Konkurrenz zu Disney+ und Netflix: RTL+ hat knapp 3,2 Millionen Streamingkunden

Innerhalb eines Jahres konnte RTL+ die Abonnentenzahlen fast verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
RTL+ hat in Deutschland fast 3,2 Millionen Abonnenten.
RTL+ hat in Deutschland fast 3,2 Millionen Abonnenten. (Bild: Pixabay)

Die RTL Group konnte neue Streamingkunden dazugewinnen. Ende März 2022 hatte RTL+ in Deutschland 3,172 Millionen Abonnenten. Damit konnten die Abozahlen fast verdoppelt werden. Ende März 2021 gab es 1,718 Millionen Abonnenten für den deutschen Streamingdienst, der damals noch TVNow hieß.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
Detailsuche

Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, wie viele Kunden für den Basisdienst von RTL+ zahlen und wie viele sich für RTL+ Premium Duo entschieden haben. Das normale Abo kostet 4,99 Euro pro Monat. Dieses ist nicht frei von Werbung, pro Sendung soll es aber maximal einen Werbespot geben. Im Premium-Abo gibt es keine Funktion, um Inhalte für die Offline-Nutzung herunterzuladen.

RTL+ Premium Duo kostet 7,99 Euro pro Monat und erlaubt die Nutzung des Abos auf auf bis zu zwei Geräten zur gleichen Zeit. Hier soll es keine zusätzlichen Werbeeinblendungen geben und Inhalte können für eine Offline-Nutzung heruntergeladen werden.

RTL+ weit hinter der Konkurrenz

Die internationale Konkurrenz zu RTL+ ist weitaus stärker. Der noch nicht in Deutschland verfügbare Streamingdienst Paramount+ kommt international auf 40 Millionen Abonnenten. Disney+ hatte Ende 2021 knapp 130 Millionen Abonnenten und Netflix kam kürzlich auf 221,6 Millionen Abonnenten. Weder Disney noch Netflix geben Zahlen dazu bekannt, wie viele Abonnenten sie jeweils in Deutschland haben.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Streaming gilt als der große Wachstumsmarkt bei der RTL Group, die zum Bertelsmann-Portfolio zählt. Noch wird mit den Streaminggeschäft aber kein Geld verdient. Denn erst einmal ist das Unternehmen damit beschäftigt, den Dienst aufzubauen, und muss dafür viel Geld investieren. Das Ziel ist, den Dienst bis 2026 profitabel zu machen.

Im Jahr 2021 erzielte die RTL Group mit dem Streaminggeschäft einen Umsatz von 223 Millionen Euro. Dabei sind auch die Einnahmen des niederländischen Streamingdiensts Videoland mit eingerechnet. Gesonderte Zahlen nur für RTL+ in Deutschland wurden nicht veröffentlicht. Bis 2026 soll der Umsatz bei RTL+ und Videoland gemeinsam auf etwa eine Milliarde Euro wachsen. Für beide Dienste will das Unternehmen bis 2026 um die 10 Millionen Abokunden haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KRAU 10. Mai 2022 / Themenstart

Also bei uns wurde dieses Jahr sich tatsächlich Magenta TV angeschafft mit Disney+ und...

Wakarimasen 07. Mai 2022 / Themenstart

Wow vlt sollten die auch ein neues Image aufbauen, wie Facebook zu Meta. am besten nennt...

Troglodyt 07. Mai 2022 / Themenstart

Zeigen sie immer noch. Euroleague und.Conference League.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /