Konkurrenz zu Disney+ und Netflix: RTL+ hat knapp 3,2 Millionen Streamingkunden

Innerhalb eines Jahres konnte RTL+ die Abonnentenzahlen fast verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
RTL+ hat in Deutschland fast 3,2 Millionen Abonnenten.
RTL+ hat in Deutschland fast 3,2 Millionen Abonnenten. (Bild: Pixabay)

Die RTL Group konnte neue Streamingkunden dazugewinnen. Ende März 2022 hatte RTL+ in Deutschland 3,172 Millionen Abonnenten. Damit konnten die Abozahlen fast verdoppelt werden. Ende März 2021 gab es 1,718 Millionen Abonnenten für den deutschen Streamingdienst, der damals noch TVNow hieß.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, wie viele Kunden für den Basisdienst von RTL+ zahlen und wie viele sich für RTL+ Premium Duo entschieden haben. Das normale Abo kostet 4,99 Euro pro Monat. Dieses ist nicht frei von Werbung, pro Sendung soll es aber maximal einen Werbespot geben. Im Premium-Abo gibt es keine Funktion, um Inhalte für die Offline-Nutzung herunterzuladen.

RTL+ Premium Duo kostet 7,99 Euro pro Monat und erlaubt die Nutzung des Abos auf auf bis zu zwei Geräten zur gleichen Zeit. Hier soll es keine zusätzlichen Werbeeinblendungen geben und Inhalte können für eine Offline-Nutzung heruntergeladen werden.

RTL+ weit hinter der Konkurrenz

Die internationale Konkurrenz zu RTL+ ist weitaus stärker. Der noch nicht in Deutschland verfügbare Streamingdienst Paramount+ kommt international auf 40 Millionen Abonnenten. Disney+ hatte Ende 2021 knapp 130 Millionen Abonnenten und Netflix kam kürzlich auf 221,6 Millionen Abonnenten. Weder Disney noch Netflix geben Zahlen dazu bekannt, wie viele Abonnenten sie jeweils in Deutschland haben.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Streaming gilt als der große Wachstumsmarkt bei der RTL Group, die zum Bertelsmann-Portfolio zählt. Noch wird mit den Streaminggeschäft aber kein Geld verdient. Denn erst einmal ist das Unternehmen damit beschäftigt, den Dienst aufzubauen, und muss dafür viel Geld investieren. Das Ziel ist, den Dienst bis 2026 profitabel zu machen.

Im Jahr 2021 erzielte die RTL Group mit dem Streaminggeschäft einen Umsatz von 223 Millionen Euro. Dabei sind auch die Einnahmen des niederländischen Streamingdiensts Videoland mit eingerechnet. Gesonderte Zahlen nur für RTL+ in Deutschland wurden nicht veröffentlicht. Bis 2026 soll der Umsatz bei RTL+ und Videoland gemeinsam auf etwa eine Milliarde Euro wachsen. Für beide Dienste will das Unternehmen bis 2026 um die 10 Millionen Abokunden haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KRAU 10. Mai 2022 / Themenstart

Also bei uns wurde dieses Jahr sich tatsächlich Magenta TV angeschafft mit Disney+ und...

Wakarimasen 07. Mai 2022 / Themenstart

Wow vlt sollten die auch ein neues Image aufbauen, wie Facebook zu Meta. am besten nennt...

Troglodyt 07. Mai 2022 / Themenstart

Zeigen sie immer noch. Euroleague und.Conference League.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /