Abo
  • Services:

Konkurrenz für Cortana: Alexa kommt auf Windows-Computer

Cortana bekommt Gesellschaft: Amazon will im Frühjahr eine Alexa-App für Windows 10 veröffentlichen. Die großen PC-Hersteller wollen ihre Gerät damit ausrüsten. Das alles passiert ungeachtet der geplanten Verzahnung zwischen Alexa und Cortana.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Alexa kommt auf Windows-Computer.
Amazons Alexa kommt auf Windows-Computer. (Bild: David Becker/Getty Images)

Amazon bringt Alexa auch auf Computer. Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas kündigten die großen PC-Hersteller an, ihre Desktop-PCs und Notebooks mit der Alexa-App zu bestücken. Dazu gehören Acer, Asus, HP und Lenovo, die Kunden damit die Möglichkeit eröffnen, neben Cortana einen weiteren digitalen Assistenten zu verwenden.

Alexa-App reagiert auf Zuruf

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Im Frühjahr will Amazon eine Alexa-App für Windows 10 veröffentlichen. Ob diese dann auch gleich für Deutschland erscheint, ist derzeit nicht bekannt. Der Start wurde in den USA auf der CES verkündet, wie The Verge und Windows Central berichten. Wenn die Alexa-App läuft, sollen Nutzer Alexa durch Zuruf aktivieren können, sofern der verwendete Computer ein ständig eingeschaltetes Mikrofon hat. Einige PC-Hersteller kündigten bereits Geräte mit Fernfeldmikrofonen an, die ähnlich gut auf Zurufe reagieren sollten wie Alexa-Lautsprecher. Zudem soll es möglich sein, die Alexa-App mittels Tastenkombination am PC zu aktivieren.

Derzeit ist noch unklar, ob die Alexa-App auch für Windows-10-Geräte erscheint, für die nicht ausdrücklich eine Alexa-Integration angekündigt wurde. Es wäre denkbar, dass die allgemeine Verfügbarkeit etwas später erfolgt, aber voraussichtlich wird die Alexa-App langfristig für alle Windows-10-Geräte erscheinen.

Verzahnung zwischen Alexa und Cortana geplant

Die eigenständige Windows-10-App ist unabhänging von der geplanten Verzahnung zwischen Alexa und Cortana. Diese sollte bereits Ende 2017 verfügbar sein, wurde von Amazon aber auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Einen neuen Termin für die Verbindung zwischen Alexa und Cortana verkündeten weder Amazon noch Microsoft. Es ist auch nicht bekannt, aus welchen Gründen die geplante Integration nicht pünktlich fertig wurde.

Das Ziel ist es, dass der jeweils andere digitale Assistent über den Basisdienst verwendet werden kann. Alexa könnte also Aufgaben von Cortana erledigen lassen, und Cortana würde Alexa-Funktionen ausführen. Wenn ein Alexa-Nutzer Cortana benutzt, soll das Muster für den Aufruf so aussehen: "Alexa, öffne Cortana." Danach folgt der Befehl, der für Cortana gedacht ist. Für Cortana-Nutzer heißt es dann: "Cortana, öffne Alexa", gefolgt vom entsprechenden Alexa-Befehl. Ob es am Ende genau so umgesetzt wird, ist nicht bekannt.

Mit einer eigenständigen Alexa-App wäre zumindest auf Windows-10-PCs die Nutzung beider digitaler Assistenten deutlich komfortabler, indem eben der gewünschte Assistent direkt verwendet wird. Die Alexa-Cortana-Integration würde dann vor allem auf Geräten eine Rolle spielen, die eher nicht darauf ausgelegt sind, mit zwei digitalen Assistenten verwendet zu werden, wie smarte Lautsprecher oder Streaminggeräte der Fire-TV-Modellreihe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

Mini-Me 09. Jan 2018

Ich stimme sttn zu. Auch wenn Microsoft nach Apple früher als andere in den Markt...

FreiGeistler 09. Jan 2018

? "Alexa, spülen!" oder wie?

FreiGeistler 09. Jan 2018

Das "Irgendwo" ist ja das Problem...

Ach 08. Jan 2018

Es scheint aber unmöglich, den Menschen klar zu machen auf was sie sich einlassen. Die...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /