Konkurrenz zu Disney+: Netflix will Gebühr für Konten-Sharing früher starten

Netflix will möglichst bald eine Zusatzgebühr erheben, wenn ein Abo über Haushaltsgrenzen geteilt wird. Auch das werbefinanzierte Abo kommt früher.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das Teilen von Konten mit anderen Haushalten will Netflix eine Gebühr verlangen.
Für das Teilen von Konten mit anderen Haushalten will Netflix eine Gebühr verlangen. (Bild: Netflix/Montage: Golem.de)

Womöglich bereits im Oktober 2022 wird Netflix eine Zusatzgebühr fordern, falls ein Abo über Haushaltsgrenzen hinweg genutzt wird. Das berichtet die New York Times mit Verweis auf interne Mitteilungen des Netflix-Managements an die Belegschaft. Aus zwei Quellen innerhalb von Netflix habe die Zeitung diese Information erhalten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Netflix hat bereits damit begonnen, in einigen Ländern eine Zusatzgebühr für das Netflix-Abo zu testen, wenn dieses mit anderen Personen außerhalb des eigenen Haushalts geteilt wird. Zunächst wird das Modell in Chile, Costa Rica und Peru erprobt. Zuletzt hatte Netflix geplant, die Zusatzgebühr frühestens im April 2023 weltweit zu starten. So viel Zeit will sich das Unternehmen offenbar nicht mehr nehmen.

Die internen Pläne bei Netflix sehen vor, dass die Zusatzgebühr in den letzten drei Monaten des Jahres 2022 starten wird. Anlässlich der jüngsten Quartalszahlen von Netflix beklagte das Unternehmen, dass weltweit rund 100 Millionen Haushalte Netflix nutzen würden, ohne dafür zu bezahlen. Daher sei eine Zusatzgebühr nötig. Die Nutzungsbedingungen untersagen, ein Netflix-Abo mit Personen außerhalb des eigenen Haushalts zu teilen.

Netflix will mit werbefinanziertem Abo nicht mehr lange warten

Auch bei einer anderen Änderung will Netflix wohl schneller handeln. Ebenfalls im vierten Quartal 2022 soll eine werbefinanzierte Version starten, heißt es im Bericht der New York Times mit Verweis auf interne Mitteilungen des Unternehmens. Im April 2022 hatte der Netflix-Chef Reed Hastings erstmals in Aussicht gestellt, dass eine werbefinanzierte Version von Netflix kommen könnte. Noch vor wenigen Wochen ging der Neflix-Chef davon aus, dass eine werbefinanzierte Version in "den nächsten ein oder zwei Jahren" kommen könnte.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als in Deutschland sind werbefinanzierte Streamingabos in den USA durchaus üblich. Diese kosten weniger als die werbefreien Abos. Von HBO Max, Hulu, Peacock oder Paramount+ gibt es Abovarianten mit Werbeschaltungen. Mitunter haben diese Einschränkungen bei der Katalogauswahl oder bei den technischen Möglichkeiten.

Disney hatte Anfang März 2022 angekündigt, ein werbefinanziertes Abo anbieten zu wollen. Bis Ende 2022 soll es in den USA eine werbefinanzierte Variante von Disney+ geben. International soll sie im Jahr 2023 kommen.

Bisher machte Netflix noch keine Angaben dazu, wie sich eine werbefinanzierte Netflix-Variante vom normalen Abo unterscheiden wird. Auch ist noch offen, wie hoch die Zusatzgebühr für geteilte Netflix-Konten aussehen wird und welche Möglichkeiten für andere Haushalte zur Verfügung gestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thamdar 12. Mai 2022 / Themenstart

Also sorry, aber was ist das für eine Erziehungsmethode? Alle gemeinsam schweigend vor...

Gaius Baltar 12. Mai 2022 / Themenstart

Naja, bei mehreren Folgen nacheinander, gerade wenn die Serienhandlung eher ineinander...

Garius 11. Mai 2022 / Themenstart

Ach sooooo hatte sich Netflix das gedacht. Man, nun fühle ich mich schon fast wie ein...

Schwätzer 11. Mai 2022 / Themenstart

Die haben He-Man zu ner Witzfigur gemacht. Ich wollte nen Muskelprotz auf nem Tiger sehen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /