Abo
  • Services:

Konkurrenz für Google: Amazon plant eigene Werbeplattform

Amazon will eine eigene Werbeplattform eröffnen und damit Google Adwords Konkurrenz machen. Dabei kann Amazon auf wertvolle Erfahrungen zurückgreifen: die Kaufinteressen seiner Millionen Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will ins Werbegeschäft einsteigen
Amazon will ins Werbegeschäft einsteigen (Bild: Amazon.com)

Amazon plant laut einem Bericht des Wall Street Journals eine Werbeplattform, mit der Googles Position im Onlinewerbemarkt geschwächt werden soll. Damit die Werbung zielgerichtet funktioniere, könnte Amazon die Einkaufspräferenzen seiner Kunden dafür benutzen, passende Anzeigen auszuwählen und zu präsentieren, sagte ein Werbefachmann dem Wall Street Journal. So gut wie Amazon könne das aufgrund der enormen Datenbasis kaum ein Konkurrent.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Angeblich soll die Plattform Amazon Sponsored Links heißen und noch in diesem Jahr starten. Das Angebot könnte Googles Adwords ähneln und ebenfalls auf Keywords basieren. Amazon ist bislang Kunde bei Google, um derartige Onlineanzeigen zu schalten. Auf Amazon selbst werden unter anderem Google-Textanzeigen eingeblendet.

Die hausgemachte Alternative dazu würde Amazon Provisionen einbringen und damit Google schaden. Das Angebot müsste natürlich nicht auf Amazons Website beschränkt sein, sondern könnte auch auf Angeboten Dritter laufen.

Das Wall Street Journal weist allerdings auch darauf hin, dass Google Adwords seit 14 Jahren existiere, und es Amazon mit Amazon Sponsored Links schwer haben werde, trotzdem Werbekunden anzulocken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 38,99€
  3. 7,99€
  4. 39,99€

annoxoli 26. Aug 2014

Naja, es bezieht sich eher nur auf Firmen, die Werbung machen wollen. Werbung einbinden...

Anonymer Nutzer 25. Aug 2014

kwt

Ben Stan 25. Aug 2014

Bekomme auch meist Werbung für Zeug das ich schon längst habe, oder mich nicht...

hackCrack 25. Aug 2014

Das wird interessant werden. Das wird wahrscheinlich auch nicht spurlos an google vorbei...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /