Konkurrenz zu Disney+: Netflix schließt werbefinanziertes Abo nicht mehr aus

Bisher haben Netflix-Manager ein werbefinanziertes Abo von Netflix kategorisch ausgeschlossen, das gilt nicht mehr. Das könnte an Disney+ liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher war kein werbefinanziertes Abo von Netflix geplant.
Bisher war kein werbefinanziertes Abo von Netflix geplant. (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Erstmals hat ein ranghoher Netflix-Manager einer werbefinanzierten Aboversion von Netflix keine grundlegende Absage mehr erteilt. Bisher hatten Netflix-Manager die Frage nach einem Netflix-Abo mit Werbeschaltungen immer ausgeschlossen. Auf einer Investorenkonferenz sagte Netflix-CFO Spencer Neumann auf die Frage nach einer werbefinanzierten Version von Netflix: "Sag niemals nie." Das berichten übereinstimmend etwa Variety und Deadline.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Administrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern, remote
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Zu einem denkbaren Netflix-Abo mit Werbeschaltungen sagte Neumann: "Aber das ist nichts, was wir im Moment planen". Weiter führte er aus: "Es ist ja nicht so, dass wir etwas gegen Werbung hätten, um das klarzustellen." Er verweist darauf, dass Netflix derzeit ein "ein großartiges Modell für das Abonnementgeschäft" habe, "das global skalierbar ist".

Neumann ergänzte, dass sich die Pläne bei Netflix bezüglich eines werbefinanzierten Abos ändern könnten, wenn das Unternehmen feststellen würde, dass solche Abodienste stärker nachgefragt würden, als es bisher der Fall sei. Hier könnte der Wettbewerbsdruck dafür sorgen, dass Netflix doch diesen Weg beschreitet.

Disney plant werbefinanziertes Abo von Disney+

Disney hatte vor wenigen Tagen angekündigt, bis Ende des Jahres in den USA eine werbefinanzierte Variante von Disney+ auf den Markt bringen zu wollen. International wird es werbefinanzierte Versionen von Disney+ dann im kommenden Jahr geben. Wer sich darauf einlässt, dass Werbung angezeigt wird, erhält das Abo zu einem günstigeren Preis.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Disney hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2024 mindestens 230 Millionen Abonnenten für Disney+ zu gewinnen. Um das zu erreichen, könnte eine werbefinanzierte Version des Dienstes helfen.

Streamingabos mit Werbung sind in den USA durchaus üblich

Zuletzt meldete das Unternehmen, dass es weltweit fast 130 Millionen Abonnenten für Disney+ gebe. Zum Vergleich: Netflix vermeldete zuletzt knapp 222 Millionen Abonnenten.

In den USA sind werbefinanzierte Streamingabos üblich, diese kosten weniger als die vollwertigen Abos. Von HBO Max, Hulu, Peacock oder Paramount+ gibt es Abovarianten mit Werbeschaltungen. Mitunter haben die werbefinanzierten Abos Einschränkungen bei der Katalogauswahl oder bei den technischen Möglichkeiten. So gibt es etwa bei der werbefinanzierten Variante von HBO Max keine Downloadfunktionen auf Smartphones und Tablets und generell werden Inhalte maximal in Full-HD-Auflösung bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Single Density 09. Mär 2022

Doch, Du wirst. Du weißt es nur noch nicht. Aber Du wirst. Meine Glaskugel irrt sich nie.

mnementh 09. Mär 2022

War nicht Shadowrun sondern ein Krimi, aber auch 5-Minuten-Terrine und auch passend zum...

Brennholzverleih 09. Mär 2022

Das ist zwar auch wieder wahr, ist aber halt ein anderes Thema. Unterm Strich aber wohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /