Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix-Preiserhöhung erreicht Bestandskunden

Netflix läuft nur dann weiter, sofern Kunden der Erhöhung zustimmen oder das Abo wechseln - sonst nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Preiserhöhung für  Netflix-Bestandskunden
Preiserhöhung für Netflix-Bestandskunden (Bild: Olivier Douliery/AFP via Getty Images)

Netflix informiert derzeit Bestandskunden über eine bevorstehende Preiserhöhung für das Streamingabo. Im Januar 2021 hatte Netflix die Preise bereits für Neukunden erhöht, nun wird die Preissteigerung auf alle aktiven Netflix-Konten ausgeweitet. Golem.de liegen mehrere Berichte vor, dass Netflix Kunden über die Preiserhöhung informiert.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Netflix informiert betroffene Kunden per E-Mail, blendet diese Preiserhöhung aber auch in der App ein. Geschieht das, kann Netflix erst wieder verwendet werden, sobald der Preiserhöhung zugestimmt wurde oder in ein anderes Netflix-Abo gewechselt wird.

Es ist die vierte Erhöhung der Abopreise von Netflix in Deutschland. Das Basisabo kostet seit der Markteinführung von Netflix in Deutschland unverändert 7,99 Euro pro Monat. Lediglich die weiteren beiden Abopakete wurden wiederholt teurer.

Netflix-Standardabo kostet 12,99 Euro im Monat

Netflix kann also weiterhin mit einem niedrigen Einstiegspreis werben, obwohl der Leistungsumfang des Basisabos für viele wohl nicht mehr ausreichen wird. Filme und Serien werden dabei nicht in Full-HD-Auflösung zur Verfügung gestellt, sondern nur in SD-Auflösung. Auf vielen modernen Fernsehern ist diese Auflösung zu gering für eine gute Bildqualität.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Netflix-Standardabo steigt im Preis von 11,99 Euro auf 12,99 Euro im Monat. Erst ab diesem Abo können Filme und Serien in Full-HD-Auflösung angeschaut werden. Zudem kann Netflix damit auf zwei Geräten parallel genutzt werden. Wer Wert auf eine gute Bildqualität beim Streaming legt, wird mindestens dieses Abo buchen.

  • Netflix-Preise vom 14. Januar 2021 (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)
Netflix-Preise vom 14. Januar 2021 (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Der Preis für das teuerste Premiumabo steigt um 2 Euro auf 17,99 Euro monatlich. Der Leistungsumfang bleibt gleich: Die Inhalte stehen in 4K-Auflösung bereit, sofern diese in der Qualität vorhanden sind. Alle Filme und Serien können auf bis zu vier Geräten parallel angeschaut werden. Seit August 2020 gibt es bei Netflix für Neukunden keinen kostenlosen Probemonat mehr.

Mit der vierten Preiserhöhung zeichnet sich ein Muster ab. Demnach erhöht Netflix die Preise alle zwei Jahre. Eine Preiserhöhung war 2015, danach stiegen die Netflix-Kosten im Jahr 2017, eine weitere Erhöhung folgte 2019. Bleibt es bei diesem Muster, steht die nächste Preissteigerung 2023 an.

Die ganze Welt von Disney+

Auch Disney+ ist teurer geworden

Disney hat nach weniger als einem Jahr nach dem Start von Disney+ in Deutschland im Februar 2021 den Preis für das Abo von 6,99 Euro auf 8,99 Euro erhöht. Bestandskunden erhalten das Abo noch sechs Monate zum alten Preis. Auch für Telekom-Kunden erhöht sich der Abopreis für Disney+. Anders als bei Netflix gibt es bei Disney+ immer alle Inhalte auch in 4K-Auflösung, sofern sie in diesem Format vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 30. Mär 2021

Auch gut. Wichtig wäre aber noch zu erwähnen, dass es sich um die Geräte-Anzahl im...

Svenismus 29. Mär 2021

Im Fall von Netflix ist das überhaupt nicht so. Da man nie einen Vertrag abgeschlossen...

EWCH 27. Mär 2021

Doch. Die Umstellung auf Farbfernsehen war sowohl auf Sender als auch Empfaengerseite...

forenuser 27. Mär 2021

Mal davon ab, dass das Angebot (sprich der Film- und Serienoutput) massiv zugenommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Wasp-39b: James-Webb-Teleskop analysiert Atmosphäre eines Exoplaneten
    Wasp-39b
    James-Webb-Teleskop analysiert Atmosphäre eines Exoplaneten

    Erstmals ist es einem Forscherteam gelungen, die Atmosphäre eines Exoplaneten zu entschlüsseln. Die Daten lieferte das James-Webb-Weltraumteleskop.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /