Abo
  • Services:

Alexa ist beim Telekom-Lautsprecher mit dabei

Wie auch die Konkurrenz verspricht die Telekom, den eigenen Assistenten ständig verbessern zu wollen. In derem smarten Lautsprecher wird dennoch Amazon-Technik stecken: Denn Alexa wird integriert, so dass der smarte Lautsprecher zwei digitale Assistenten hat. Die Telekom kann sich sogar vorstellen, am Ende weitere digitale Assistenten in den Lautsprecher zu integrieren, etwa Google Assistant.

Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Bisher ist Sonos der einzige Hersteller, der das auch vorhat. Der neue One-Lautsprecher von Sonos kann derzeit nur Alexa, soll im nächsten Jahr aber auch Google Assistant parallel nutzen können.

Aus Sicht der Telekom werde die Bedienung von Diensten mit Hilfe von Sprachassistenten immer wichtiger und das Telekommunikationsunternehmen sieht die Zeit reif für ein "erstes Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen". Alle Magenta-Assistent-Server werden in Deutschland sein. Zudem verspricht die Telekom, dass alle Anfragen nur für maximal 30 Tage gespeichert und dann automatisch gelöscht werden. Damit will sich die Telekom von der Konkurrenz abheben.

Wenn dann etwa Alexa mit dem Telekom-Lautsprecher genutzt wird, landen die Daten aber doch wieder bei Amazon direkt. Das Datenschutzversprechen der Telekom gilt also nur für den eigenen Assistenten.

Telefonieren mit dem Telekom-Lautsprecher

Der Magenta-Speaker kann auch als Telefon genutzt werden. Hier hat die Telekom den Vorteil, dass die nötigen Genehmigungen für das Anbieten von Telekommunikationsdiensten vorliegen. Der Lautsprecher wäre dann so etwas wie eine Freisprecheinrichtung. Eine vergleichbare Funktion will Amazon nächstes Jahr für seine Echo-Lautsprecher anbieten. Dafür ist allerdings eine zusätzliche Hardware-Anschaffung namens Echo Connect erforderlich. Bisher können die Echo-Lautsprecher für Anrufe zu anderen Echo-Besitzern und als hausinterne Gegensprechanlage genutzt werden.

Den Magenta-Assistenten wird es zunächst nur auf einem Telekom-eigenen Lautsprecher geben. Langfristig will die Telekom aber nicht ausschließen, dass der eigene Assistent auch in anderen Geräten zum Einsatz kommt.

Verkauf zunächst nur an Telekom-Kunden

Anfang 2018 will die Telekom einen Beta-Test des Magenta-Speakers starten. Die offizielle Markteinführung ist derzeit für das zweite Quartal 2018 anvisiert. Der smarte Lautsprecher wird dann zu einem Preis von unter 150 Euro angeboten. Der endgültige Preis wird später bekanntgegeben.

Anfangs verkauft die Telekom nur den eigenen Kunden den Magenta Speaker. Das könnte die Akzeptanz und Verbreitung des Lautsprechers behindern, weil damit Interessenten ausgeschlossen werden. Erst später sollen alle Kunden die Möglichkeit erhalten, den Lautsprecher zu kaufen.

In Deutschland sind smarte Lautsprecher mit Amazons Alexa und dem Google Assistent auf dem Markt. Sowohl Amazon als auch Google setzen darauf, dass der eigene digitale Assistent auch auf Lautsprechern anderer Hersteller läuft. Aber zugleich verkaufen sie eigene smarte Lautsprecher mit ihrem Assistenten. Apple will Ende des Jahres mit dem Homepod ebenfalls einen smarten Lautsprecher auf den Markt bringen, der dann mit Siri läuft. Vorerst wird es den Homepod aber nur in den USA geben. Es gibt noch keine Angaben, wann Homepod nach Deutschland kommt.

 Konkurrenz für Alexa und Co.: Telekom plant Lautsprecher mit eigenem Assistenten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Trockenobst 11. Nov 2017

Festen mechanischen Ausknopf, alles gut. Der Zug ist längst abgefahren. Google, Apple...

Marcellus5000 10. Nov 2017

O ja ;-)

tomate.salat.inc 10. Nov 2017

kt

Donnergurgler 10. Nov 2017

Der Lautsprecher muss aber auch OFFLINE funktionieren... ;)

MarkS 10. Nov 2017

Laut Artikel soll das Telekom-Teil "unter 150 Euro" kosten. An einem Erfolg zweifle ich...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /