Konkurrenz für VW ID.3: Elektrischer Renault Mégane soll knapp 30.000 Euro kosten

Renault positioniert den elektrischen Renault Mégane E-Tech in der Kompaktklasse und meidet das Wort SUV.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Renault Mégane E-Tech
Renault Mégane E-Tech (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die elektrische Kompaktklasse erhält mit dem Renault Mégane E-Tech Zuwachs. Das Fahrzeug soll in der Basisvariante nach Informationen der Automobilwoche auf dem deutschen Markt unter 30.000 Euro kosten und wird gegen den ID.3 von VW positioniert.

Der Renault ist 4,21 Meter lang und besitzt sonst nur wenige Gemeinsamkeiten mit dem Verbrenner-Mégane. Mit 1,5 Metern ist das Auto trotz Akku im Fahrzeugboden außerdem nur wenig höher als der Mégane mit Verbrennungsmotor. Damit begründet der Hersteller wohl auch die Vermeidung des Wortes SUV.

Der Mégane E-Tech Electric basiert auf der modularen Plattform CMF-EV. Darauf will die Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi-Modelle aus höheren Fahrzeugklassen aufbauen. Der Vorderrad-Antrieb hat eine Leistung von 96 oder 161 kW. Der Fahrer hat die Wahl zwischen drei Rekuperationsstufen und kann die Energierückgewinnung auch ausschalten.

  • Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)
  • Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)
  • Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)
  • Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)
  • Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)
  • Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)
  • Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)
  • Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)
  • Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)
  • Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)
Renault Mégane E-Tech (Bild: Renault)

Der Akku hat eine Kapazität von 40 beziehungsweise 60 kWh. Mit einer Ladung soll das Fahrzeug mit dem kleinen Akku 300 und mit dem großen bis zu 470 km weit kommen (WLTP). Die maximale Ladeleistung beträgt 130 kW. Das soll es ermöglichen, in einer halben Stunde Strom für 300 km zu laden. Für den Alltag sind auch andere Ladezeiten interessant. So dauert es acht Stunden, eine Reichweite von 400 km an einer 7,4-kW-Wallbox nachzuladen. Als eines der wenigen Fahrzeuge gibt es als Zusatzausstattung auch einen 22-kW-Wechselstrom-Lader an Bord.

Das höher motorisierte Fahrzeug kann von 0 auf 100 km/h in 7,4 Sekunden beschleunigen und kommt auf 160 km/h. Für das schwächere Fahrzeug liegen noch keine Angaben vor.

Der Renault Mégane E-Tech verfügt über die technische Voraussetzung für das bidirektionale Laden und ist mit dem Multimediasystem OpenR Link auf Android-Automotive-Basis ausgerüstet. Der Bildschirm in Form eines liegenden L beinhaltet sowohl das Kombiinstrument als auch das Hauptdisplay in einem Gehäuse. Das Fahrerdisplay ist ein 12,3 Zoll großer Bildschirm, das Multimediadisplay misst 12 Zoll.

Der Kofferraum bietet ein Volumen von rund 400 Litern, der Radstand liegt bei rund 2,7 Metern. Der Knieraum im Fond beträgt 21 Zentimeter.

Verkaufsstart für den Renault Mégane E-Tech soll im März 2022 sein, Bestellungen werden ab Februar 2022 angenommen. Der Konfigurator wurde bereits geöffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 14. Nov 2021

Ich kann nichts dafür, wenn du es nicht verstehst. Aber anscheinend ist es ja doch so...

Clown 12. Nov 2021

Welche Fahrzeuge sind das? Bei uns ist da schon ein Unterschied zwischen Größe und auch...

Karsten Meyer 10. Nov 2021

Entschuldigung, aber diese Formulierung ist schlicht falsch. Nein, man kann natürlich...

passwort 10. Nov 2021

Wie oben gesagt, in einigen Ländern werden Häuser generell nur 2 phasig angeschlossen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /