Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix-Preiserhöhung bald für App-Store-Bestandskunden

Wer Netflix vor vielen Jahren über das Apple-Bezahlsystem gebucht hat, muss in Kürze einen höheren Abopreis bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Höhere Netflix-Preise bald auch dann, wenn das Abo über Apples Bezahlsystem läuft.
Höhere Netflix-Preise bald auch dann, wenn das Abo über Apples Bezahlsystem läuft. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Netflix informiert derzeit Bestandskunden in Deutschland über eine bevorstehende Preiserhöhung für das Streamingabo, sofern es über Apples Abrechnungssystem bezahlt wird. Das geht aus einem Bericht von iFun hervor. Seit Ende Dezember 2018 können keine Netflix-Abos mehr über Apples App Store gebucht werden. Netflix hat die Abobuchung aus der App für Apple-Geräte entfernt.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. IT Consultant (m/w/d)
    JACOBS UNIVERSITY BREMEN, Bremen
Detailsuche

Wenn seinerzeit das Abo aber über die Netflix-App für Apple-Geräte gebucht wurde, wird es weiterhin über Apples Bezahlsystem abgerechnet. Apple bietet immer wieder zeitlich befristete Aktionen für iTunes-Guthaben an. Dann gibt es entsprechendes Guthaben mit einem Preisnachlass. Und wenn das Netflix-Abo darüber abgebucht wird, gibt es den Preisnachlass so indirekt für Netflix.

Netflix informiert betroffene Kunden unter anderem in der App über die anstehende Preiserhöhung. Demnach gilt sie ab November 2021. Kunden müssen ihr entweder zustimmen oder in ein anderes Abo wechseln, um Netflix dann weiterhin nutzen zu können. Netflix begründet die Preiserhöhung damit, "weitere großartige Unterhaltung" bieten zu wollen.

Netflix-Neukunden zahlen bereits seit Anfang 2021 mehr

Im Januar 2021 hatte Netflix die Abopreise für Neukunden erhöht. Seit März 2021 wird die Preiserhöhung für Bestandskunden umgesetzt, die das Abo direkt bei Netflix gebucht haben. Damit gilt die Preiserhöhung für App-Store-Kunden erst einige Monate später.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist die vierte Erhöhung der Abopreise von Netflix in Deutschland. Das Basisabo kostet seit der Markteinführung von Netflix in Deutschland unverändert 7,99 Euro pro Monat. Lediglich die beiden größeren Abopakete wurden wiederholt teurer.

Netflix-Standardabo kostet 12,99 Euro im Monat

Netflix kann also weiterhin mit einem niedrigen Einstiegspreis werben, obwohl der Leistungsumfang des Basisabos für viele wohl nicht mehr ausreichen wird. Filme und Serien werden dabei nicht in Full-HD zur Verfügung gestellt, sondern nur in SD-Auflösung. Auf vielen modernen Fernsehern ist diese Auflösung aber zu gering für eine gute Bildqualität.

Das Netflix-Standardabo steigt im Preis von 11,99 Euro auf 12,99 Euro im Monat. Erst ab diesem Abo können Filme und Serien in Full-HD-Auflösung angeschaut werden. Zudem ist die Nutzung von Netflix damit auf zwei Geräten parallel möglich. Wer Wert auf eine gute Bildqualität beim Streaming legt, wird mindestens dieses Abo buchen.

  • Netflix-Preise vom 14. Januar 2021 (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)
Netflix-Preise vom 14. Januar 2021 (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Der Preis für das Premiumabo steigt um 2 Euro auf 17,99 Euro monatlich. Der Leistungsumfang bleibt gleich: Die Inhalte stehen in 4K-Auflösung bereit, sofern sie in dieser Qualität vorhanden sind. Alle Filme und Serien können auf bis zu vier Geräten parallel angeschaut werden. Für dieses wie für die beiden anderen Abos gilt, dass es seit August 2020 bei Netflix für Neukunden keinen kostenlosen Probemonat mehr gibt.

Mit der jetzigen insgesamt vierten Preiserhöhung zeichnet sich ein Muster ab. Demnach erhöht Netflix die Preise alle zwei Jahre. Eine Preiserhöhung war 2015, danach stiegen die Netflix-Kosten im Jahr 2017, eine weitere Erhöhung folgte 2019. Bleibt es bei diesem Muster, steht die nächste Preissteigerung 2023 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /