• IT-Karriere:
  • Services:

Konkurrenz für Cortana: Alexa kommt auf Windows-Computer

Cortana bekommt Gesellschaft: Amazon will im Frühjahr eine Alexa-App für Windows 10 veröffentlichen. Die großen PC-Hersteller wollen ihre Gerät damit ausrüsten. Das alles passiert ungeachtet der geplanten Verzahnung zwischen Alexa und Cortana.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Alexa kommt auf Windows-Computer.
Amazons Alexa kommt auf Windows-Computer. (Bild: David Becker/Getty Images)

Amazon bringt Alexa auch auf Computer. Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas kündigten die großen PC-Hersteller an, ihre Desktop-PCs und Notebooks mit der Alexa-App zu bestücken. Dazu gehören Acer, Asus, HP und Lenovo, die Kunden damit die Möglichkeit eröffnen, neben Cortana einen weiteren digitalen Assistenten zu verwenden.

Alexa-App reagiert auf Zuruf

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Im Frühjahr will Amazon eine Alexa-App für Windows 10 veröffentlichen. Ob diese dann auch gleich für Deutschland erscheint, ist derzeit nicht bekannt. Der Start wurde in den USA auf der CES verkündet, wie The Verge und Windows Central berichten. Wenn die Alexa-App läuft, sollen Nutzer Alexa durch Zuruf aktivieren können, sofern der verwendete Computer ein ständig eingeschaltetes Mikrofon hat. Einige PC-Hersteller kündigten bereits Geräte mit Fernfeldmikrofonen an, die ähnlich gut auf Zurufe reagieren sollten wie Alexa-Lautsprecher. Zudem soll es möglich sein, die Alexa-App mittels Tastenkombination am PC zu aktivieren.

Derzeit ist noch unklar, ob die Alexa-App auch für Windows-10-Geräte erscheint, für die nicht ausdrücklich eine Alexa-Integration angekündigt wurde. Es wäre denkbar, dass die allgemeine Verfügbarkeit etwas später erfolgt, aber voraussichtlich wird die Alexa-App langfristig für alle Windows-10-Geräte erscheinen.

Verzahnung zwischen Alexa und Cortana geplant

Die eigenständige Windows-10-App ist unabhänging von der geplanten Verzahnung zwischen Alexa und Cortana. Diese sollte bereits Ende 2017 verfügbar sein, wurde von Amazon aber auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Einen neuen Termin für die Verbindung zwischen Alexa und Cortana verkündeten weder Amazon noch Microsoft. Es ist auch nicht bekannt, aus welchen Gründen die geplante Integration nicht pünktlich fertig wurde.

Das Ziel ist es, dass der jeweils andere digitale Assistent über den Basisdienst verwendet werden kann. Alexa könnte also Aufgaben von Cortana erledigen lassen, und Cortana würde Alexa-Funktionen ausführen. Wenn ein Alexa-Nutzer Cortana benutzt, soll das Muster für den Aufruf so aussehen: "Alexa, öffne Cortana." Danach folgt der Befehl, der für Cortana gedacht ist. Für Cortana-Nutzer heißt es dann: "Cortana, öffne Alexa", gefolgt vom entsprechenden Alexa-Befehl. Ob es am Ende genau so umgesetzt wird, ist nicht bekannt.

Mit einer eigenständigen Alexa-App wäre zumindest auf Windows-10-PCs die Nutzung beider digitaler Assistenten deutlich komfortabler, indem eben der gewünschte Assistent direkt verwendet wird. Die Alexa-Cortana-Integration würde dann vor allem auf Geräten eine Rolle spielen, die eher nicht darauf ausgelegt sind, mit zwei digitalen Assistenten verwendet zu werden, wie smarte Lautsprecher oder Streaminggeräte der Fire-TV-Modellreihe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  3. 159€ (neuer Tiefpreis)
  4. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)

Mini-Me 09. Jan 2018

Ich stimme sttn zu. Auch wenn Microsoft nach Apple früher als andere in den Markt...

FreiGeistler 09. Jan 2018

? "Alexa, spülen!" oder wie?

FreiGeistler 09. Jan 2018

Das "Irgendwo" ist ja das Problem...

Ach 08. Jan 2018

Es scheint aber unmöglich, den Menschen klar zu machen auf was sie sich einlassen. Die...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /