Abo
  • IT-Karriere:

Konkurrenz zu Alexa und Co.: Facebook plant eigenen Sprachassistenten

Facebook will einen eigenen digitalen Assistenten auf den Markt bringen. Er soll vor allem dazu dienen, Facebook-Geräte mit der Stimme zu steuern. Ob er eine echte Konkurrenz zu Alexa oder Google Assistant sein wird, ist noch offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Portal bekommt einen digitalen Assistenten von Facebook.
Portal bekommt einen digitalen Assistenten von Facebook. (Bild: Facebook)

Er könnte Facebook Assistant heißen, der erste eigene Sprachassistent von Facebook. Das soziale Netzwerk hat einen Pressebericht von CNBC bestätigt, in dem von der Arbeit an einem eigenen digitalen Assistenten berichtet wird. CNBC hat sich dabei auf Facebook-Mitarbeiter bezogen, die nicht mehr für das Unternehmen tätig sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. Dataport, Hamburg

"Wir arbeiten an der Entwicklung von Sprach- und KI-Assistenztechniken, die für unsere gesamte Familie von AR/VR-Produkten einschließlich Portal, Oculus und zukünftigen Produkten geeignet sind", sagte ein Facebook-Sprecher The Verge und Reuters. Damit wurden die Arbeiten an einem eigenen digitalen Assistenten offiziell bestätigt.

Laut CNBC-Quellen wird das Projekt von Ira Snyder geleitet, Leiter der AR- und VR-Abteilung bei Facebook, die auch für das smarte Display Portal verantwortlich war. Laut seinem LinkedIn-Profil ist Snyder seit knapp zwei Jahren bei Facebook und auch für ein Produkt namens Facebook Assistant zuständig. Das könnte der Sprachassistent sein, an dem gerade gearbeitet wird. Zuvor war er 24 Jahre für Microsoft tätig. Die Entwicklung des digitalen Assistenten soll in Redmond im US-Bundesstaat Washington erfolgen. In der Stadt befindet sich das Hauptquartier von Microsoft.

Kein Termin für Facebooks digitalen Assistenten

Die Angaben von Facebook lassen offen, welchen Funktionsumfang der Sprachassistent haben wird. Vornehmlich geht es Facebook offenbar darum, die eigenen Geräte mit der Stimme steuern zu können. Ob ein Facebook Assistant es am Ende mit den Fähigkeiten von Alexa oder Google Assistant aufnehmen kann, ist ungewiss. Offen ist auch, wann dieser erscheinen könnte. In jedem Fall müsste Facebook viel aufholen, denn beide digitale Assistenten haben in den vergangenen Jahren stark zugelegt.

Seit November 2018 verkauft Facebook in den USA das smarte Display namens Portal in zwei Ausführungen. Beide Geräte laufen mit Amazons Alexa und darüber erfolgt auch die Sprachsteuerung. Anfang dieses Jahres wurde bekannt, dass Facebook-Mitarbeiter unerlaubt Amazon-Rezensionen zu den Portal-Geräten geschrieben haben.

Mehr dazu:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 274,00€
  4. ab 369€ + Versand

hG0815 18. Apr 2019

Die haben sich einfach gedacht: Nachdem die Leute uns schon mit dem Sozialen Netz...


Folgen Sie uns
       


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /