Konkurrenz zu Amazon: Disney plant Prime-Abo-Version von Disney+

Basierend auf dem Streamingabo Disney+ wird derzeit ein erweitertes Prime-Abo bei Disney entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Prime-Abo von Disney könnte auch für Besuche bei Disneyland genutzt werden.
Ein Prime-Abo von Disney könnte auch für Besuche bei Disneyland genutzt werden. (Bild: Chengwei/Getty Images)

Bei Disney wird derzeit ein erweitertes Abo von Disney+ entwickelt, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf Quellen aus dem Unternehmen. Basierend auf dem Streamingabo Disney+ soll das erweiterte Abo Kunden die Möglichkeit bieten, Vergünstigungen auf andere Disney-Produkte zu erhalten. Außerdem soll es Produkte geben, die es dann nur für Prime-Abonnenten gibt.

Stellenmarkt
  1. IT - Sicherheitsbeauftrager (m/w/d)
    Interflex, Stuttgart
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Wie genau das erweiterte Abo heißen wird, ist noch nicht bekannt. Intern wird es als Disney Prime bezeichnet, der Name kann sich aber noch ändern. Mit dem Prime-Abo will Disney erreichen, dass Kunden mehr Geld für Disney-Artikel ausgeben. Außerdem will das Unternehmen auf diesem Weg mehr über die Abonnenten erfahren und die Daten nutzen, um so individuelle Empfehlungen zu erstellen.

Demnach ist geplant, dass Prime-Abonnenten innerhalb von Disney+ auf Merchandising-Artikel etwa zu einer Star-Wars-Serie hingewiesen werden. Wenn Abonnenten einen bei Disney+ angegebenen QR-Code scannen, können sie ein T-Shirt oder Spielzeug direkt im Disney-Shop kaufen. Dabei wird auch darüber nachgedacht, Merchandising-Artikel ausschließlich für Prime-Abonnenten zu verkaufen, um so Fans zum Abschluss des Abos zu bewegen.

Disney erfährt mehr von Prime-Abonnenten

Denkbar wären aber auch Vergünstigungen und Rabatte für Reisen, die von Disney angeboten werden. Auch beim Besuch von Disneys Vergnügungsparks wären Rabatte für Prime-Abonnenten möglich. Mit diesem Schritt würde Disney von diesen Abonnenten deutlich mehr Daten erhalten und zudem zusätzliche Einnahmen generieren.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Prime-Abo von Amazon umfasst deutlich mehr als nur den Zugriff auf Prime Video. So gibt es zusätzlich eine Liefer-Flatrate für Bestellungen bei Amazon und ein Musik-Streamingabo mit einem verringerten Sortiment im Vergleich zu Amazon Music Unlimited.

Die Pläne bei Disney sollen sich noch in einem frühen Stadium befinden. Derzeit ist noch nicht absehbar, wie genau der Umfang eines Disney-Prime-Abos aussehen wird. Auch zu den Kosten für ein solches Abo liegen noch keine Informationen vor. Disney hat vor, das Abo in einer frühen Version noch in diesem Jahr auf den Markt zu bringen.

Bisher hat Disney das Prime-Abo nicht offziell angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deladome 04. Sep 2022 / Themenstart

Das kannst du ja alles tun und trotzdem mal abends einen Film schauen, wenn man mal nicht...

nicoledos 03. Sep 2022 / Themenstart

0. Disney #Brand Club (für Prime Kunden günstiger, 1 Woche eher in besonderen Kinos...

Brennholzverleih 02. Sep 2022 / Themenstart

Wenn ich bei Golem schon das Plus sehe lese ich inzwischen noch nicht mal die Headline...

derdiedas 01. Sep 2022 / Themenstart

Viele lernen als Produktmanager das man seine Produkte in drei Segmente aufteilen soll...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /