Abo
  • Services:

Konkurrenz für Cortana: Alexa kommt auf Windows-Computer

Cortana bekommt Gesellschaft: Amazon will im Frühjahr eine Alexa-App für Windows 10 veröffentlichen. Die großen PC-Hersteller wollen ihre Gerät damit ausrüsten. Das alles passiert ungeachtet der geplanten Verzahnung zwischen Alexa und Cortana.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Alexa kommt auf Windows-Computer.
Amazons Alexa kommt auf Windows-Computer. (Bild: David Becker/Getty Images)

Amazon bringt Alexa auch auf Computer. Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas kündigten die großen PC-Hersteller an, ihre Desktop-PCs und Notebooks mit der Alexa-App zu bestücken. Dazu gehören Acer, Asus, HP und Lenovo, die Kunden damit die Möglichkeit eröffnen, neben Cortana einen weiteren digitalen Assistenten zu verwenden.

Alexa-App reagiert auf Zuruf

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Im Frühjahr will Amazon eine Alexa-App für Windows 10 veröffentlichen. Ob diese dann auch gleich für Deutschland erscheint, ist derzeit nicht bekannt. Der Start wurde in den USA auf der CES verkündet, wie The Verge und Windows Central berichten. Wenn die Alexa-App läuft, sollen Nutzer Alexa durch Zuruf aktivieren können, sofern der verwendete Computer ein ständig eingeschaltetes Mikrofon hat. Einige PC-Hersteller kündigten bereits Geräte mit Fernfeldmikrofonen an, die ähnlich gut auf Zurufe reagieren sollten wie Alexa-Lautsprecher. Zudem soll es möglich sein, die Alexa-App mittels Tastenkombination am PC zu aktivieren.

Derzeit ist noch unklar, ob die Alexa-App auch für Windows-10-Geräte erscheint, für die nicht ausdrücklich eine Alexa-Integration angekündigt wurde. Es wäre denkbar, dass die allgemeine Verfügbarkeit etwas später erfolgt, aber voraussichtlich wird die Alexa-App langfristig für alle Windows-10-Geräte erscheinen.

Verzahnung zwischen Alexa und Cortana geplant

Die eigenständige Windows-10-App ist unabhänging von der geplanten Verzahnung zwischen Alexa und Cortana. Diese sollte bereits Ende 2017 verfügbar sein, wurde von Amazon aber auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Einen neuen Termin für die Verbindung zwischen Alexa und Cortana verkündeten weder Amazon noch Microsoft. Es ist auch nicht bekannt, aus welchen Gründen die geplante Integration nicht pünktlich fertig wurde.

Das Ziel ist es, dass der jeweils andere digitale Assistent über den Basisdienst verwendet werden kann. Alexa könnte also Aufgaben von Cortana erledigen lassen, und Cortana würde Alexa-Funktionen ausführen. Wenn ein Alexa-Nutzer Cortana benutzt, soll das Muster für den Aufruf so aussehen: "Alexa, öffne Cortana." Danach folgt der Befehl, der für Cortana gedacht ist. Für Cortana-Nutzer heißt es dann: "Cortana, öffne Alexa", gefolgt vom entsprechenden Alexa-Befehl. Ob es am Ende genau so umgesetzt wird, ist nicht bekannt.

Mit einer eigenständigen Alexa-App wäre zumindest auf Windows-10-PCs die Nutzung beider digitaler Assistenten deutlich komfortabler, indem eben der gewünschte Assistent direkt verwendet wird. Die Alexa-Cortana-Integration würde dann vor allem auf Geräten eine Rolle spielen, die eher nicht darauf ausgelegt sind, mit zwei digitalen Assistenten verwendet zu werden, wie smarte Lautsprecher oder Streaminggeräte der Fire-TV-Modellreihe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 33,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Mini-Me 09. Jan 2018

Ich stimme sttn zu. Auch wenn Microsoft nach Apple früher als andere in den Markt...

FreiGeistler 09. Jan 2018

? "Alexa, spülen!" oder wie?

FreiGeistler 09. Jan 2018

Das "Irgendwo" ist ja das Problem...

Ach 08. Jan 2018

Es scheint aber unmöglich, den Menschen klar zu machen auf was sie sich einlassen. Die...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /