Konjunkturpaket: Staatlicher Antennenbau bekommt vier Fördermilliarden mehr

Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft erhält viel mehr Förderung als geplant. Kritiker sehen die LTE-Ausbauauflagen damit ausgehebelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bau von Mobilfunkanlagen von der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm
Bau von Mobilfunkanlagen von der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm (Bild: Deutsche Funkturm)

Es dürfe nicht sein, dass Mobilfunkunternehmen ihre Versorgungsauflagen und -zusagen durch die Hintertür mit Steuergeldern erfüllen dürften. Das sagte Stephan Albers, Geschäftsführer des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko), am 4. Juni 2020 zur Ausstattung der Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft mit 5 Milliarden Euro aus dem Konjunkturpaket.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

Ende vergangenen Jahres wurde in der Mobilfunkstrategie der Bundesregierung noch von einem Förderbedarf für die verbleibenden "weißen Mobilfunkflecken" in Höhe von 1,1 Milliarden Euro für die Errichtung von bis zu 5.000 Mobilfunkstandorten ausgegangen."Damit würde das Instrumentarium der Auflagen und Zusagen ad absurdum geführt", kritisierte Albers die Erhöhung des Betrags. Im Breko sind viele kommunale Netzbetreiber organisiert.

Die Unionsfraktion erklärte dagegen: "Mit 5 Milliarden Euro in den nächsten fünf Jahren kann die zukünftige Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft die weißen Flecken in den Mobilfunknetzen tilgen." Dies sei für die Lösung der aktuellen Probleme im Mobilfunknetzausbau ein "Volltreffer".

Staat übernimmt die Ausbauauflagen: Mobilfunkkonzerne sind zufrieden

Wie bereits im September angekündigt, will die Bundesregierung eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) gründen. "Um einen effektiven Ausbau der Mobilfunkmasten zu gewährleisten, wird prioritär auf Grundstücke und Liegenschaften der öffentlichen Hand zurückgegriffen", erklärten die Vorstände im Juni 2019. Die Technik auf den Masten errichten die Mobilfunkbetreiber, die Masten bleiben im Besitz des Bundes. Die Gesellschaft soll auch selbst "die Beauftragung des Ausbaus von passiver Mobilfunkinfrastruktur erwägen".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands sicherzustellen, brauchen wir den Glasfaserausbau im Festnetz und ergänzend den 5G-Mobilfunkausbau. Dieser Ausbau erfolgt in erster Linie und vorrangig eigenwirtschaftlich", betonte Albers.

"40 Prozent der kommunalen Unternehmen stehen in den Startlöchern, um Funklöcher zu stopfen: Sie bieten Mobilfunknetzbetreibern eigene Maststandorte oder planen es. Viele bieten die notwendige Glasfaser- und Energieanbindung. Wenn der Bund jetzt den Ausbau der notwendigen Infrastruktur bei seiner eigenen Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft bündeln will, muss das kommunalwirtschaftliche Engagement Berücksichtigung finden", erklärte der Verband kommunaler Unternehmen (VKU). Nur so gelinge der von allen der angestrebte flächendeckende Ausbau von 5G. In Kombination mit der geplanten Entbürokratisierung des Fördersystems beim Breitbandausbau könne der Ausbau der Glasfasernetze neuen Schub bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • GamesPlanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /