Alexa ist beim Telekom-Lautsprecher mit dabei

Wie auch die Konkurrenz verspricht die Telekom, den eigenen Assistenten ständig verbessern zu wollen. In derem smarten Lautsprecher wird dennoch Amazon-Technik stecken: Denn Alexa wird integriert, so dass der smarte Lautsprecher zwei digitale Assistenten hat. Die Telekom kann sich sogar vorstellen, am Ende weitere digitale Assistenten in den Lautsprecher zu integrieren, etwa Google Assistant.

Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Software-in-the-Loop Testing (m|w|d)
    Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
  2. Informatiker / Ingenieur (m/w/d) (FH) / Bachelor für die Applikationsbetreuung / Entwicklung
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
Detailsuche

Bisher ist Sonos der einzige Hersteller, der das auch vorhat. Der neue One-Lautsprecher von Sonos kann derzeit nur Alexa, soll im nächsten Jahr aber auch Google Assistant parallel nutzen können.

Aus Sicht der Telekom werde die Bedienung von Diensten mit Hilfe von Sprachassistenten immer wichtiger und das Telekommunikationsunternehmen sieht die Zeit reif für ein "erstes Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen". Alle Magenta-Assistent-Server werden in Deutschland sein. Zudem verspricht die Telekom, dass alle Anfragen nur für maximal 30 Tage gespeichert und dann automatisch gelöscht werden. Damit will sich die Telekom von der Konkurrenz abheben.

Wenn dann etwa Alexa mit dem Telekom-Lautsprecher genutzt wird, landen die Daten aber doch wieder bei Amazon direkt. Das Datenschutzversprechen der Telekom gilt also nur für den eigenen Assistenten.

Telefonieren mit dem Telekom-Lautsprecher

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Magenta-Speaker kann auch als Telefon genutzt werden. Hier hat die Telekom den Vorteil, dass die nötigen Genehmigungen für das Anbieten von Telekommunikationsdiensten vorliegen. Der Lautsprecher wäre dann so etwas wie eine Freisprecheinrichtung. Eine vergleichbare Funktion will Amazon nächstes Jahr für seine Echo-Lautsprecher anbieten. Dafür ist allerdings eine zusätzliche Hardware-Anschaffung namens Echo Connect erforderlich. Bisher können die Echo-Lautsprecher für Anrufe zu anderen Echo-Besitzern und als hausinterne Gegensprechanlage genutzt werden.

Den Magenta-Assistenten wird es zunächst nur auf einem Telekom-eigenen Lautsprecher geben. Langfristig will die Telekom aber nicht ausschließen, dass der eigene Assistent auch in anderen Geräten zum Einsatz kommt.

Verkauf zunächst nur an Telekom-Kunden

Anfang 2018 will die Telekom einen Beta-Test des Magenta-Speakers starten. Die offizielle Markteinführung ist derzeit für das zweite Quartal 2018 anvisiert. Der smarte Lautsprecher wird dann zu einem Preis von unter 150 Euro angeboten. Der endgültige Preis wird später bekanntgegeben.

Anfangs verkauft die Telekom nur den eigenen Kunden den Magenta Speaker. Das könnte die Akzeptanz und Verbreitung des Lautsprechers behindern, weil damit Interessenten ausgeschlossen werden. Erst später sollen alle Kunden die Möglichkeit erhalten, den Lautsprecher zu kaufen.

In Deutschland sind smarte Lautsprecher mit Amazons Alexa und dem Google Assistent auf dem Markt. Sowohl Amazon als auch Google setzen darauf, dass der eigene digitale Assistent auch auf Lautsprechern anderer Hersteller läuft. Aber zugleich verkaufen sie eigene smarte Lautsprecher mit ihrem Assistenten. Apple will Ende des Jahres mit dem Homepod ebenfalls einen smarten Lautsprecher auf den Markt bringen, der dann mit Siri läuft. Vorerst wird es den Homepod aber nur in den USA geben. Es gibt noch keine Angaben, wann Homepod nach Deutschland kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Konkurrenz für Alexa und Co.: Telekom plant Lautsprecher mit eigenem Assistenten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
    Projekt Highland
    Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

    Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

  2. Hohe Geldstrafen: EU-Kommissarin droht Elon Musk
    Hohe Geldstrafen
    EU-Kommissarin droht Elon Musk

    EU-Kommissarin Vera Jourová droht Twitter mit hohen Geldstrafen, wenn das Unternehmen die Standards der EU künftig nicht mehr einhalte.

  3. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /