Abo
  • Services:

Alexa ist beim Telekom-Lautsprecher mit dabei

Wie auch die Konkurrenz verspricht die Telekom, den eigenen Assistenten ständig verbessern zu wollen. In derem smarten Lautsprecher wird dennoch Amazon-Technik stecken: Denn Alexa wird integriert, so dass der smarte Lautsprecher zwei digitale Assistenten hat. Die Telekom kann sich sogar vorstellen, am Ende weitere digitale Assistenten in den Lautsprecher zu integrieren, etwa Google Assistant.

Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

Bisher ist Sonos der einzige Hersteller, der das auch vorhat. Der neue One-Lautsprecher von Sonos kann derzeit nur Alexa, soll im nächsten Jahr aber auch Google Assistant parallel nutzen können.

Aus Sicht der Telekom werde die Bedienung von Diensten mit Hilfe von Sprachassistenten immer wichtiger und das Telekommunikationsunternehmen sieht die Zeit reif für ein "erstes Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen". Alle Magenta-Assistent-Server werden in Deutschland sein. Zudem verspricht die Telekom, dass alle Anfragen nur für maximal 30 Tage gespeichert und dann automatisch gelöscht werden. Damit will sich die Telekom von der Konkurrenz abheben.

Wenn dann etwa Alexa mit dem Telekom-Lautsprecher genutzt wird, landen die Daten aber doch wieder bei Amazon direkt. Das Datenschutzversprechen der Telekom gilt also nur für den eigenen Assistenten.

Telefonieren mit dem Telekom-Lautsprecher

Der Magenta-Speaker kann auch als Telefon genutzt werden. Hier hat die Telekom den Vorteil, dass die nötigen Genehmigungen für das Anbieten von Telekommunikationsdiensten vorliegen. Der Lautsprecher wäre dann so etwas wie eine Freisprecheinrichtung. Eine vergleichbare Funktion will Amazon nächstes Jahr für seine Echo-Lautsprecher anbieten. Dafür ist allerdings eine zusätzliche Hardware-Anschaffung namens Echo Connect erforderlich. Bisher können die Echo-Lautsprecher für Anrufe zu anderen Echo-Besitzern und als hausinterne Gegensprechanlage genutzt werden.

Den Magenta-Assistenten wird es zunächst nur auf einem Telekom-eigenen Lautsprecher geben. Langfristig will die Telekom aber nicht ausschließen, dass der eigene Assistent auch in anderen Geräten zum Einsatz kommt.

Verkauf zunächst nur an Telekom-Kunden

Anfang 2018 will die Telekom einen Beta-Test des Magenta-Speakers starten. Die offizielle Markteinführung ist derzeit für das zweite Quartal 2018 anvisiert. Der smarte Lautsprecher wird dann zu einem Preis von unter 150 Euro angeboten. Der endgültige Preis wird später bekanntgegeben.

Anfangs verkauft die Telekom nur den eigenen Kunden den Magenta Speaker. Das könnte die Akzeptanz und Verbreitung des Lautsprechers behindern, weil damit Interessenten ausgeschlossen werden. Erst später sollen alle Kunden die Möglichkeit erhalten, den Lautsprecher zu kaufen.

In Deutschland sind smarte Lautsprecher mit Amazons Alexa und dem Google Assistent auf dem Markt. Sowohl Amazon als auch Google setzen darauf, dass der eigene digitale Assistent auch auf Lautsprechern anderer Hersteller läuft. Aber zugleich verkaufen sie eigene smarte Lautsprecher mit ihrem Assistenten. Apple will Ende des Jahres mit dem Homepod ebenfalls einen smarten Lautsprecher auf den Markt bringen, der dann mit Siri läuft. Vorerst wird es den Homepod aber nur in den USA geben. Es gibt noch keine Angaben, wann Homepod nach Deutschland kommt.

 Konkurrenz für Alexa und Co.: Telekom plant Lautsprecher mit eigenem Assistenten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Trockenobst 11. Nov 2017

Festen mechanischen Ausknopf, alles gut. Der Zug ist längst abgefahren. Google, Apple...

Marcellus5000 10. Nov 2017

O ja ;-)

tomate.salat.inc 10. Nov 2017

kt

Donnergurgler 10. Nov 2017

Der Lautsprecher muss aber auch OFFLINE funktionieren... ;)

MarkS 10. Nov 2017

Laut Artikel soll das Telekom-Teil "unter 150 Euro" kosten. An einem Erfolg zweifle ich...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /