten wandern zur Konkurrenz

Nach Einführung der Zusatzgebühr in Peru gaben andere Kunden an, das Netflix-Abo gekündigt zu haben. Sie seien zu HBO Max, Prime Video oder Disneys Streamingabo gewechselt. Keiner der Anbieter geht derzeit dagegen vor, wenn ein Abo über Haushaltsgrenzen hinweg von mehreren Personen verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz), Rimpar (Raum Würzburg)
Detailsuche

Das Magazin konnte auch mit einer Mitarbeiterin im Netflix-Kundendienst sprechen. Demnach hätten die Mitarbeiter von Netflix keine klaren Anweisungen erhalten, was sie sagen sollen, wenn Kunden wegen der neuen Extragebühr nachfragen. Die Mitarbeiterin nutze Netflix ebenfalls und teile ihr Konto mit Freunden außerhalb des eigenen Haushalts. Sie sei bisher von Netflix nicht über die Zusatzgebühr informiert worden.

Falls Abonnenten beim Netflix-Kundendienst anrufen und sagen, dass ein Mitglied des eigenen Haushalts das Konto nur von einem anderen Standort aus nutze, sollen Mitarbeiter einen speziellen Verifizierungscode verteilen. Damit lässt sich das Netflix-Konto weiterhin ohne Extragebühr nutzen.

Verbraucherschutzbehörden beobachten das Vorgehen von Netflix

Mitte Mai 2022 trafen sich nach Angaben des Magazins Vertreter der nationalen Verbraucherschutzbehörden von Chile, Costa Rica und Peru mit Netflix, um ihre Bedenken zu äußern. Die peruanische Behörde empfahl, dass Netflix klarere Kommunikationskanäle über die Richtlinie mit den Kunden schaffen solle.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verbraucherschützer erwarten, dass die Einführung der Zusatzgebühr zu einer Vielzahl von Verbraucherbeschwerden führen werde. Der Grund liege darin, dass Netflix den Haushalt nicht klar genug definiere. Die Behörde will untersuchen, ob die unterschiedlichen Gebühren als eine willkürliche Diskriminierung von Nutzern angesehen werden kann.

Dem Magazin erklärte Netflix, dass sich Abonnenten gegen die zusätzlichen Gebühren entscheiden können, wenn sie ihre Konten nicht mit anderen Haushalten teilen wollen.

Nach Angaben von Netflix nutzen weltweit 100 Millionen Haushalte Netflix, ohne dafür zu bezahlen. Insgesamt hat Netflix weltweit 221,6 Millionen zahlende Abonnenten, verzeichnet aber derzeit sinkende Kundenzahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: So geht Netflix gegen Konten-Sharing vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


tietze111 04. Jun 2022 / Themenstart

Ich glaube ehrlich gesagt nicht das Netflix das wirklich durchsetzen wird, wie im Artikel...

gadthrawn 03. Jun 2022 / Themenstart

Disney muss aber mit Streamen keinen Gewinn machen und hat keine Lizenzkosten für eigenen...

gadthrawn 03. Jun 2022 / Themenstart

Das lustige ist, das Netflix auCh an die Produzenten pro Land unterschiedliche Preise...

Thamdar 03. Jun 2022 / Themenstart

Diese "Tschüss"-Threads unter jeder Meldung von Netflix sind reine Selbstinszenierung ala...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /