• IT-Karriere:
  • Services:

Konkurrenz für Netflix und Co.: Disney+ startet zum Kampfpreis - auch in Deutschland

Im November bringt Disney seinen eigenen Videostreamingdienst auf den Markt. Disney+ wird nur die Hälfte des vergleichbaren Netflix-Abos kosten. Erstmals ist der Dienst auch für Deutschland angekündigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney+ kommt auch nach Deutschland.
Disney+ kommt auch nach Deutschland. (Bild: Valerie Macon/AFP/Getty Images)

Disney hat weitere Details zu seinem geplanten Videostreamingdienst bekanntgegeben. Zunächst soll Disney+ am 12. November 2019 in den USA an den Start gehen. Dabei betritt Disney den Markt mit einem Kampfpreis von 6,99 US-Dollar pro Monat. Ein vergleichbares Netflix-Abo kostet mehr als doppelt so viel, ein Prime-Video-Abo ist 2 US-Dollar teurer. Wer mag, kann Disney+ ein ganzes Jahr buchen und zahlt dafür 70 US-Dollar, also auf die zwölf Monate verteilt jeweils 5,83 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Ungefähr 7.500 Fernsehserienepisoden und mehr als 500 Filme will das Filmstudio auf Disney+ anbieten. Disney kündigte an, seine eigenen Inhalte künftig nicht mehr an andere Streaminganbieter zu lizenzieren.

Somit wird es alle Disney-Inhalte - und dazu gehören auch die Inhalte von 21st Century Fox - künftig nur noch bei Disney+ geben. Wer Disney-Zeichentrickfilme, Pixar-Animationsfilme, Star-Wars-Filme oder Superhelden-Filme von Marvel in Form eines Abos sehen will, muss ein Disney+-Abo abschließen.

Mit der Vorstellung von Disney+ wurde auch bekannt, dass es die beliebte Fernsehserie Die Simpsons nur noch exklusiv für Disney+-Kunden als Teil eines Abos geben werde. Zudem wird es zwei neue Marvel- und eine neue Star-Wars-Serie geben, die nur auf Disney+ angeschaut werden können und nicht an andere Anbieter lizenziert werden. Auch neue Disney-Kinofilme wird es nur bei Disney+ geben.

Disney zeigte den eigenen Videostreamingdienst erstmals in Aktion. Die Oberfläche ähnelt dem, was Netflix und Amazon vormachen. Auf der Disney+-Startseite gibt es fünf spezielle Rubriken, um die bekannten Marken des Filmstudios zu bewerben. Dazu gehören Disney, Pixar, Marvel, Star Wars sowie National Geographic. In den Rubriken finden die Kunden die jeweiligen Inhalte.

Disney+-Inhalte in 4K-Auflösung

Disney+ wird seine Inhalte in 4K-Auflösung mit HDR-Unterstützung anbieten, die auf kompatiblen Smart-TVs abgespielt werden können. Das vergleichbare Netflix-4K-Abo ist mit 15,99 US-Dollar mehr als doppelt so teuer wie Disney+.

  • Disney+ auf dem Smart-TV (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney-Rubrik von Disney+ auf dem Smart TV (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Marvel-Rubrik von Disney+ auf dem Smart TV (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Star-Wars-Rubrik von Disney+ auf dem Smart TV (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ hat eine Profilverwaltung. (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Geöffnetes Seitenmenü bei Disney+ (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Filmrubrik von Disney+ (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+auf dem Tablet (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ erlaubt Download aller Inhalte auf Smartphone oder Tablet. (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Download-Übersicht von Disney+ (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ auf dem Smartphone (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ unterstützt viele Plattformen. (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ kommt bis Ende März 2020 nach Deutschland - Angaben auf dem Bild beziehen sich auf das Geschäftsjahr von Disney. (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
  • Disney+ (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)
Disney+ auf dem Smart-TV (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)

Zu den weiteren unterstützten Geräten zählen Spielekonsolen, Googles Chromecast, Amazons Fire-TV-Geräte, Apple TV, Webbrowser, Smartphones und Tablets. Alle Inhalte von Disney+ wird es zum Herunterladen geben, um diese unterwegs auf Smartphone oder Tablet schauen zu können, ohne eine Internetverbindung zu benötigen. Der Dienst soll mehrere Nutzerprofile unterstützen, wie es sie etwa auch bei Netflix gibt.

Deutschlandstart bis März 2020

Disney hat bekannt gegeben, dass Disney+ auch nach Westeuropa kommt. Die Einführung in diesen Regionen wird im vierten Quartal 2019 oder im ersten Quartal 2020 stattfinden. Demnach sollte Disney+ bis Ende März 2020 auch in Deutschland verfügbar sein. 

Das dürfte auch den Streamingmarkt in Deutschland durcheinander wirbeln. Eine Angabe zum deutschen Preis von Disney+ machte das Filmstudio noch nicht, aber der US-Preis gibt eine gute Orientierung, was zu erwarten ist. Falls Disney hier einen vergleichbaren Preisabstand zum US-Markt erreichen will, würde Disney+ in Deutschland für 5,99 Euro angeboten werden. Denn das günstigste Netflix-Abo und Prime Video kosten hierzulande jeweils 7,99 Euro pro Monat, während die Abos in den USA je 8,99 US-Dollar kosten. Netflix erhöhte diese Woche in Deutschland die Preise, allerdings nicht für das Einstiegsabo.

Nachtrag vom 14. April 2019

Disney hat nachträglich einen Videostream der Vorstellung von Disney+ zur Verfügung gestellt. Anders als in den veröffentlichten Presseunterlagen wird hier ein Termin für die Markteinführung von Disney+ in Westeuropa genannt. Die in der alten Version dieses Artikel gemachten Angaben haben sich damit bestätigt, wir haben die Passage dennoch überarbeitet, weil US-Medien teilweise widersprüchliche Angaben gemacht hatten.

Nachtrag vom 14. April 2019

Der Artikel wurde um eine Bildergalerie ergänzt. Sie zeigt die Oberfläche von Disney+.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,21€
  2. 4,32€
  3. 3,99€
  4. 2,62€

MickeyKay 09. Mai 2019

Viele müssen sich kaputt knechten mit Live-Auftritten, weil sie durch das Streaming...

gadthrawn 17. Apr 2019

Interessiert dich SciFi konntest du bei Netflix alles mögliche von StarWars über...

gadthrawn 17. Apr 2019

Segmentierung des Marktes. Stell dir vor jeder bietet nur seine eigenen Serien/Filme an...

wo.ist.der... 17. Apr 2019

Also ich habe bestimmt besseres zu tuen als ständig Abos zu kündigen und im Vorfeld zu...

dark_matter 16. Apr 2019

Genau deshalb: Einfach durchhalten und nix von Disney abbonieren, dann ist der Pull des...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /