Konkurrenz zu Disney+: Netflix will Werbeabo bereits im November starten

Früher als bisher erwartet, will Netflix ein werbefinanziertes Abo auf den Markt bringen. Es geht darum, schneller als Disney zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbeabo von Netflx startet am 1. November 2022.
Werbeabo von Netflx startet am 1. November 2022. (Bild: Anthony Wallace/AFP via Getty Images)

Bereits am 1. November 2022 will Netflix sein werbefinanziertes Abo auf den Markt bringen, berichtet Variety mit Verweis auf anonyme Quellen aus der Branche, die mit den Plänen vertraut sind. Bisher hatte Netflix eine Markteinführung eines Werbeabos erst im Jahr 2023 geplant. Mit einem Marktstart im November 2022 würde Netflix Disney zuvorkommen, das eine werbefinanzierte Version von Disney+ am 8. Dezember 2022 auf den Markt bringen wird.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Das werbefinanzierte Abo von Disney+ wird es anfangs nur in den USA geben. Erst 2023 soll das Werbeabo von Disney+ auch in anderen Ländern auf den Markt kommen. Netflix will hingegen sein werbefinanziertes Abo bereits am 1. November 2022 außer in den USA auch in Deutschland, Kanada, Großbritannien und Frankreich starten, so die Quellen von Variety.

Die Angaben von Variety bestätigen einen Bericht des Wall Street Journal, das ebenfalls mit Verweis auf Kontakte aus der Branche berichtet hat, dass das werbefinanzierte Abo von Netflix am 1. November 2022 starten werde. Microsoft ist der exklusive Werbepartner für Netflix und Microsoft soll Anzeigenhändler aufgefordert haben, ab dem 5. September 2022 erste Gebote abzugeben.

Netflix dementiert

Netflix wollte die Angaben nicht bestätigen. "Wir befinden uns noch in der Anfangsphase der Entscheidung, wie wir eine preisgünstigere, werbefinanzierte Stufe einführen wollen, und es wurden noch keine Entscheidungen getroffen", heißt es in einer Stellungnahme von Netflix.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut einer Variety-Quelle verlangt Netflix von Agenturen derzeit eine Mindestverpflichtung von 10 Millionen US-Dollar an jährlichen Werbeausgaben. Die Werbeeinkäufe sollen bis zum 30. September 2022 abgeschlossen sein, um den Starttermin am 1. November einhalten zu können. Netflix hat Werbekunden die Erwartung mitgeteilt, dass bis Ende 2022 etwa 500.000 Abonnenten das werbegestützte Abo von Netflix nutzen werden.

Preis für Werbeabo von Netflix noch nicht festgelegt

Laut dem Bericht wurde intern noch nicht entschieden, wie teuer das werbefinanzierte Abo von Netflix sein werde. Berichten zufolge wird ein Preis zwischen 7 US-Dollar und 9 US-Dollar für das Werbeabo von Netflix angepeilt. Preise für Deutschland sind noch nicht bekannt. Offen ist auch, ob Netflix die Preise für die anderen Abostufen erhöht, bevor die werbefinanzierte Version des Abos auf den Markt kommt.

Bisher gibt es in Deutschland drei Netflix-Abos. Das Basis-Abo kostet 7,99 Euro pro Monat, kann nicht parallel auf einem weiteren Gerät verwendet werden und liefert alle Inhalte nur in SD-Auflösung. 12,99 Euro monatlich fallen für das Standard-Abo an. Dann gibt es Inhalte in Full-HD-Auflösung und Netflix kann parallel auf zwei Geräten verwendet werden. Das teuerste Abo ist die Premium-Ausführung zum Monatspreis von 17,99 Euro. Netflix Premium liefert Inhalte in 4K-Auflösung, sofern verfügbar, und kann auf bis zu vier Geräten parallel verwendet werden.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Werbeabo von Netflix hat Einschränkungen

In allen bisherigen Abos können Filme und Serien für eine Offline-Nutzung auf dem Smartphone oder Tablet gespeichert werden. Die Offline-Funktion wird es bei der werbefinanzierten Version von Netflix nicht geben - nach derzeitigem Kenntnisstand. Das könnte sich aber auch noch ändern. Außerdem wird der Katalog an Filmen und Serien beim werbefinanzierten Netflix-Abo kleiner ausfallen.

Amazon hat in Deutschland kürzlich den werbefinanzierten Streamingdienst Freevee gestartet. Darüber können Zuschauer Filme und Serien schauen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Im Gegenzug gibt es Werbeeinblendungen innerhalb der Sendungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /