• IT-Karriere:
  • Services:

Alexa ist beim Telekom-Lautsprecher mit dabei

Wie auch die Konkurrenz verspricht die Telekom, den eigenen Assistenten ständig verbessern zu wollen. In derem smarten Lautsprecher wird dennoch Amazon-Technik stecken: Denn Alexa wird integriert, so dass der smarte Lautsprecher zwei digitale Assistenten hat. Die Telekom kann sich sogar vorstellen, am Ende weitere digitale Assistenten in den Lautsprecher zu integrieren, etwa Google Assistant.

Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Bisher ist Sonos der einzige Hersteller, der das auch vorhat. Der neue One-Lautsprecher von Sonos kann derzeit nur Alexa, soll im nächsten Jahr aber auch Google Assistant parallel nutzen können.

Aus Sicht der Telekom werde die Bedienung von Diensten mit Hilfe von Sprachassistenten immer wichtiger und das Telekommunikationsunternehmen sieht die Zeit reif für ein "erstes Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen". Alle Magenta-Assistent-Server werden in Deutschland sein. Zudem verspricht die Telekom, dass alle Anfragen nur für maximal 30 Tage gespeichert und dann automatisch gelöscht werden. Damit will sich die Telekom von der Konkurrenz abheben.

Wenn dann etwa Alexa mit dem Telekom-Lautsprecher genutzt wird, landen die Daten aber doch wieder bei Amazon direkt. Das Datenschutzversprechen der Telekom gilt also nur für den eigenen Assistenten.

Telefonieren mit dem Telekom-Lautsprecher

Der Magenta-Speaker kann auch als Telefon genutzt werden. Hier hat die Telekom den Vorteil, dass die nötigen Genehmigungen für das Anbieten von Telekommunikationsdiensten vorliegen. Der Lautsprecher wäre dann so etwas wie eine Freisprecheinrichtung. Eine vergleichbare Funktion will Amazon nächstes Jahr für seine Echo-Lautsprecher anbieten. Dafür ist allerdings eine zusätzliche Hardware-Anschaffung namens Echo Connect erforderlich. Bisher können die Echo-Lautsprecher für Anrufe zu anderen Echo-Besitzern und als hausinterne Gegensprechanlage genutzt werden.

Den Magenta-Assistenten wird es zunächst nur auf einem Telekom-eigenen Lautsprecher geben. Langfristig will die Telekom aber nicht ausschließen, dass der eigene Assistent auch in anderen Geräten zum Einsatz kommt.

Verkauf zunächst nur an Telekom-Kunden

Anfang 2018 will die Telekom einen Beta-Test des Magenta-Speakers starten. Die offizielle Markteinführung ist derzeit für das zweite Quartal 2018 anvisiert. Der smarte Lautsprecher wird dann zu einem Preis von unter 150 Euro angeboten. Der endgültige Preis wird später bekanntgegeben.

Anfangs verkauft die Telekom nur den eigenen Kunden den Magenta Speaker. Das könnte die Akzeptanz und Verbreitung des Lautsprechers behindern, weil damit Interessenten ausgeschlossen werden. Erst später sollen alle Kunden die Möglichkeit erhalten, den Lautsprecher zu kaufen.

In Deutschland sind smarte Lautsprecher mit Amazons Alexa und dem Google Assistent auf dem Markt. Sowohl Amazon als auch Google setzen darauf, dass der eigene digitale Assistent auch auf Lautsprechern anderer Hersteller läuft. Aber zugleich verkaufen sie eigene smarte Lautsprecher mit ihrem Assistenten. Apple will Ende des Jahres mit dem Homepod ebenfalls einen smarten Lautsprecher auf den Markt bringen, der dann mit Siri läuft. Vorerst wird es den Homepod aber nur in den USA geben. Es gibt noch keine Angaben, wann Homepod nach Deutschland kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Konkurrenz für Alexa und Co.: Telekom plant Lautsprecher mit eigenem Assistenten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Trockenobst 11. Nov 2017

Festen mechanischen Ausknopf, alles gut. Der Zug ist längst abgefahren. Google, Apple...

Marcellus5000 10. Nov 2017

O ja ;-)

tomate.salat.inc 10. Nov 2017

kt

Donnergurgler 10. Nov 2017

Der Lautsprecher muss aber auch OFFLINE funktionieren... ;)

MarkS 10. Nov 2017

Laut Artikel soll das Telekom-Teil "unter 150 Euro" kosten. An einem Erfolg zweifle ich...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /