• IT-Karriere:
  • Services:

Konkurrenz für Netflix und Co.: Disney+ startet zum Kampfpreis - auch in Deutschland

Im November bringt Disney seinen eigenen Videostreamingdienst auf den Markt. Disney+ wird nur die Hälfte des vergleichbaren Netflix-Abos kosten. Erstmals ist der Dienst auch für Deutschland angekündigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney+ kommt auch nach Deutschland.
Disney+ kommt auch nach Deutschland. (Bild: Valerie Macon/AFP/Getty Images)

Disney hat weitere Details zu seinem geplanten Videostreamingdienst bekanntgegeben. Zunächst soll Disney+ am 12. November 2019 in den USA an den Start gehen. Dabei betritt Disney den Markt mit einem Kampfpreis von 6,99 US-Dollar pro Monat. Ein vergleichbares Netflix-Abo kostet mehr als doppelt so viel, ein Prime-Video-Abo ist 2 US-Dollar teurer. Wer mag, kann Disney+ ein ganzes Jahr buchen und zahlt dafür 70 US-Dollar, also auf die zwölf Monate verteilt jeweils 5,83 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Ungefähr 7.500 Fernsehserienepisoden und mehr als 500 Filme will das Filmstudio auf Disney+ anbieten. Disney kündigte an, seine eigenen Inhalte künftig nicht mehr an andere Streaminganbieter zu lizenzieren.

Somit wird es alle Disney-Inhalte - und dazu gehören auch die Inhalte von 21st Century Fox - künftig nur noch bei Disney+ geben. Wer Disney-Zeichentrickfilme, Pixar-Animationsfilme, Star-Wars-Filme oder Superhelden-Filme von Marvel in Form eines Abos sehen will, muss ein Disney+-Abo abschließen.

Mit der Vorstellung von Disney+ wurde auch bekannt, dass es die beliebte Fernsehserie Die Simpsons nur noch exklusiv für Disney+-Kunden als Teil eines Abos geben werde. Zudem wird es zwei neue Marvel- und eine neue Star-Wars-Serie geben, die nur auf Disney+ angeschaut werden können und nicht an andere Anbieter lizenziert werden. Auch neue Disney-Kinofilme wird es nur bei Disney+ geben.

Disney zeigte den eigenen Videostreamingdienst erstmals in Aktion. Die Oberfläche ähnelt dem, was Netflix und Amazon vormachen. Auf der Disney+-Startseite gibt es fünf spezielle Rubriken, um die bekannten Marken des Filmstudios zu bewerben. Dazu gehören Disney, Pixar, Marvel, Star Wars sowie National Geographic. In den Rubriken finden die Kunden die jeweiligen Inhalte.

Disney+-Inhalte in 4K-Auflösung

Disney+ wird seine Inhalte in 4K-Auflösung mit HDR-Unterstützung anbieten, die auf kompatiblen Smart-TVs abgespielt werden können. Das vergleichbare Netflix-4K-Abo ist mit 15,99 US-Dollar mehr als doppelt so teuer wie Disney+.

  • Disney+ auf dem Smart-TV (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney-Rubrik von Disney+ auf dem Smart TV (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Marvel-Rubrik von Disney+ auf dem Smart TV (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Star-Wars-Rubrik von Disney+ auf dem Smart TV (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ hat eine Profilverwaltung. (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Geöffnetes Seitenmenü bei Disney+ (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Filmrubrik von Disney+ (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+auf dem Tablet (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ erlaubt Download aller Inhalte auf Smartphone oder Tablet. (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Download-Übersicht von Disney+ (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ auf dem Smartphone (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ unterstützt viele Plattformen. (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ kommt bis Ende März 2020 nach Deutschland - Angaben auf dem Bild beziehen sich auf das Geschäftsjahr von Disney. (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
Disney+ auf dem Smart-TV (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)

Zu den weiteren unterstützten Geräten zählen Spielekonsolen, Googles Chromecast, Amazons Fire-TV-Geräte, Apple TV, Webbrowser, Smartphones und Tablets. Alle Inhalte von Disney+ wird es zum Herunterladen geben, um diese unterwegs auf Smartphone oder Tablet schauen zu können, ohne eine Internetverbindung zu benötigen. Der Dienst soll mehrere Nutzerprofile unterstützen, wie es sie etwa auch bei Netflix gibt.

Deutschlandstart bis März 2020

Disney hat bekannt gegeben, dass Disney+ auch nach Westeuropa kommt. Die Einführung in diesen Regionen wird im vierten Quartal 2019 oder im ersten Quartal 2020 stattfinden. Demnach sollte Disney+ bis Ende März 2020 auch in Deutschland verfügbar sein. 

Das dürfte auch den Streamingmarkt in Deutschland durcheinander wirbeln. Eine Angabe zum deutschen Preis von Disney+ machte das Filmstudio noch nicht, aber der US-Preis gibt eine gute Orientierung, was zu erwarten ist. Falls Disney hier einen vergleichbaren Preisabstand zum US-Markt erreichen will, würde Disney+ in Deutschland für 5,99 Euro angeboten werden. Denn das günstigste Netflix-Abo und Prime Video kosten hierzulande jeweils 7,99 Euro pro Monat, während die Abos in den USA je 8,99 US-Dollar kosten. Netflix erhöhte diese Woche in Deutschland die Preise, allerdings nicht für das Einstiegsabo.

Nachtrag vom 14. April 2019

Disney hat nachträglich einen Videostream der Vorstellung von Disney+ zur Verfügung gestellt. Anders als in den veröffentlichten Presseunterlagen wird hier ein Termin für die Markteinführung von Disney+ in Westeuropa genannt. Die in der alten Version dieses Artikel gemachten Angaben haben sich damit bestätigt, wir haben die Passage dennoch überarbeitet, weil US-Medien teilweise widersprüchliche Angaben gemacht hatten.

Nachtrag vom 14. April 2019

Der Artikel wurde um eine Bildergalerie ergänzt. Sie zeigt die Oberfläche von Disney+.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  3. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  4. 18,00€ (Ultimate)/9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)

MickeyKay 09. Mai 2019

Viele müssen sich kaputt knechten mit Live-Auftritten, weil sie durch das Streaming...

gadthrawn 17. Apr 2019

Interessiert dich SciFi konntest du bei Netflix alles mögliche von StarWars über...

gadthrawn 17. Apr 2019

Segmentierung des Marktes. Stell dir vor jeder bietet nur seine eigenen Serien/Filme an...

wo.ist.der... 17. Apr 2019

Also ich habe bestimmt besseres zu tuen als ständig Abos zu kündigen und im Vorfeld zu...

dark_matter 16. Apr 2019

Genau deshalb: Einfach durchhalten und nix von Disney abbonieren, dann ist der Pull des...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /