Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix-Preiserhöhung erreicht Bestandskunden

Netflix läuft nur dann weiter, sofern Kunden der Erhöhung zustimmen oder das Abo wechseln - sonst nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Preiserhöhung für  Netflix-Bestandskunden
Preiserhöhung für Netflix-Bestandskunden (Bild: Olivier Douliery/AFP via Getty Images)

Netflix informiert derzeit Bestandskunden über eine bevorstehende Preiserhöhung für das Streamingabo. Im Januar 2021 hatte Netflix die Preise bereits für Neukunden erhöht, nun wird die Preissteigerung auf alle aktiven Netflix-Konten ausgeweitet. Golem.de liegen mehrere Berichte vor, dass Netflix Kunden über die Preiserhöhung informiert.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent Projektmanagement und agile Produktentwicklung (m/w/d) Direktion Bonn ... (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. IT-System Engineer Active Directory / Windows Server (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Netflix informiert betroffene Kunden per E-Mail, blendet diese Preiserhöhung aber auch in der App ein. Geschieht das, kann Netflix erst wieder verwendet werden, sobald der Preiserhöhung zugestimmt wurde oder in ein anderes Netflix-Abo gewechselt wird.

Es ist die vierte Erhöhung der Abopreise von Netflix in Deutschland. Das Basisabo kostet seit der Markteinführung von Netflix in Deutschland unverändert 7,99 Euro pro Monat. Lediglich die weiteren beiden Abopakete wurden wiederholt teurer.

Netflix-Standardabo kostet 12,99 Euro im Monat

Netflix kann also weiterhin mit einem niedrigen Einstiegspreis werben, obwohl der Leistungsumfang des Basisabos für viele wohl nicht mehr ausreichen wird. Filme und Serien werden dabei nicht in Full-HD-Auflösung zur Verfügung gestellt, sondern nur in SD-Auflösung. Auf vielen modernen Fernsehern ist diese Auflösung zu gering für eine gute Bildqualität.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Netflix-Standardabo steigt im Preis von 11,99 Euro auf 12,99 Euro im Monat. Erst ab diesem Abo können Filme und Serien in Full-HD-Auflösung angeschaut werden. Zudem kann Netflix damit auf zwei Geräten parallel genutzt werden. Wer Wert auf eine gute Bildqualität beim Streaming legt, wird mindestens dieses Abo buchen.

  • Netflix-Preise vom 14. Januar 2021 (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)
Netflix-Preise vom 14. Januar 2021 (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Der Preis für das teuerste Premiumabo steigt um 2 Euro auf 17,99 Euro monatlich. Der Leistungsumfang bleibt gleich: Die Inhalte stehen in 4K-Auflösung bereit, sofern diese in der Qualität vorhanden sind. Alle Filme und Serien können auf bis zu vier Geräten parallel angeschaut werden. Seit August 2020 gibt es bei Netflix für Neukunden keinen kostenlosen Probemonat mehr.

Mit der vierten Preiserhöhung zeichnet sich ein Muster ab. Demnach erhöht Netflix die Preise alle zwei Jahre. Eine Preiserhöhung war 2015, danach stiegen die Netflix-Kosten im Jahr 2017, eine weitere Erhöhung folgte 2019. Bleibt es bei diesem Muster, steht die nächste Preissteigerung 2023 an.

Disney+ präsentiert STAR

Auch Disney+ ist teurer geworden

Disney hat nach weniger als einem Jahr nach dem Start von Disney+ in Deutschland im Februar 2021 den Preis für das Abo von 6,99 Euro auf 8,99 Euro erhöht. Bestandskunden erhalten das Abo noch sechs Monate zum alten Preis. Auch für Telekom-Kunden erhöht sich der Abopreis für Disney+. Anders als bei Netflix gibt es bei Disney+ immer alle Inhalte auch in 4K-Auflösung, sofern sie in diesem Format vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 30. Mär 2021

Auch gut. Wichtig wäre aber noch zu erwähnen, dass es sich um die Geräte-Anzahl im...

Svenismus 29. Mär 2021

Im Fall von Netflix ist das überhaupt nicht so. Da man nie einen Vertrag abgeschlossen...

EWCH 27. Mär 2021

Doch. Die Umstellung auf Farbfernsehen war sowohl auf Sender als auch Empfaengerseite...

forenuser 27. Mär 2021

Mal davon ab, dass das Angebot (sprich der Film- und Serienoutput) massiv zugenommen...

Oktavian 27. Mär 2021

Schön, dass Du das einsiehst, ist aber nicht der Auftrag der ÖR. Der Auftrag, der sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /