Abo
  • Services:

Konkurrenz: Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

Die Konkurrenten der Telekom sind sich nur in wenigen Punkten einig. Eine vom Breko gefordete breit angelegte Prämie für FTTH-Anschlüsse auch für Bürger will der zweitgrößte Kabelnetz-Betreiber nicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik bei Bouwfonds Communication
Werbegrafik bei Bouwfonds Communication (Bild: Bouwfonds Communication)

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia lehnt die vom Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) vorgeschlagene Prämie für Bürger und Unternehmen von bis zu 1.500 Euro für Glasfaseranschlüsse bis ins Gebäude ab. Das sagte Wolf Osthaus, Senior Vice President Regulatory & Public Policy, Golem.de auf Anfrage. Die Breko-Forderung ziele auf Gutscheine für Gebiete, in denen der Ausbau bereits geplant oder sogar schon im Gange ist. Das habe eine "große Dimension und wäre eine kaum finanzierbare Geldverteilung mit der Gießkanne".

Stellenmarkt
  1. Hartkorn Gewürzmühle GmbH, Mülheim-Kärlich
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Die Idee einer Ausbauförderung durch ein Gutscheinmodell sei grundsätzlich nicht neu, erklärte der Manager. Bislang sei die Voucher-Idee allerdings darauf gerichtet gewesen, sehr zielgenau in Einzelfällen bei kleinen zu füllenden Lücken eine alternative, möglichst unbürokratische Förderung für den Ausbau unterversorgter Gebiete realisieren zu können.

Der Breko verkehre nun mit seiner Forderung die bislang im Raum stehende Idee in ihr Gegenteil. Osthaus: "Er zielt jetzt darauf, ganz grundsätzlich Hausbesitzern einen Zuschuss zu gewähren, wenn sie im Rahmen eines bereits laufenden Ausbauplans - ob gefördert oder ungefördert- ein Angebot für einen Glasfaseranschluss annehmen. Das klingt nach einem für die Hausbesitzer attraktiven Subventionsmodell zur Aufwertung ihrer Grundstücke auf Staatskosten und nach einer willkommenen Vertriebshilfe für TK-Unternehmen." Dies sei mit den bisherigen Prinzipien der auf unterversorgte Gebiete ausgerichteten Breitbandförderung und einem zielgerichteten Einsatz von Steuergeldern schwer vereinbar.

Sorge um Steuergelder?

Unitymedia schlage ein Gutscheinmodell nur als ergänzendes Instrument der Breitbandförderung vor, um kleinere Lückenschlüsse schnell und unbürokratisch umzusetzen. Dieses Instrument würde denen zugutekommen, die bislang keinen schnellen Hausanschluss haben, aber doch in einem Gebiet wohnen, das ansonsten grundsätzlich als gut versorgt gilt. So fänden sich auch in Städten wie Berlin oder Frankfurt Haushalte und Straßenzüge, die wegen eines einzelnen fehlenden Hausanschlusses nicht ausreichend versorgt sind. Gleiches gelte für einzelne kleine Siedlungen, die, obwohl in der Umgebung von bereits versorgten Zentren, immer noch vom schnellen Internet abgehängt sind. "Hier könnten Voucher eine passende Lösung sein, da sie wesentlich unbürokratischer vergeben werden können und keine lange Planungsphase benötigen", betonte Osthaus.

Unitymedia steht nicht auf FTTH als Open-Access-Modell

Unitymedia verlege in Neubauprojekten grundsätzlich reine Glasfasernetze. "Abweichungen davon gibt es nur in absoluten Ausnahmefällen, bei denen dann ganz spezifische und in jedem Einzelfall andere Voraussetzungen dazu führen, dass für den Anschluss einzelner oder weniger Haushalte auch noch einmal ein anderer Angang ins Auge gefasst wird", sagte Osthaus.

Hintergrund der Position Unitymedias dürfte die Konkurrenz zu Stadtnetzbetreibern sein, die in vielen Städten und Orten FTTH (Fiber To The Home) ausbauen. So hatte die Gemeinde Linkenheim-Hochstetten im Landkreis Karlsruhe in Baden-Württemberg in ihrem Neubaugebiet komplett FTTH verlegt und wollte dies im Open-Access-Modell für andere Betreiber öffnen. Doch die Konzerne Deutsche Telekom und Unitymedia setzen mit Hilfe der Bundesnetzagentur durch, dass zusätzlich zwei Kabel verlegt werden und die Gemeinde ihr Netz durch die Konkurrenz schlechter finanzieren kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Sonnenkoenig 27. Sep 2017

Du findest es lustig, dass nach einem Milliardenschweren Ausbau der Telekom nicht mal...

Sonnenkoenig 26. Sep 2017

Gut zu wissen, dass der Vorposter einfach nur keine Ahnung hat :)

bombinho 24. Sep 2017

Hier moechte ich nochmal darauf hinweisen, dass sich Finanzen im Kreislauf befinden und...

asa (Golem.de) 24. Sep 2017

Haben wir, ist verlinkt


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /